JPRS-Schülerbereich

Schüler-AG's & -Projekte · die JPR Rockband · die Schülervertretung …

Liebe Schüler, das ist er – euer Part der JPRS-Homepage. Hier findet ihr aktuelle Infos zu Schüler-AG's und Schülerprojekten, zur allseits beliebten JPR-Rockband und der Arbeit euerer Schülervertretung. Die Seiten des neuen JPRS-Schülerbereichs sind (noch) im Aufbau. Bitte habt etwas Geduld mit uns!

 

Durch neue Innovationen, wie die Einrichtung der Schüler-Homepage-AG, werden wir nach und nach dafür sorgen, dass hier, mit von Schülern erstelltem Content (Bilder, Texte, Fotos/Videos) Inhalte von Schülern für Schüler erscheinen werden. 

Der JPRS-Schülerblog

Immer Topaktuell! Alles was Schüler interessiert …

Sa

09

Jul

2016

Büchertisch "Portfolio" im JPRS-Medienzentrum

Mo

27

Jun

2016

JPRS Berufsfachschule (BFS) – der schlaue Weg zum Realschulabschluss!

Schnapp dir einen der letzten freien BFS-Plätze und sichere dir dein extra PLUS!

Die letzten freien Plätze unserer modern ausgestatteten Klassen und Werkstätten warten auf euch!
Die letzten freien Plätze unserer modern ausgestatteten Klassen und Werkstätten warten auf euch!

Einfach Clever! Bei uns erhältst du den regulären Schulabschluss (Mittlerer Bildungsabschluss/Realschulabschluss) mit dem dicken extra PLUS einer praxisorientierten Zusatzqualifikation in einem von 6 attraktiven fachlichen Schwerpunkten deiner Wahl! 

 

Schwerpunkte Berufsfachschule (BFS)

 

Wir haben keine Mühen gescheut und extra für euch einen Blätterkatalog erstellt – mit allen Infos zu BFS/Schwerpunkten. Falls du dann noch mehr über die JPRS erfahren willst, klicke dich einfach durch das Menü unserer informativen und übersichtlichen Homepage!

Viel Spass beim Surfen! Bis bald in deiner neuen Schule!

BFS-Geheimtipp! Körperpflege – der Schwerpunkt für Modebewusste!

Zusatzausbildung für LIebhaber von Beauty, Hair, Make-up, Nail-Design & Styling

Unter dem ein wenig nüchtern klingenden Begriff Körperpflege sind unterschiedliche attraktive Ausbildungs-/Tätigkeitsbereiche zusammengefasst. Darunter fallen der Friseurberuf, die Ausbildung als Kosmetiker/in sowie beispielsweise die Tätigkeit als Nageldesigner/in. 

Weiterbildungen wären z.B. Friseurmeister, Maskenbildner, Visagist oder Theaterfriseur.

Im Schwerpunkt Körperpflege erlernt ihr das Pflegen, Schneiden, Färben und Frisieren von Haaren inklusive Beratungen zu Haarpflege und Styling. Darüber hinaus werden Fingernägel gestaltet, Make-up und Farb- und Stilberatungen durchgeführt. 

Wenn ihr in diesem Beauty-Bereich arbeiten wollt, solltet ihr das Feingefühl und die Leidenschaft für modische Trends mitbringen, um mit gutem Beispiel voran zu gehen.

PDF-Download - BFS-Infobroschüre und Anmeldeformular

BFS-Infobroschüre
JPRS-BFS__Broschuere_2015_FB.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.3 MB
Anmeldeformular BFS.pdf
Anmeldeformular BFS.pdf
Adobe Acrobat Dokument 656.9 KB

Noch Fragen? … dann nehme mit uns KONTAKT auf.

Wenn du wissen willst welche Ausbildung du mit deinem Abschluss bei uns machen kannst nutze den praktischen JPRS-Schulformfinder

… du kennst jemanden, der jemanden kennt, der noch nicht das Richtige für seinen Weg in die Zukunft gefunden hat? Dann teile bitte den Artikel. Danke!

Mo

27

Jun

2016

Aktuelle Literatur-Hörbücher von bekannten Autoren

Ab sofort im Medienzentrum erhältlich!

Bücherkisten-Projekt des Bibliothekszentrums Klosterbau

Um die Bestände um aktuelle Hörbücher zu ergänzen, stellt das Friedberger Bibliothekszentrum Klosterbau den Schulbüchereien des Wetteraukreises Bücher- und Medienkisten zur Verfügung. Diese können für jeweils sechs Monate vor Ort ausgeliehen werden. 

  • Frederik BackmannEin Mann namens Ove
  • Inge Löhnig - Deiner Seele Grab
  • John GreenMargos Spuren
  • Susanne FröhlichWundertüte
  • Dan T. Sehlberg - Mona
  • … und viele andere.

 

 

Fr

30

Okt

2015

JPRS-Bäckerin gewinnt Kammer- und Hessenmeisterschaft des Deutschen Bäckerhandwerks

Jetzt heißt es Daumen drücken für die Gewinnerin Scarlett Grünewald, die im November an der Deutschen Meisterschaft teilnehmen wird.

Gewinnerin Scarlett Grünewald
Gewinnerin Scarlett Grünewald

Ein schöner Erfolg für den JPRS-Fachbereich Bäcker 

Einen schönen Erfolg und eine große Anerkennung für ihre Ausbildungsleistungen konnte kürzlich die Bäckereiabteilung der Johann-Philipp-Reis-Schule (JPRS) in Friedberg verbuchen. Eine ihrer Zöglinge, Scarlett Grünewald, setzte sich gegen 13 Jung-Gesellen aus ganz Hessen durch und gewann mit ihren überragenden Produkten und Leistungen die diesjährige Kammer- und Hessenmeisterschaft des Deutschen Bäckerhandwerks in Kassel.


Scarlett Grünewald – die stolze Gewinnerin 

Scarlett Grünewald, die nach ihrem Abitur ihre Bäckerlehre begann und die Berufsschule an der JPRS besuchte, konnte nach einer sehr guten Zwischenprüfung bereits nach eineinhalb Jahren ihre Ausbildung mit hervorragenden Ergebnissen abschließen. Sie lernte bei der Bäckerei Zinn in Glauberg und ist dort jetzt fest angestellt.


