»Today we make tomorrow through yesterday«

Vom Massaker in Marzabotto bis zum Aufbau der Europäischen Union

Abschlussveranstaltung des erfolgreichen JPRS-ERASMUS-Schulprojektes

Seit zwei Jahren arbeiten Schüler der JPRS und des Liceo Attilio Bertolucci (Parma/Italien) in einem Projekt zusammen, das den Titel „Today we make tomorrow through yesterday –Vom Massaker in Marzabotto bis zum Aufbau der Europäischen Union“ trägt. 

In einer ersten Phase wurde das Projekt durch die hessische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten, Lucia Puttrich, unterstützt und konnte dann durch die Aufnahme in das ERASMUS-Programm der Europäischen Union weitergeführt werden.

 

Gegenseitiges kennenlernen und kultureller Erfahrungsaustausch

Zum einen erfuhren die Schülerinnen und Schüler im Rahmen ihrer gegenseitigen Besuche vieles über die deutsch-italienische Geschichte von 1943-1945, beginnend mit der Besetzung großer Teile Italiens durch Deutschland ab dem 8. 9. 1943 und mit vor allem von SS-Einheiten im Jahre 1944 verübten Massakern in Marzabotto / Monte Sole und in Sant’Anna di Stazzema. 

Zum anderen lernten sie Europa auf offiziell politischer und auf persönlicher Ebene im Rahmen der Begegnungen in den Familien und Schulen, sowohl in Parma als auch in Friedberg, kennen. Als besonders wichtig erwies sich dabei die Entscheidung, die Schüler bei den jeweiligen Besuchen in Gastfamilien unterzubringen, weil auf diesem Wege das gegenseitige Kennenlernen am effektivsten gelingt.

 

Vergangenheit transparent machen

Die Vergangenheit bewusst machen, die Toten nicht vergessen, aber mutig in die Zukunft zu schauen und an der Schaffung einer neuen, friedlichen Welt mitzuwirken – diese zwei Schwerpunkte bildeten den Rahmen für unser italienisch-deutsches Projekt. Diese Eindrücke wollten Schüler und Lehrer im Rahmen zweier Abschlussveranstaltungen vermitteln. Als besonders hilfreich erwies sich die Kooperation mit dem Italienischen Generalkonsulat in Frankfurt, vertreten durch Generalkonsul Maurizio Canfora und dem Zuständigen für Schulangelegenheiten, Mario Berardino. 

 

Präsentation der Projektergebnisse und zentrale Gedenkfeier

In der ersten Veranstaltung wurden die Projektergebnisse der Freiherr-vom-Stein-Schule in Frankfurt präsentiert, deren Besuch durch die Zusammenarbeit mit dem Schulleiter Dr. Ausbüttel ermöglicht wurde. Schüler und Lehrer – es waren eigens auch 4 Kollegen aus Parma angereist –sprachen über ihre Erfahrungen und zeigten Fotos der Fahrten, sodass ein lebendiges Bild der Projektaktivitäten vermittelt werden konnte. Höhepunkt war der Bericht der Zeitzeugin Liana Novelli-Glaab, die mit den Schülern über die Erlebnisse ihrer Eltern zur Zeit der Besetzung Italiens durch Nazideutschland sprach. Im Anschluss fand die zentrale Gedenkfeier auf dem Friedhof Frankfurt-Westhausen statt. Seit 1957 ruhen auf dem „Cimitero di Guerra Italiano“, einem Teilstück des Friedhofes, 4.788 italienische Kriegsopfer,viele von den dort beerdigten Menschen starben als  Militärinternierte und sogenannte Zivilarbeiter.

Der „Cimitero di Guerra Italiano“ ist einer von fünf Ehrenfriedhöfen für italienische Kriegsopfer in Deutschland, die in den 50er Jahren entstanden sind.

 

Prominente Schirmherren – italienischer Generalkonsul & Hessischer Staatssekretär

Für diese Veranstaltung, an der ca. 50 Gäste, darunter viele Mitglieder der italienischen Gemeinde, teilnahmen, hatte der italienische Generalkonsul Maurizio Canfora die Schirmherrschaft übernommen. Aus Wiesbaden war der Hessische Staatssekretär für Europaangelegenheiten, Herrn Mark Weinmeister, angereist und lobte den Ansatz des Projekts, Kriegsgeschichte, anhand des persönlichen Schicksals des 20-jährigen deutschen Soldaten Otto Zellers, der in Italien sein Leben verlor und des italienischen Partisanen Renato Lori aus Parma, völkerübergreifend aufzuarbeiten und transparent zu vermitteln.

 

Überreichung des Curriculums und der Charta von Monte Sole

Nachdem die Schüler und Lehrer ihre Projekterfahrungen geschildert hatten, erläuterte die Zeitzeugin Liana Novelli-Glaab die Rolle der Frauen in der Resistenza. Seinen inhaltlichen Abschluss erfuhr das Projekt durch die Überreichung des Curriculums und der Charta von Monte Sole an die Anwesenden. Dieses Curriculum, ein wesentliches Ergebnis des Projektes, soll allen interessierten Schulen und Lehrern zur Verfügung gestellt werden, die die kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Deutschland und Italien im Unterricht thematisieren möchten.

Anschließend gingen alle Beteiligten zu den Gräbern der italienischen Militärinternierten und legten Blumen nieder, um auf diese Weise der Toten zu gedenken. Die Schüler verlasen die erarbeitete Charta auf Deutsch und Italienisch.

 

Aus Geschichte lernen - für einen gemeinsamen Neuanfang in einem vereinten Europa

Das Projekt endete an einem Ort, an dem ein dunkles Kapitel deutsch-italienischer Geschichte gebündelt ist – an einem Ort, an dem an diesem Tag jedoch auch deutlich wurde, dass ein gemeinsamer Neuanfang in einem vereinten Europa nicht nur eine leere Worthülse ist, sondern konkret mit Leben gefüllt werden kann.