Sa

28

Mai

2016

»Today we make tomorrow through yesterday«

Vom Massaker in Marzabotto bis zum Aufbau der Europäischen Union

Abschlussveranstaltung des erfolgreichen JPRS-ERASMUS-Schulprojektes

mehr lesen

Herzlich Willkommen auf der Homepage der JPRS

Die moderne gewerblich technische Berufsschule im Wetteraukreis

Über 100 Lehrkräfte und mehr als 2.000 Schüler in 5 Schulformen

Mit über 100 Lehrkräften, die weit mehr als 2.000 Schüler in 5 Schulformen unterrichten, ist die Johann-Philipp-Reis-Schule (JPRS) sowohl von der Schülerzahl als auch vom Bildungsangebot eine der größten Berufsschulen im Wetteraukreis. 

 

Das Bildungsangebot der JPRS reicht vom Beruflichen Gymnasium, über die Fachoberschule und die Berufsfachschule, bis zu dem breit gefächerten Angebot der Berufsschule mit über 20 Ausbildungsberufen und der BBV mit ihren Bildungsgängen zur Berufsvorbereitung. Dabei garantieren wir in allen Schulformen die bestmögliche Qualität der Ausbildung unserer Schüler.  

JPRS – Bildung und Ausbildung mit dem besonderen PLUS

Schüler bei der praxisbezogenen Projektarbeit im Schwerpunkt Mechatronik
Schüler bei der praxisbezogenen Projektarbeit im Schwerpunkt Mechatronik

Als besonderes PLUS bieten wir den Schülern der JPRS als Ergänzung zu den regulären Schulabschlüssen (die in Qualität und Ausbildung 1:1 denen einer Regelschule entsprechen), die Wahl eines zusätzlichen Schwerpunkts an. Mit Hilfe des Schwerpunktes in einem von ihnen gewählten Interessensgebiet, werden unsere Schüler auf die Anforderungen des späteren Studiums und/oder Arbeitslebens in diesem Berufsfeld vorbereitet.

 

Mit dem hoch qualifizierten Lehrpersonal im Regelunterricht und den erfahrenen Fachkräften in den berufsvorbereitenden Schwerpunkten ist die JPRS, insbesondere für Schüler, die ein Studium in einem bestimmten Berufsfeld anstreben, eine gute Alternative zu den "normalen" Gymnasien und Mittelschulen. 

Der JPRS-Homeblog

Aktuelle Projekte, Aktionen und News unserer Schule!

Sa

28

Mai

2016

Hightech-Fertigungsverfahren „live“ erleben!

JPRS BG-13 Schwerpunkt Mechatronik zu Gast in Boppard bei BOMAG –Weltmarktführer „Maschinen für Asphalt- und Erdverdichtung“

Guido Rotter, Elmar Egerer und Schüler BG13 Schwerpunkt Mechatronik
Guido Rotter, Elmar Egerer und Schüler BG13 Schwerpunkt Mechatronik

Die JPRS organisiert regelmäßig Exkursionen und Betriebsbesichtigungen, damit die Schüler das theoretisch Erlernte in der beruflichen Praxis erfahren können. Zur anschaulichen Ergänzung des Unterrichts besuchten die Schüler der 13. Jahrgangsstufe des Beruflichen Gymnasiums mit dem Schwerpunkt Mechatronik (BG13) am 22.4.16 zusammen mit ihren Lehrern Angelika Herwig, Elmar Egerer und Guido Rotter die Firma BOMAG in Boppard. BOMAG ist Weltmarktführer im Marktsegment „Maschinen für Asphalt- und Erdverdichtung“ und stellt eine umfassende Palette von Maschinen für den Straßenbau her, von der handgeführten „Rüttelplatte“ über große Walzen, Fräsen, Erd- bis zum Müllverdichter.

 

Nach einem Vortrag über die BOMAG-Firmengeschichte konnten bei der anschließenden Betriebsbesichtigung unterschiedlichste Fertigungsverfahren „live“ erlebt werden:  z.B. wie ein dickes Stahlblech zur Walze gebogen und unterpulvergeschweißt wird oder der Ablauf der Logistik und die Steuerung der einzelnen Montagelinien. Das anschließende Essen bildete den Abschluss der Betriebsbesichtigung, die den Schülern wichtige Impulse für ihr in Zukunft anstehendes Studium gegeben hat.