Lob und Anerkennung von der JPRS-Schulleitung und den Bäckerei-Fachkräften 

JPRS-Schulleiterin Jutta Tschakert, Bäckerei-Fachlehrer Matthias Zinn und Eva Maria Hund freuten sich sehr über den Erfolg. Nachdem die Bäckereiverkäuferinnen und –verkäufer der JPRS bereits seit Jahren mehrfach Erfolge bei Meisterschaften einheimsten, sei es umso erfreulicher, so Fachlehrer und Ausbilder Matthias Zinn, dass nun ein Bäcker-Azubi den Sieg bei einem der wichtigsten Leistungswettbewerbe des Bäckereihandwerks mitgenommen habe.


Im November 2015 folgt die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft

Das Team der JPRS-Ernährungsabteilung drückt der aufstrebenden Jung-Gesellin Scarlett Grünewald die Daumen, wenn sie im November 2015 an der Deutschen Meisterschaft in Weiterstadt teilnimmt.

So

11

Okt

2015

Von der gemeinsamen Geschichte lernen!

Italienische Schüler aus Parma kamen zum Gegenbesuch an der JPRS

Schüler arbeiten im Workshop Europa, rechts Lehrerin Eva Tinz
Schüler arbeiten im Workshop Europa, rechts Lehrerin Eva Tinz
Die deutsch-italienische Gruppe vor dem Adolfsturm
Die deutsch-italienische Gruppe vor dem Adolfsturm

Schülerprojekt im Rahmen des EU-ERASMUS-Programms

Seit September 2014 arbeiten die Johann-Philipp-Reis-Schule in Friedberg und das Liceo Attilio Bertolucci in Parma im Rahmen eines von der EU geförderten zweijährigen ERASMUS-Projektes „Today we make tomorrow through yesterday – Vom Massaker in Marzabotto bis zum Aufbau der Europäischen Union“ zusammen. Die Schülerinnen und Schüler sollen die leidvollen Kapitel der italienisch-deutschen Geschichte im Verlauf des Zweiten Weltkrieges kennenlernen und die Bedeutung der Europäischen Union als Rahmenbedingung eines friedlichen Zusammenlebens der Menschen in Europa schätzen lernen.


Italienische Schüler zum Gegenbesuch in Friedberg

Im September reisten nun 27 italienische Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrerinnen und Lehrern zum Gegenbesuch nach Friedberg. Das Projektteam der Johann-Philipp-Reis-Schule rund um die Lehrer Otto Lomb, Eva Tinz und Nathalie Reinke hatte ein dicht gepacktes Programm vorbereitet. Die Schüler wurden vom Friedberger Bürgermeister Michael Keller höchstpersönlich begrüßt, der in seiner Rede auch auf die seit langem bestehende Partnerschaft Friedbergs mit der italienischen Gemeinde Magreglio einging. Stadtarchivar Lutz Schneider hatte sich bereit erklärt, die Gäste über die Lage der italienischen Zwangsarbeiter in Friedberg und der Wetterau zwischen den Jahren 1943 – 1945 zu informieren. Bei einem Besuch der Gräber von Zwangsarbeitern und des Grabes von Henry Benrath auf dem Friedberger Friedhof konnten die Teilnehmer das im Vortrag Erfahrene eindrucksvoll vertiefen.


Schüler-Workshops zu Vergangenheit und Zukunft von Europa

Im Rahmen eines Workshops widmeten sich die Schülerinnen und Schüler dem zweiten Teil des ERASMUS-Projektes, geht es doch in diesem nicht nur um die Vergangenheit, sondern auch um die Zukunft, konkret um die Bedeutung der Europäischen Union für ein friedliches Zusammenleben der Völker Europas.


Treffen mit Überlebenden des Holocaust/Besuch der Frankfurter Synagoge

Am nächsten Tag trafen die deutschen und italienischen Teilnehmer des Projekts zwei überlebende polnische Häftlinge von Konzentrationslagern, die auf Einladung des Maximilian-Kolbe-Werkes und der Diözese Mainz im Haus St. Gottfried in Ilbenstadt Schülern in Gesprächen ihre Erlebnisse aus der Zeit ihrer Haft in nationalsozialistischen Konzentrationslagern schilderten. Die italienischen Schülerinnen und Schüler konnten mit Frau Alodia Witaszek sprechen, die unter anderem in einem Kinderkonzentrationslager als Fünfjährige (!) inhaftiert war. Die deutschen Jugendlichen erfuhren mehr über das Leben von Dominika Adamczewska, die als Sechsjährige mit ihrem Bruder und der Mutter ins KZ Majdanek kam. Die Begegnung mit den Überlebenden hinterließ bei beiden Schülergruppen einen tiefen Eindruck. Der Holocaust und das Judentum sind integraler Bestandteil des ERASMUS-Projektes, daher war der Besuch der Frankfurter Synagoge im Westend ein wichtiger Programmpunkt. Für viele Schülerinnen und Schüler war der Besuch dieser beeindruckenden Frankfurter Synagoge der erste Besuch eines jüdischen Gotteshauses überhaupt.

 

Projektfahrt ins Konzentrationslager Dachau

Gegen Ende der Projektwoche fuhren die italienischen und deutschen Projektbeteiligten nach Dachau, um die dortige Gedenkstätte, das ehemalige Konzentrationslager, zu besuchen. Die wohl nachhaltigste Erfahrung hatte eine italienische Schülerin, deren Urgroßvater als italienischer Soldat in Dachau interniert war. Die Schülerin berichtete ferner, dass der Urgroßvater in seiner Familie niemals über seine Erfahrungen in Dachau gesprochen hatte. Weder die italienischen Mitschüler noch die sie begleitenden Lehrer wussten vorher von dieser tragischen Lebensgeschichte.


Zum Abschluss – ein gemeinsamer Erkundungsrundgang durch München

In München besuchte die Gruppe die Aufmarschplätze der Nationalsozialisten, u.a. die Feldherrnhalle und den Odeonsplatz. Natürlich blieb auch genug freie Zeit für eine Stadterkundung, etwa für den Besuch des Deutschen Museums, sodass der Tag und die gesamte Woche nicht nur mit bedrückenden Erfahrungen enden konnte.

 

Fazit: Alle beteiligten Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte freuen sich schon auf das Wiedersehen in Parma im April 2016.

Fr

04

Sep

2015

JPRS-Medienzentrum - neue Büchertische zu den Themen Südafrika und Methodentraining


Schwerpunktthema Afrika

Zum aktuellen Schwerpunktthema im Fach Englisch (LK) hat das Medienzentrum einen neuen Büchertisch "Südafrika" gestaltet. Hierzu finden Sie interessante DVDs über bekannte Personen, wie z. B. Nelson Mandela sowie Literatur namhafter Autoren (Nadine Gordimer, J. M. Coetzee) zur Ausleihe.


Einführungswoche "Methodentraining"

Für die Einführungswoche steht Ihnen ein Büchertisch mit verschiedenen Medien zum Thema "Methodentraining" zur Verfügung

Fr

24

Jul

2015

Piff-Paff-Puff … oder sei schlau, schütz dich am Bau!

Ein lehrreicher Workshop für Azubis zum Thema Unfall- und Gesundheitsschutz

Workshop der Berufsgenossenschaft zum Thema Unfall- und Gesundheitsschutz

Eine Delegation der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft besuchte die JPRS-Berufsschule in Friedberg, um den angehenden Dachdeckern und Holz- und Bautenschützern Grundlagen zum wichtigen Thema Unfall- und Gesundheitsschutz zu vermitteln. Nach einer kurzen Einführung, in der Herr Kuhl den Auszubildenden Funktion und Aufgaben der Berufsgenossenschaft erklärte, wurden die Auszubildenden in drei Gruppen aufgeteilt und von Frau Körner-Kunz (Arbeitsmedizinisch-Sicherheitstechnischer Dienst) und dem Team der Berufsgenossenschaft in praxisorientierten Workshops zum Thema Sicherheit, angeleitet, geschult und informiert.

 

Modul I – Rückenschonendes Arbeiten / Umgang mit Elektrizität

Im ersten Workshop-Modul ging es um Themen wie: Rückenschonendes Arbeiten, Heben, Tragen und den Umgang mit Elektrizität. Um die Brisanz der Thematik anschaulich zu vermitteln, führten die Workshopleiter den staunenden Schülern diverse defekte oder unfachmännisch zusammengebastelte (und nebenbei lebensgefährliche!) Kabeltrommeln und Mehrfachstecker vor, die sie in ihrem Einsatz auf Baustellen entdeckt und aus dem Verkehr gezogen haben.

 

Modul II – Persönliche Schutzausrüstung

In zweiten Modul wurde das Thema persönliche Schutzausrüstung (Sicherheitsschuhe, Anseilgurte, Kopf-, Gehör- und Augenschutz) näher gebracht.

An Versuchsaufbauten konnten die Auszubildenden Sinn und Zweck und nicht zuletzt die schützende Wirkung von Helmen oder Stahlkappenschuhen im Real-Life Modus testen.

 

Modul III – Piff-Paff-Puff - Brandschutz / Umgang mit Lösemitteln

Im anschließenden Piff-Paff-Puff-Modul (das heißt nebenbei tatsächlich so!) ging es dann um die Themen Brandschutz und Umgang mit Lösemitteln. In den anschließend veranstalteten Versuchsreihen konnten die Auszubildenden am eigenen Leib spüren, welche erschreckende Explosionskraft harmlos erscheinende Lösemittel unter bestimmten Voraussetzungen entwickeln können und mit eigenen Augen miterleben, wie schnell sich Brände ausbreiten und welche verheerenden Schäden sie anrichten können, wenn sie zu spät oder unfachmännisch gelöscht werden. Um schwere Unfälle dieser Art zu vermeiden, bekamen die Azubis Anweisungen und Hilfestellungen zum Lesen und Verstehen von Anleitungen, Gebrauchsanweisungen und Gefahrenhinweisen auf Behältnissen.

 

Modul IV – Der sichere Umgang mit Leitern

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen! Wirklich? Falls doch, dann war mit ziemlicher Sicherheit eine Leiter im Spiel. Um dieses oft unterschätze, doch ernsthafte Gefahrenthema näherzubringen, wurde an verschiedenen Leitermodellen in der Praxis vorgeführt, wie diese korrekt und sicher genutzt werden.

 

Fazit: Die Auszubildenden der JPRS haben viele wichtige und lehrreiche Informationen zum Schutz ihrer Gesundheit im täglichen Arbeitseinsatz mitgenommen. Insbesondere lobten sie den realistischen Ansatz der einzelnen Workshop-Module, in denen sie die potenziellen Gefahren des Arbeitslebens spüren, fühlen und live miterleben konnten.

Fr

24

Jul

2015

-A-nkommen · durch-B-licken · -C-hecken · -D-urchstarten  

Das ABC (und D) zur Begrüßungswoche der Schüler aller JPRS-Vollzeitschulformen! 

Wir sorgen für den nahtlosen Übergang in die neue Schule

Um unseren Schülern den Übergang in die „neue“ Schule bzw. Klassenstufe zu erleichtern, findet der ersten Schulwoche kein regulärer Unterricht statt.


Folgende Programmpunkte stehen auf dem Stundenplan:

  • Schwerpunktcamps in den Hauptfächern 
  • Kennenlern-Workshops der neuen Klasse und der neuen Schule
  • Sport- und Gesundheitstage 
  • Präventionsprojekte und Workshops zum Thema: Lernen lernen 


Unterrichtsinhalte, Strukturen und Besonderheiten der JPRS

Zur Einstimmung auf das neue Schuljahr informieren die Klassenlehrer und Tutoren über die Strukturen und Besonderheiten der „neuen Schule“. Die Fachlehrer stellen die Unterrichtsinhalte vor, informieren über Unterstützungsmöglichkeiten, führen Diagnosetests zur individuellen Förderung durch und erläutern die Zusammensetzung der Noten, um gleich zu Beginn des Schuljahres eine hohe Transparenz hinsichtlich der Bewertung zu schaffen. 


Praxisorientierte Sport- und Ernährungsprojekte

In den Sport- und Ernährungsprojekten stehen gesundheitliche Aspekte und die Teamfindung im Mittelpunkt. Gemeinsame Nahrungszubereitung sowie unterschiedliche Sportangebote und Turniere werden durch die entsprechenden Schwerpunktlehrer angeboten.