 

Im Beruflichen Gymnasium der JPRS werden die Schüler zusätzlich zu den allgemeinbildenden Fächern in einem von vier Schwerpunktfächern ihrer Wahl unterrichtet (Bautechnik, Datenverarbeitungstechnik, Mechatronik oder Wirtschaft). Der Abschluss ist die allgemeine Hochschulreife (Abitur) und qualifiziert somit für alle Studiengänge an den Universitäten. Die Besonderheit des Beruflichen Gymnasiums ist, dass die Schüler zusätzliche theoretische und praktische Voraussetzungen für ein Studium in den genannten Schwerpunktbereichen erwerben.

Mi

18

Mai

2016

"Die Leute haben kein Brot? Sollen sie doch Kuchen essen!" *

JPRS-Metzger- und Bäckerlehrlinge zu Besuch bei Partnerschule in Chaumont

Bäckerei: franz. Lehrer Oliver Suc, Fr. Hund, Hr. Zinn
Bäckerei: franz. Lehrer Oliver Suc, Fr. Hund, Hr. Zinn

Zu den vielfältigen Kooperationen der JPRS gehört auch der regelmäßige Erfahrungsaustausch mit der CFA Interpro de la Haute-Marne in Chaumont. Gefördert wird diese Kooperation vom Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW).

 

Im Februar dieses Jahres hatten Bäcker- und Metzgerlehrlinge aus Chaumont die JPRS besucht, um die Region zu erkunden und in der schuleigenen Metzgerei und Bäckerei an Projekten zu arbeiten. Kürzlich fuhren sieben Bäckerlehrlinge, acht Bäckerei-Fachverkäuferinnen und sieben Metzgerlehrlinge, betreut von den JPRS-Fachlehrern Eva Maria Hund, Holger Buss, Matthias Zinn und dem technischen Assistenten der Schule Thorsten Lux, zum Gegenbesuch nach Frankreich.

 

Das Nahrungsmittelteam der CFA Interpro unter der Leitung von Jean-Francois Lagnes bot den Gästen aus Friedberg ein abwechslungsreiches Programm: u.a. eine Stadtbesichtigung von Chaumont, inklusive einer Führung durch ansässige Metzgereien, Bäckereien und Brauereien. Höhepunkt war die Exkursion ins nahe gelegene Nogent, dem Zentrum der Messerschmiedekunst im Departement Haute-Marne. Dort besuchten die Lehrlinge das überregional bekannte Schneidwarenmuseum. Der anschließende gemeinsame Bowling-Abend förderte das gegenseitige Kennenlernen.

 

In der Schulbäckerei und -Metzgerei der CFA, arbeiteten die Lehrlinge aus Friedberg und Chaumont an gemeinsamen Projekten. Unterstützt von den französischen und deutschen Fachlehrern, waren die Schüler während der Projektwoche damit beschäftigt originelle Nahrungsmittelprodukte zu kreieren, zu planen und herzustellen. Die Projektwoche klang dann mit einem Abendessen im schuleigenen Restaurant aus, wobei auch die von den Lehrlingen hergestellten Leckereien (Backwaren, Würste etc.) serviert und verköstigt wurden.

 

 

Fazit: Durch die gegenseitigen Besuche lernten die Berufsschüler viel Interessantes über Ausbildung, Nahrungsmittelherstellung und regionale Produkte des jeweiligen Partnerlandes. Davon profitieren die Lehrlinge im Hinblick auf die Handwerksausbildung, den kulturellen Austausch und eine mögliche spätere Tätigkeit innerhalb der EU. Das JPRS-Nahrungsmittelteam und Schulleiterin Jutta Tschakert freuen sich bereits auf den Gegenbesuch der Gäste aus Chaumont in Friedberg im nächsten Frühjahr.