Workshops zum Thema: Lernen lernen

An den „Lernen lernen Tagen“ werden sechs verschiedene Workshops  zur persönlichen Einwahl angeboten. Dazu gehören z.B. ein Lerntypentest, Lernstrategien oder der Umgang mit Prüfungsangst. 


Gut informiert für den Weg zum erfolgreichen Abschluss an der JPRS

Begleitet werden die Klassen durch ihre zukünftigen Klassenlehrer, Tutoren und Fachlehrer, die die Tage mit einem Schülerfeedback evaluieren. Im Klassenverband starten die Schüler dann nach Abschluss der Projektwoche gut informiert in den regulären Unterricht und Ihren Weg zum erfolgreichen Abschluss.

Fr

17

Jul

2015

Verabschiedung der JPRS-EIBE Schüler des Jahrgangs 2014/15

Fazit: Es war ein gutes Jahr, nicht immer leicht, aber es bleibt ein schönes Gefühl, viel bewirkt zu haben, etwas in Gang gesetzt zu haben.

EIBE-Schüler 2015, links Frau Tschakert, Herr Kamm
EIBE-Schüler 2015, links Frau Tschakert, Herr Kamm

Verabschiedung von 70 JPRS-EIBE Schülern des Jahrgangs 2014/2015 

Die JPRS verabschiedete 70 EIBE Schüler des Jahrgangs 2014/2015 mit Hauptschulabschlüssen in den Berufsfeldern Ernährung, Metalltechnik, Holztechnik und Waldschule/Ökologie. JPRS-Schulleiterin Jutta Tschakert wünschte den Schülern viel Erfolg beim Eintritt in einen neuen Lebensabschnitt. Sie verglich die Ausbildung mit einer Treppe zum Erfolg, die jeder selbst gehen muss, zu der es keinen Fahrstuhl gibt. 

 

Entspanntes Abschlussgrillen auf der Streuobstwiese

Beim "Abschlussgrillen" auf ihrer „ihrer Streuobstwiese“ in Steinfurth, zu dem Abteilungsleiter Klaus Kamm und Fachlehrer Thomas Schimonsky eingeladen hatten, reflektierten die EIBE-Schüler entspannter Atmosphäre das vergangene Jahr. Auch Forstwirt Michael Kukuszk – den Schülern nach einem Jahr Arbeit in der Natur wohlbekannt – ließ es sich nicht nehmen, den Jugendlichen zu danken und sie persönlich zu verabschieden. 

 

Ziel Ausbildung und/oder Berufsfachschule (BFS)

Während die Mehrzahl der Schüler nach den wohlverdienten Ferien mit einer Ausbildung beginnen wird, haben die Absolventen mit qualifizierendem Hauptschulabschluss die Voraussetzungen zum Übergang in die Berufsfachschule (BFS) der JPRS erfüllt – den Weg zum Mittleren Bildungsabschluss plus einer berufsvorbereitenden Zusatzqualifikation in einem Schwerpunkt ihrer Wahl (Elektrotechnik, Körperpflege, Holztechnik, Fahrzeugtechnik, Metalltechnik oder Farbtechnik und Raumgestaltung).

Fr

17

Jul

2015

Endstation Fachhochschulreife

Artikel aus der Wetterauer Zeitung vom 17.07.1015

Di

14

Jul

2015

Schön war's! Impressionen von der FOS-Abschlussfeier

Feierliche Verabschiedung der Fachoberschulabsolventen an der JPRS

Fotos: Adrian Nestoriuc

FOS-Abteilungsleiter Herbert Sehl bei seiner Festrede
FOS-Abteilungsleiter Herbert Sehl bei seiner Festrede

Nach zwei Jahren pauken endlich die allgemeine Fachhochschulreife in der Tasche!

Im Rahmen einer Feierstunde verabschiedete die JPRS ihre frischgebackenen FOS-Absolventen, die nun die allgemeine Fachhochschulreife in der Tasche haben. Nach zwei Jahren Unterricht, in denen sie in den allgemeinbildenden Fächern plus der Zusatzqualifikation in den Schwerpunktfächern (inkl. Praktika) gezielt auf ein Hochschulstudium vorbereitet wurden. 


Die Schulleiterin wünscht Erfolg auf dem weiteren Lebensweg

JPRS-Schulleiterin Jutta Tschakert hieß Absolventen, Eltern, Verwandte, Freunde und das Lehrerkollegium herzlich in der festlich gestalteten Schulturnhalle willkommen. Sie gratulierte den Schülern zu ihren erfolgreichen Abschlüssen und wünschte ihnen viel Erfolg auf dem weiteren Lebensweg.


Endstation Fachhochschulreife – bitte Aussteigen

In seiner Festrede verglich FOS-Abteilungsleiter Herbert Sehl die Ausbildung der Schüler mit einer Zugfahrt – mit den Schülern, die sich als Fahrgäste auf die Waggons (sprich Schwerpunktklassen) verteilen. Die Reisenden der einzelnen Waggons charakterisierte Herr Sehl bezogen auf die Eigenarten der jeweiligen Schwerpunkte. Eine entsprechende Analogie fand er auch für die Lehrkräfte: Sie sind Zugbegleiter auf der gemeinsamen Reise, die bei der Weichenstellung für die persönliche Zukunft beraten, kontrollieren und unterstützen.

In diesem Jahr haben 98 Schülerinnen und Schüler die Endstation – das Ziel der Fachhochschulreife – erreicht. Herr Sehl bedankte sich bei Schulleiterin Jutta Tschakert und den Lehrkräften für ihre Unterstützung. Ein besonderer Dank ging an Reinhold Jakobi für die Organisation der Schneesportwoche im Frühjahr.


Feierliche Übergabe der FOS-Abschlusszeugnisse

Im Anschluss erfolgte die feierliche Übergabe der Abschlusszeugnisse durch die Klassenlehrer: Frederik Weiß (Schwerpunkt Bautechnik), Stefan Crößmann (Elektrotechnik, in Vertretung für Klassenlehrer Michael Spiegel), Nick Szymanski (Gestaltung), Ralf von der Fecht (Informatik) und Herbert Sehl (Maschinenbau). Für die Elektrotechnikklasse hob Herr Crößmann hervor, dass zwei Schüler, die erst vor wenigen Jahren als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen waren, durch ihren Fleiß und die Unterstützung ihrer Mitschüler und Lehrer den zweithöchsten Schulabschluss in Deutschland erzielt haben – eine außergewöhnliche Leistung, die mit großem Beifall honoriert wurde.

 

Auszeichnung der besten FOS-Absolventen

Dann wurden die besten Schüler (Durchschnittsnote mit eins vor dem Komma) ausgezeichnet: Katharina Veit (Note: 1,1), Stephanie Arnold, Christian Bommersheim (beide 1,3), Lena Kester, Nicole Bergmann (beide 1,5), Marc-Andre Erhardt (1,6), Ann-Marie Kraft, Sebastian Hennig und Christopher Frank (alle 1,8). Samia Houmani erhielt von Kreisschulsprecher Marius Mundhenk eine Anerkennungsurkunde für ihr Engagement im Kreisschülerrat.


Babyfotos, Nutella-Muffins & eine spontane Liebeserklärung 

Um das Programm ein wenig aufzulockern, luden Gina Hartwich und Samia Houmani (Schwerpunkt Gestaltung) ihre Lehrer Anne Lehinant und Nick Szymanski zu einem Quiz ein: Zur Freude der Zuschauer wurden süße Babyfotos der Absolventen gezeigt, mit der Aufgabe, unter drei Namensvorschlägen den richtigen zu benennen. Nachdem die Kandidaten tatsächlich die meisten Fotos richtig erkannt hatten, wurden sie von den charmanten Moderatorinnen unter Beifall der Anwesenden überredet, jeweils einen weiteren Beitrag zu leisten. Von Frau Lehinant wünschten sich die Moderatorinnen himmlisch leckere Nutella-Muffins; Herrn Szymanski baten sie um eine spontane Liebeserklärung an seine Gestalter – seine darauf folgende spontaneund warmherzige Rede, ließ nicht nur die Herzen seiner Schüler/ -innen schmelzen, sondern wurde auch vom Publikum begeistert aufgenommen.


Ende gut – alles gut!

Nach Ablauf des offiziellen Programms bedankte sich JPRS-Schulleiterin Jutta Tschakert bei allen Beteiligten für die gelungene Veranstaltung und lud nach einem Sektempfang zum geselligen Ausklang des Abends bei Musik, Getränken und Laugengebäck auf dem Schulhof ein.

Mi

17

Jun

2015

‪THM #‎GamesCouch Conference 2015‬ "Look into Games"

Roxy Kino Gießen (THM Raum: B21.0.01) 25. Juni 2015, ab 9:00 Uhr

#‎GamesCouch Conference 2015 Programmheft - zum Vergrößern anklicken. 

#‎GamesCouch2015‬ "Look into Games" – eine Veranstaltung des JPRS-Partners THM. Alles was ihr schon immer über die Konzeption und Erstellung von Games wissen wolltet! Alle am Thema Games interessierten Schüler und Lehrer der JPRS sind herzlich eingeladen!

Roxy Kino Gießen (THM Raum: B21.0.01) 25. Juni 2015, ab 9:00 Uhr


Facebook Veranstaltungslink:


https://www.facebook.com/events/100623453611064/

Fr

17

Apr

2015

Abi! Was nun?

Großer Büchertisch für unsere Abi-Abgänger. Ab jetzt im JPRS-Medienzentrum!

Auch in 2015 hat das Team des JPRS-Medienzentrums einen Büchertisch zum Thema "Abi - Was nun?" mit einem umfangreichen Medienangebot für Studium und Berufswahl zusammengestellt. Weiterhin sind die aktuellen THM-Flyer mit einer Übersicht der Studienangebote im JPRS-Medienzentrum ausgestellt und können kostenlos mitgenommen werden.

Do

16

Apr

2015

AOK SCHOOLMATCHTOUR 2015

Wird die JPRS in diesem Jahr die "fitteste Schule Hessens" und holt die megacoole AOK SCHOOL´S OUT SUMMER PARTY an unsere Schule?

Im Rahmen der AOK SCHOOLMATCHTOUR besucht ein amerikanischer Schulbus die 20 Schulen, die im ONLINE QUIZ die meisten Punkte gesammelt haben (die JPRS ist wie im letzten Jahr eine davon!).


An diesem Tag geht es für die Schüler darum, in einem Bewegungsparcours in der JPRS-Turnhalle weitere Punkte für unsere Schule zu erspielen. Schließlich gewinnt die "fitteste Schule Hessens" die AOK SCHOOL´S OUT SUMMER PARTY, die dann im Sommer 2015 vor Ort an der Gewinnerschule stattfindet.

Di

24

Mär

2015

Sie haben es getan!

Unbedingt anschauen! Kurzweiliger und lustiger Schülerfilm der FOS-Gestaltung!

Storyboard: Lea Stelz | Beratung: Lehinant/Nestoriuc/Wujanz

Fr

13

Mär

2015

Impressionen Abi-Prüfungszeit 2015

Wir drücken allen JPRS-Schülern die Daumen und wünschen viel viel Glück!!!

Die Abiturienten der JPRS zeigen Flagge (oder eher Bettlaken) und drücken sich gegenseitig die Daumen.
Die Abiturienten der JPRS zeigen Flagge (oder eher Bettlaken) und drücken sich gegenseitig die Daumen.

Während der Prüfungszeit wird die Jahrgangstufe 13 von farbenfrohen Plakaten zum Thema Abi begleitet, die von Familien und Freunden angefertigt wurden, um ihren Liebsten Glück zu wünschen – die bunten, witzigen und kreativen Plakate sollen die Gymnasiasten motivieren, ein letztes Mal alles zu geben, damit der Ausklang ihrer schulischen Karriere mit einem erfolgreichen Abschluss beim Landesabitur 2015 gekrönt wird.

 

Fr

06

Mär

2015

video2brain – Lernen war noch nie so leicht!

Neuauflage in 2015! 1.000 freie Schülerlizenzen für Photoshop & Co.!!!

Foto: Lothar Walter JPRS Media-AG
Foto: Lothar Walter JPRS Media-AG

Das umfangreiche Video-Traingsprogramm für Schüler und Lehrer der JPRS

Immer auf dem Laufenden bleiben

Ständig gibt es neue Trends und Technologien. Unsere Trainingsbibliothek wird mehrmals im Monat erweitert und aktualisiert. So bleibt ihr immer up-to-date.