 

* im 17. Jahrhundert bereicherten helle Brotsorten aus feinem Mehl die Küchen reicher Stände, die normale Bevölkerung aß grobes, dunkles Brot. Weißbrot galt noch im 17. Jahrhundert als purer Luxus. Der Brotpreis galt als sensible Größe und führte immer wieder zu Revolten (übrigens bis in die heutige Zeit). Bekannt ist etwa das Zitat: "Die Leute haben kein Brot? Sollen sie doch Kuchen essen!", das der französischen Königin Marie Antoinette – wenngleich fälschlicherweise – zugeschrieben wurde. Als das erzürnte Volk 1789 das Schloss von Versailles stürmte, ging es nicht nur um Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit – sondern auch um explodierende Brotpreise. Und diese kosteten die Königin schließlich, im wahrsten Sinne des Wortes, den Kopf. Übrigens: Die aus der Revolution resultierende Brotpreisregulierung wurde in Frankreich erst 1978 (!) aufgehoben. Mit der Verbreitung des Bäckerberufs organisierten sich auch in deutschen Landen neue Zünfte. So unterschied man zwischen den Schwarz- und Weißbäckern. In Süddeutschland bildete sich die Zunft der Lebküchner, während sich in den Hansestädten die Bäcker von Schiffszwieback als Hartbäcker organisierten.

Monster Bildergalerie vom Besuch Chaumont (57 Fotos)

Fotos: Thorsten Lux

Do

12

Mai

2016

Ein Bericht vom JPRS "Girls Day" 2016 …

… einem abwechslungsreichen "Schnuppertag" in das Goldene Handwerk

Die Girls in Action mit ihren selbstgebauten "Handy-Liegestühlen"
Die Girls in Action mit ihren selbstgebauten "Handy-Liegestühlen"

Am 28.04.2016 erschien zum "Girls Day" eine Gruppe von Mädchen in der JPRS. Die Girls im Alter von 11 bis 15 Jahren kamen von verschiedenen Schulen der Region (Friedberg, Karben, Butzbach und Großauheim).

Der Organisator des JPRS-Aktionstages Stefan Crößmann stellte stellte seinen jungen Gästen das abwechslungsreiche Programm des Aktionstages vor: Die Girls sollten an der JPRS typische Handwerksberufe kennen lernen.

 

Erste Station war die Holzwerkstatt, wo sie bereits von dem bestens gelaunten Holzfachlehrer Norbert Hantl erwartet wurden, der den jungen Gästen in der schuleigenen Schreinerei demonstriete, welche Schutzmaßnahmen bei den Maschinen zu beachten sind und wie an der Kreissäge Holz zugeschnitten wird. Dann ging es zur Praxis über: Die fantasiereiche, kreative und knifflige Aufgabe, aus Holzleisten, Metallscharnieren, Muttern, Schrauben und Filzstoff Liegestühle im Miniaturformat zu montieren, erfüllten die Girls mit Geschicklichkeit und großer Freude. Noch größer war die Freude, als ihnen aufging, was sie da bauten: Eine coole Ablagestation für ihre Handys!

 

Nach getaner Arbeit hatten sich die Schülerinnen eine ausgiebige Frühstückspause redlich verdient. Die Mädchen bedienten sich an dem gesunden, reichhaltigen und leckeren Frühstücksbuffet, bestehend aus verschiedenen Obstsorten und von der schuleigenen Bäckerei selbst produzierten Backwaren. Dabei erfuhren sie, dass die Johann-Philipp-Reis-Schule auf dem Weg zur zertifizierten Gesundheitsschule ist und infolge dessen sogar eine eigene Streuobstwiese mit verschiedenen Apfelsorten bewirtschaft.

 

Nach der Pause stellte sich Elektrofachlehrer Stefan Crößmann der großen Herausforderung, den Girls die Vorzüge der eher von Boys dominierten Handwerksberufe zu vermitteln. Ein, wie sich herausstellen sollte, gelungenes Vorhaben, denn für die Girls setzte sich der freudige Aha-Effekt fort, als sie an ihre selbstgebauten Handyliegestühle eine praktische LED-Beleuchtung anbringen konnten. Zum Abschluss des "Girls Days" begutachtete JPRS-Schulleiterin Jutta Tschakert die gelungen Ergebnisse und freute sich über das Engagement und die Kreativität ihrer jungen Gäste.

 

Fazit: Unter der Federführung der Fachlehrer erlernten die Schülerinnen mithilfe spielerischer Methoden erste Fertigkeiten in der Holz- und Elektrotechnik. Die Begeisterung über diesen besonderen "Girls Day" war in den fröhlichen Gesichtern der Mädchen abzulesen.