 

Trainings auf Weltklasseniveau

video2brain produziert seit einem Jahrzehnt Video-Trainings. Die Autoren sind Top-Experten auf ihren Fachgebieten sowie erfahrene und leidenschaftliche Trainer. Alle Kurse werden in einer selbsterklärenden, komfortablen Lernumgebung präsentiert. Unser Versprechen: Wir verbessern die Lernerfahrung beständig, indem wir immer wieder neue, nützliche Funktionen hinzufügen.

 

Lernen, wann und wo ihr wollt

Durch das Abonnement könnt ihr die Trainingsbibliothek nutzen, wann immer ihr online seid. Mit dem Premium Abonnement könnt ihr die Trainings auch herunterladen und offline nutzen. Seht euch einzelne Lektionen oder ganze Kurse an. Drückt auf Pause und macht dann weiter, wenn ihr wieder bereit dazu seid.


Volle Ladung auf allen Systemen: Mac, PC, Android und IOS!

Alle Kurse laufen auf Mac-, Windows- und Linux-Systemen, Android-Tablets und -Smartphones sowie auf dem iPad. 

 

Das Abonnement der video2brain Trainingsvideos im Wert von 200€ (pro Jahr)

ist für alle JPRS-Schüler auf Anfrage im JPRS-Medienzentrum kostenlos erhältlich!!! 

 

www.video2brain.com

 

Wichtig! Bitte teilen und mitteilen!!!

Hochwertige Videotrainings – kompakt, informativ und leicht verständlich.

Alle Videotrainings sind kompakt und informativ gehalten und vermitteln die Materie schnell, leicht und verständlich. Die einzelnen Trainings haben eine durchschnittliche Laufzeit von 2-3 Stunden und sind übersichtlich in ca. 2 bis 10-minütige Unterthemen gegliedert, damit der Nutzer die von ihm gewünschten Lehrinhalte auch einzeln abrufen kann.

 

So kann z.B. ein Fotograf, der mehr über Sinn, Zweck und Funktion des RAW-Formats erfahren will, im video2brain Training "Photoshop Elements 12 – Grundlagen" direkt das Unterthema "Camera Raw" anwählen, wo er dann folgende Inhalte erhält:

  • Das Prinzip von Camera Raw 07:01
  • Raw-Grundeinstellungen 12:02
  • Raw-Converter-Details 06:29

Somit muss er lediglich 25 Minuten investieren, um alles Wissenswerte über das komplexe Thema "RAW-Format" zu erfahren.

Insgesamt 4.581 Stunden Training in HD-Video-Qualitä! Jeden Monat neue Kurse!

  • Bildbearbeitung & Fotografie - 275 Trainings, 1365 Stunden
  • Business - 221 Trainings, 898 Stunden
  • Web147 Trainings, 706 Stunden
  • 3D & CAD - 92 Trainings, 389 Stunden
  • Video & Audio - 70 Trainings, 361 Stunden
  • Design & Illustration - 160 Trainings, 608 Stunden
  • Digital Lifestyle - 75 Trainings, 335 Stunden
  • IT-Pro & Administration - 48 Trainings, 252 Stunden
  • Programmierung - 110 Trainings, 588 Stunden
  • Inspiration & Kreativität - 45 Trainings, 25 Stunden

Mo

02

Mär

2015

Verhaltensbiologische Studien und Zeugnisausgabe im Zoo Frankfurt

Am Freitag, den 30 Januar, unternahmen die Biologiekurse des 13er-Jahrgangs von Herrn Bauschke und Frau Sturm der Johann-Philipp-Reis-Schule eine Exkursion mit verhaltensbiologischem Schwerpunkt in den Frankfurter Zoo.

 

Bei eisigen Temperaturen war die Motivation der Schülerinnen und Schüler trotzdem hoch und so stellten sie die biologischen Fachkräfte Vorort mit zahlreichen Fragen auf die Probe. Die Führung durch die Anlagen der Primaten stieß auf breites Interesse und die Schülerinnen und Schüler konnten spezifische Verhaltensweisen insbesondere in Bezug auf das Sozialverhalten von Primaten beobachten und dokumentieren. Besonders bei den Mantelpavianen konnte das Sozialverhalten ausgiebig studiert und beispielsweise Drohgebärden, welche der Kräftigung der Rangordnung dienten, beobachtet werden.

 

Fazit: Die 90-minütige Führung, die im Borgori-Wald, mit einer Fragerunde endete, in der die Schülerinnen und Schüler nicht müde wurden, ihre Fragen zu stellen, war sehr gelungen und so verabschiedeten die Schülerinnen und Schüler die beiden Experten mit einem Applaus. Das Ende des Ausflugs wurde schließlich mit der Zeugnisausgabe gekrönt. Wer kann denn schon von sich behaupten, mal ein Schulzeugnis im Zoo vor dem Affenhaus bekommen zu haben?

Do

26

Feb

2015

Erfolgreiche Teilnahme beim Samsung Fußball-Gewinnspiel

Offizielle Übergabe der 50 gewonnenen Fußbälle bei Computeruniverse

(v.l.) Binyam Tewelde (Schüler JPRS-BG), Kent Gerber und Franziska Schwenk (Computeruniverse Marketing-Team), Jutta Tsckakert (JPRS-Schulleiterin), Alexander Wintermeyer (Schüler JPRS-BG), Rika Stellmacher (JPRS-Sportlehrerin)
(v.l.) Binyam Tewelde (Schüler JPRS-BG), Kent Gerber und Franziska Schwenk (Computeruniverse Marketing-Team), Jutta Tsckakert (JPRS-Schulleiterin), Alexander Wintermeyer (Schüler JPRS-BG), Rika Stellmacher (JPRS-Sportlehrerin)
Erst die Arbeit, dann das Vergnügen. Die JPRS-Schulleiterin Jutta Tschakert packt kräftig mit an und hilft beim Aufpumpen der Bälle.
Erst die Arbeit, dann das Vergnügen. Die JPRS-Schulleiterin Jutta Tschakert packt kräftig mit an und hilft beim Aufpumpen der Bälle.

Nachdem die JPRS-Schulleitung Ende Januar die Information erhielt, dass ihre Schule zu den glücklichen Gewinnern eines vom Friedberger Technik-Händler Computeruniverse auf seiner Facebook-Fanpage veranstalteten Samsung Fußball-Gewinnspiels zählt, sahen alle Teammitglieder mit Spannung dem Termin der offiziellen Übergabe entgegen. 

 

Am Montag, den 23. Februar war es dann endlich soweit. Das JPRS-Team, bestehend aus Schulleiterin Jutta Tschakert, Sportlehrerin Rika Stellmacher plus den Schülern Binyam Tewelde und Alexander Wintermeyer (beide Mitglieder des JPRS-Schülerfußballteams) machte sich auf den Weg zu Computeruniverse, um die 50 nagelneuen Bälle in Empfang zu nehmen. 

 

Dort wurden sie dann herzlich von den Verantwortlichen für die Computeruniverse-Gewinnspielaktion, Kent Gerber (Grafik) und Franziska Schwenk (Social Media Marketing), empfangen. Nach einer kurzen spontanen Führung und einem aufschlussreichen Vortrag zum Thema Logistik im Online-Versandhandel, kam der große Augenblick näher. Doch zuvor war erst einmal Arbeit angesagt. Für das geplante offizielle Foto der Übergabe, mussten vorab noch einige der zusammengelegten, in Kartons verpackten, Bälle aufgepumpt werden. Die Übergabe des Gewinns fand dann, wie man dem Foto unschwer ansehen kann, in lockerer und entspannter Atmosphäre während der Fotosession statt. Nach einer freundlichen Verabschiedung machte sich unser Team, mit einigen aufschlussreichen Einblicken in den Online-Versandhandel und 50 superschicken Fußbällen im Gepäck, auf den Rückweg in die JPRS.

 

Die Schulleitung und die Schüler der JPRS danken Computeruniverse und Samsung für das tolle Gewinnspiel und last, but not least, für die 50 Fußbälle, die im laufenden Sportbetrieb unserer Schule, bereits bis auf den letzten Ball verplant sind.

Fotos: Lothar Walter

Mo

19

Jan

2015

Feedbackwoche an der JPRS vom 26.1. bis 30.1.15

Liebe JPRS-Schüler, eure Stimmen zum Unterricht sind wieder mal gefragt!

Es ist wieder soweit! Zum Ende des Halbjahres starten wir die nächste Runde der JPRS-Feedbackwoche. Vom 26.1. bis 30.1.15 seid ihr dazu aufgerufen, euren Lehrern Feedback zum Unterricht an der JPRS zu geben. Dabei kommen diverse Instrumente, wie Fragebögen etc. zum Einsatz, die von der JPRS-Qualitätsgruppe speziell für diesen Zweck erarbeitet wurden.

 

Was bringt euch die Feedbackwoche? Ihr könnt euren Unterricht einschätzen, analysieren und bewerten – dadurch erhalten eure Lehrkräfte ein direktes Feedback von Schülerseite, aus dem sie konkrete Rückschlüsse für die Qualitätsoptimierung ihres Unterrichts ziehen können!

Fr

28

Nov

2014

Neue Hörbuchkiste im JPRS-Medienzentrum!

Spannendende Literatur-Hörbücher von bekannten Autoren

Im JPRS-Medienzentrum sind ab sofort neue Literatur-Hörbücher von bekannten Autoren wie z. B. Wladimir Kaminer, Karin Slaughter, Max Bentow, Donna Leon u. v. a. erhältlich.

Die Hörbücher wurden dem Medienzentrum vom Bibliothekszentrum Klosterbau/Friedberg für 6 Monate zur Verfügung gestellt.

Mo

24

Nov

2014

TDOT 2014 Impressionen – die Chemie Show!

Impressionen von der spektakulären "Vivaldi goes chemistry" Live-Präsentation

Foto: Andreas Schramm, Adrian Nestoriuc
Foto: Andreas Schramm, Adrian Nestoriuc

Ablauf der spannungsgeladenen Chemie Show:

Einstimmung in die Experimentalshow „Vier Jahreszeiten – chemisch inszeniert – musikalisch untermalt“ durch totale Verdunkelung des Raums.

 

Dann wurde der erste Overhead-Projektor eingeschaltet und durch einleitende Worte von Herrn Ruß die Show kurz vorgestellt. Die folgenden 11 Petrischalen-Experimente ließen farbenprächtige Figuren entstehen, die abwechselnd mit Hilfe von zwei Overhead-Projektoren auf die Leinwand projiziert wurden. Szenen aus der Natur wurden mit chemischen Experimenten gefühlvoll nachgespielt und abgebildet.

 

So wurde der Wandel der Jahreszeiten wie z.B. der Sommer durch eine bunte Blumenwiese, die Farbenvielfalt des Herbstlaubes oder die Anmut einer winterlichen Landschaft (Raureif) gezeigt. Besonders gefiel der Hummelflug sowie die Entstehung einer Aster (Schlußexperiment). Begleitet wurden die einzelnen Experimente mit passender Musik aus den Bereichen Klassik, Jazz, Rock und Pop.

 

Fazit: Die Schüler des BG 13 (Grundkurs Chemie) mit den Lehrern Frau Dr. Möcklinghoff, Frau Schaumburg und Herrn Ruß zeigten eine mit Begeisterung aufgenommene Komposition von Chemie und Musik und eine tolle Performance, in der sich die Chemie auch für Nichtchemiker von ihrer schönsten Seite erschloss. Wofür auch nicht zuletzt die große Publikumsresonanz an den Tagen der offenen Tür" 2014 sprach.

 

  • Weitere vorgeführte Experimente: Nebel, Niederschläge, blaue Wolken,
    Befruchtung, Unwetter
  • Dauer der Show: 20-25 Min. 
  • Durchführung: Freitag 3 x stündlich; Samstag 2x

 

Vielen Dank an den JPRS-Fachbereich Chemie für den aufschlussreichen Text

sowie an alle "Mitstreiter" für die fantastische Show!!! Und, nicht zu vergessen, auch an Andreas Schramm und Janina Zosel (FOS 12, Gestaltung) für die tollen Bilder!!!

Fr

21

Nov

2014

Herzlich willkommen bei den "Tagen der offenen Tür" 2014!