Fotos: Adrian Nestoriuc

Mo

02

Mai

2016

Leben spenden macht Schule - auch die 5. Ausgabe der JPRS-Typisierungsaktion war wieder ein voller Erfolg!

Wir danken den 180 neu aufgenommenen Spendern an der JPRS!

Die Schüler und Lehrer der JPRS haben am 27.04.2016 ein lebenswichtiges Projekt unterstützt: Alle 16 Minuten erkrankt in Deutschland ein Mensch an Blutkrebs, darunter viele Kinder und Jugendliche. Vielen von ihnen kann nur durch eine Stammzelltransplantation das Leben gerettet werden – vorausgesetzt man findet den passenden Spender. Daher hat im Rahmen des Projektes „Leben spenden macht Schule“ unter der Schirmherrschaft der JPRS eine Registrierungsaktion stattgefunden.

 

An Blutkrebs erkrankte Patienten können oft nur überleben, wenn es – irgendwo auf der Welt – einen Menschen mit nahezu den gleichen Gewebemerkmalen im Blut gibt, der zur Stammzellspende bereit ist. Um Patienten weltweit zu helfen, organisierte die JPRS gemeinsam mit der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei eine Registrierungsaktion und hat es geschafft, dass sich ingesamt 180!!! Schüler und Lehrer als DKMS-Spender registriert haben.

 

Statistisch gesehen müssten darunter 3 Spender sein, wenn man die bisherigen Ergebnisse unserer Schule zugrunde legt.

 

Gestartet wurde der erfolgreiche Aktionstag mit einem Infovortrag zum Thema Blutkrebs und Stammzellspende durch einen Mitarbeiter der DKMS. Besonders eindrücklich waren die Berichte eines ehemaligen Stammzellspenders,  der authentisch vermitteln konnte, was Stammzellspende und damit Leben spenden wirklich bedeutet. Anschließend hatten die Schüler die Möglichkeit sich mit ihren Fragen direkt an die „Experten“ wenden, bevor sie sich endgültig für eine Registrierung entscheiden konnten. 

 

Die Registrierung selbst dauerte kaum 10 Minuten und erfolgte per Wangenschleim-hautabstrich mit zwei Wattestäbchen. Die Gewebemerkmale werden nun in einem Labor analysiert und für die weltweite Spendersuche zur Verfügung gestellt. Wenn die registrierten potenziellen Spender dann tatsächlich als Stammzellspender infrage kommen, werden sie von der DKMS informiert. Nach einer erneuten Blutabnahme, der exakten Bestimmung aller relevanten Werte und einem ausführlichen Gesundheitscheck, kann es dann zu einer Stammzellspende kommen. 

 

Als gemeinnützige Gesellschaft ist die DKMS bei der Spenderneugewinnung auf Geldspenden angewiesen und freut sich über jeden weiteren Euro, der es möglich macht die Merkmale der neuen Spender zu bestimmen.

 

DKMS-Spendenkonto:  

Kreissparkasse Tübingen

IBAN   DE54 6415 0020 0001 6893 96

BIC     SOLADES1TUB

Verwendungszweck: XXX XXX

 

Die DKMS-Family ist mit über  6.000.000 registrierten Stammzellspendern der weltweit größte Dateienverbund. Täglich spenden durchschnittlich 18 DKMS-Spender Stammzellen. Dennoch kann für zahlreiche Patienten kein geeigneter Spender gefunden werden. Deshalb ist es wichtig, dass sich möglichst viele Menschen in die Datei aufnehmen lassen.

Fotos: Adrian Nestoriuc

Fr

29

Apr

2016

"Schweißen und Schneiden" – ein Praxisseminar in acht Stufen.

Last Minute! Jetzt einen der letzten begehrten freien Plätze buchen!

"Learning by Doing" - Lernen durch praktische Anwendung statt nur durch graue Theorie.
"Learning by Doing" - Lernen durch praktische Anwendung statt nur durch graue Theorie.