Die große Leistungsschau unserer Schule am 21. und 22.11.2014 (jeweils von 09:00 bis 13:00 Uhr)

Es geht los, die Türen unserer Schule sind für unsere Besucher geöffnet. Der Kaffee dampft und wartet; der Kuchen kommt gerade warm aus dem Ofen. Klingt nicht verkehrt - oder? Dann bis gleich zum zweiten Frühstück in der JPRS im Wingert 5 in Friedberg

Fachbereich Ernährung: Die Bäcker/innen in ihrem schuleigenen Backereigeschäft mit angeschlossenem Café
Fachbereich Ernährung: Die Bäcker/innen in ihrem schuleigenen Backereigeschäft mit angeschlossenem Café

Getreu dem diesjährigen Motto "Finde Deine Möglichkeiten" gibt es an diesem Wochendende einiges zu entdecken!

 

Mehr Informationen auf der TDOT 2014-Aktionsseite

 

Mo

17

Nov

2014

Impressionen vom Besuch der BG-Schüler in der THM

THM-Infotag - die Studienangebote der THM Friedberg in komprimierter Form!

Fotos: Adrian Nestoriuc
Fotos: Adrian Nestoriuc

Mi

15

Okt

2014

Europa leben – Schüler aus Parma zu Besuch in Friedberg

Gemeinsames Friedensprojekt in europäisches Erasmus-Programm aufgenommen

Die Schülergruppe in der Hessischen Staatskanzlei in einer Diskussionsrunde mit Staatsministerin Lucia Puttrich
Die Schülergruppe in der Hessischen Staatskanzlei in einer Diskussionsrunde mit Staatsministerin Lucia Puttrich
Die Schülergruppe vor der EZB in Frankfurt
Die Schülergruppe vor der EZB in Frankfurt

Das erfolgreiche deutsch-italienische Parma-Projekt der Johann-Philipp-Reis-Schule in Friedberg mit dem Liceo Bertolucci in Parma ging dieser Tage mit dem Gegenbesuch der Schüler und Lehrer aus Italien in seine nächste Runde. Das internationale Schüleraustauschprojekt genießt eine hohe Anerkennung: So erfolgte erst kürzlich die Aufnahme in das begehrte Erasmus-Programm der Europäischen Union, die mit einer finanziellen Förderung verbunden ist.

 

Als Schwerpunkte setzt sich das Projekt die Erinnerungsarbeit über die deutsch-italienische Geschichte während des Zweiten Weltkrieges sowie die Verständigung über die Zukunft in einem geeinten Europa. Das Projekt will zum einen bei den jungen Menschen die Erinnerung und das Gedenken wachhalten und zum anderen das Bewusstsein für die Bedeutung des geeinten Europas als friedenserhaltende Kraft stärken.

 

Im Juni dieses Jahres hatten Schüler der Johann-Philipp-Reis-Schule mit den Lehrern Otto Lomb, Eva Tinz und Claudia Einhoff eine Woche lang Parma besucht. Gemeinsam mit den Schülern und Lehrern des Liceo Bertolucci hatten sie Exkursionen unternommen und Projektarbeiten durchgeführt. Die Aufarbeitung der deutsch-italienischen Geschichte während des Zweiten Weltkrieges stand im Mittelpunkt, als sich die Gruppen in Marzabotto in den Apenninen einen Tag lang in Workshops mit dem dortigen Massaker der deutschen Wehrmacht an Zivilisten im Herbst 1943 auseinandersetzten. Weitere Workshops in Parma widmeten sich der Friedensarbeit und Zukunft in einem geeinten Europa. So arbeiteten die Schüler die ersten Annäherungen der einstmals befeindeten Länder nach dem Zweiten Weltkrieg sowie die Anfänge des europäischen Einigungsprozesses auf.

 

Kürzlich erfolgte nun der Gegenbesuch der italienischen Schüler mit ihren Lehrerinnen Silvia Cacciani und Giovanna Azzoni in Friedberg. Der erste Tag stand ganz im Zeichen der europäischen Verständigung: Nach einem vormittäglichen Workshop zum Thema Europa in der Schule besichtigten die 11 Schüler aus Parma und die 14 Schüler aus Friedberg in Frankfurt die Europäische Zentralbank sowie die Paulskirche.

 

Am Folgetag fuhr die Gruppe in die Landeshauptstadt Wiesbaden, um einen ganz außergewöhnlichen Termin wahrzunehmen: Bereits im April 2014 war Staatsministerin Lucia Puttrich zu Gast in der Johann-Philipp-Reis-Schule gewesen, um den Zuwendungsbescheid mit der finanziellen Unterstützung des Landes Hessen für das Parma-Projekt zu überreichen. Auf die Initiative von Projektleiter Otto Lomb hin wurde ein Besuchstermin vereinbart: So konnten die 25 Jugendlichen in der Hessischen Staatskanzlei mit Frau Puttrich diskutieren. Das fanden die Schüler nun wirklich bemerkenswert, dass sich eine hochrangige Politikerin so viel Zeit für sie nahm. Die Schüler beider Länder führten mit der Ministerin ein reges Gespräch über europäische Themen. Der Besuch wurde abgerundet mit einer Besichtigung des Hessischen Landtages, in dem die Schüler auch eine Debatte der Landesparlamentarier verfolgten.

 

Die Gaststadt Friedberg stand im Fokus des vorletzten Tages: Nach zwei Workshops am Vormittag unternahmen die Schüler eine Exkursion durch die Innenstadt und besichtigten die Burg, den Adolfsturm, das einzigartige Judenbad und die ehemalige Synagoge. Der Tag klang mit einem Grillabend aus, bei dem auch die Eltern der gastgebenden Wetterauer Schüler anwesend waren.

 

Die italienischen und die deutschen Beteiligten können stolz auf ihre bisherige Projektarbeit blicken: Die Schüler lernten und lernen vieles über die Vergangenheit und die friedensstiftende europäische Perspektive, die Unterstützung einer Ministerin sowie der EU wurde möglich, sowohl finanzieller Art als auch durch konkrete Begegnungen und Gespräche; junge Menschen aus Italien und Deutschland begegnen sich, werden in Gastgeberfamilien aufgenommen, Freundschaften entstehen. Denn das Projekt will sich nicht nur theoretisch mit Europa und dem Friedensgedanken beschäftigen, sondern ganz konkret auch Europa und friedvolles Miteinander leben. Wenn sich auf diese Weise junge Menschen verschiedener Länder begegnen und kennenlernen, werden sie niemals aufeinander schießen, so das Fazit von Projektleiter Otto Lomb.