Das Praxisseminar „Schweißen und Schneiden“ richtet sich an alle interessierten Hand- und Heimwerker, Bastler und Tüftler, die das professionelle Fügen mittels Schweißen und Löten erlernen und anwenden wollen. Alle modernen Schweißverfahren wie Autogen-, Elektroden- Metall- und Wolframschutzgasschweißen werden zunächst theoretisch erläutert und anschließend praktisch angewendet. Auch Sonderverfahren wie Bolzenschweißen sowie Hart- und Weichlöten und verschiedene Schneidverfahren werden behandelt. Die praktische Anwendung der Verfahren und Übungen der Teilnehmer in der modernen Schweißwerkstatt bilden den größten Teil des Seminars. 

Praxisseminar „Schweißen und Schneiden“ - Termine, Preis und Anmeldung

Kursumfang: Acht Abende (Insgesamt 24 Einheiten à 45 min.) jeweils Dienstags
Kosten: Komplett inkl. Verbrauchsmaterialien (auf Anfrage)

Kurs Starttermin: Ende April 2016

Kosten: 260 €

Anmeldung per E-Mail an: foerderverein@jprs.de  

Do

28

Apr

2016

Impressionen vom JPRS-Aktionstag "Junge Fahrer" 2016

Action, Drama, Lerneffekte - die große Bildergalerie. In Farbe!

Do

28

Apr

2016

Bingo! Die 45. Ausgabe der beliebten JPRS-Schneesportwoche!

74 Schüler, 13 Lehrer, 3 Disziplinen - diesmal plus spaßiger Schneeralley!

In der letzten Februarwoche 2016 war es (endlich) mal wieder soweit. Zeit für die 45. Ausgabe der beliebten JPRS-Schneesportwoche. 74 Schüler der FOS-Jahrgangsstufe 12 machten sich gemeinsam mit 13 Lehrern auf den Weg nach St. Jakob (Ahrntal/ Südtirol) ins Skigebiet Klausberg, um dort ihrer Leidenschaft zu frönen: Dabei standen diverse wintersportliche Disziplinen wie Ski, Snowboard, Wandern auf dem Plan. Während die Profis gleich loslegen konnten, wurden die Einsteiger zuvor sorgfältig auf die Anforderungen der jeweiligen Disziplinen eingestimmt und vorbereitet.

 

Am Ende der Woche stand dann eine Schneeralley mit folgenden Aufgaben auf dem Programm: 

  • Erstellt in Eurem Team ein Selfie, auf dem die Buchstaben JPRS zu erkennen sind! 
  • Baut mit Eurem Team einen Schneemann / eine Schneefrau!

Die spaßigen Ergebnisse der Schneeralley und weitere Impressionen von der JPRS-Schneesportwoche könnt ihr in der Bildergalerie dieses Artikels bewundern.

Do

28

Apr

2016

Projektarbeit der FOS Gestaltung zum Thema Papierkunst

1050 bunte Origami-Tauben als Zeichen für den Frieden

Die 12. Klasse der FOS (Schwerpunkt Gestaltung) ließ sich für ihre aktuelle Projektarbeit von der französischen Papierkünstlerin Mademoiselle Maurice inspirieren. In der Startphase des Projektes wählten die Gestalter gemeinsam ein Motiv, um dieses dann mit buntem Origami-Papier zu realisieren und darzustellenAufgrund der Anschläge in Paris beschlossen die Schüler, ein „Peace-Zeichen“ aus Origami-Tauben zu formen, um ihren Willen für den Frieden auszudrücken. Gemeinsam falteten sie ca. 1050 Tauben aus Origami-Papier, um diese dann in einem Farbverlauf anzuordnen und mit Heißkleber auf einer Holzplatte zu befestigen

 

Das großformatige Endergebnis der aufwändigen Projektarbeit der 12 FAG, ist ab sofort im Flurbereich der JPRS zu besichtigen.

 

Mi

27

Apr

2016

Mitmachen! Stammzellen spenden und Leben retten!

JPRS-Typisierungsaktion – Mittwoch, den 27.04.2016! Gemeinsam gegen Blutkrebs!

Link zur JPRS-Aktionsseite mit allen Infos zur Typisierungsaktion:

www.jprs.de/jprs-vorteile/dkms-aktion-gegen-blutkrebs/

 

DKMS Spendenkonto:

IBAN:DE64641500200000255556 BIC:SOLADES1TUB

Fr

15

Apr

2016

Erfolgsmeldung im Kampf gegen den Blutkrebs!

Die bisherigen vier Registrierungsaktionen der JPRS haben 16 Patienten eine neue Chance auf Leben geschenkt!

Mit Freude haben wir folgendes Schreiben der DKMS von 12.04. 2016 zur Kenntnis genommen:

 

Hallo Herr Lomb,

  

hier zu Ihren Zahlen:

Bereits 4 durchgeführte Registrierungsaktionen mit insgesamt 693 aufgenommenen Spendern. Davon konnten bereits 16 Stammzellen spenden und somit 16 Patienten eine neue Chance auf Leben schenken. Klasse oder?

 

Viele Grüße,

i.A. Yvonne Renz

Spenderneugewinnung

DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei

gemeinnützige Gesellschaft mbH

Mo

11

Apr

2016

Aktionswoche zum "Tag der gesunden Ernährung"

Büchertisch im JPRS-Medienzentrum zum Thema "Schule und Gesundheit"

Am 07. März 2016 wurde deutschlandweit der „Tag der gesunden Ernährung“ mit vielen Aktionen und Angeboten gefeiert. An der JPRS findet sich das Thema „Gesunde Ernährung“ im Rahmen der Bestrebungen unserer Schule, eine „Gesunde Schule“ zu sein, in vielen Bereichen wieder.

 

Im Medienzentrum wurde aus Anlass dieses Tages eine Aktionswoche mit vielen Büchern, Zeitschriften, Infos und DVD’s rund um das Thema durchgeführt. Schülerinnen und Schüler, aber auch Lehrkräfte und Besucher konnten in der umfangreichen Sammlung lesen, stöbern oder Literatur und Medien ausleihen.

 

Die Mitglieder der Schulgesundheitsgruppe haben passend zu dieser Aktionswoche am Pädagogischen Tag an Unterrichtskonzepten zu den Themen „Nachhaltigkeit- zu gut für die Tonne“  und „Ernährungsverhalten reflektieren- die Ernährungspyramide“ gearbeitet. Die Ergebnisse sind ab sofort im Medienzentrum hinterlegt, um nun von allen genutzt und angewendet zu werden.

Mo

11

Apr

2016

"Aktion junge Fahrer" – die JPRS steht wieder mal auf dem Kopf!

Unfall-Prävention für junge Autofahrer am Donnerstag, den 14. April 2016

Junge Fahrer bilden eine Hochrisikogruppe. Jeder fünfte Verletzte oder Tote im Straßenverkehr gehört in die Altersgruppe von 18 bis 25 Jahren. Insbesondere bei der nächtlichen Heimfahrt, nach dem Diskobesuch oder einer Party, lauern die Gefahren: In aufgeheizter Stimmung oder ermüdet vom Feiern schätzen gerade junge Fahrer gefährliche Situationen und überhöhte Geschwindigkeiten oft falsch ein.

 

Um dieses brisante Thema in den Fokus zu rücken, lädt die JPRS gemeinsam mit der Verkehrswacht Wetteraukreis zur Veranstaltung „Aktion junge Fahrer“ ein, in der auf erlebnisreiche Weise potenzielle Risikosituationen live nachvollzogen werden können. Jugendliche und junge Erwachsene lernen im Überrollsimulator, wie sie sich nach einem Unfall aus dem Fahrzeug retten können. Am Fahrsimulator wird eindrucksvoll demonstriert, welche Gefahren drohen, wenn man unter Alkohol oder Drogen ein Fahrzeug lenkt. An einer weiteren Station simulieren „Rauschbrillen“ die durch erhöhte Blutalkoholkonzentration verzerrte Wahrnehmung. Der erfahrene Leitende Unfallarzt Dr. Freier wird anschaulich darlegen, weshalb der Mensch selbst den größten Risikofaktor darstellt.

 

Termin:

  • Ort: Gelände der JPRS
  • Datum: Donnerstag, 14.04.2016
  • Uhrzeit: 08:00 bis 15:00 Uhr

Programmablauf:

  • Von 08:00 Uhr bis 9:15 Uhr demonstriert eine „Rettungsübung in Echtzeit“,
    wie ein Unfallopfer von Polizei, Notarzt, Rettungsdienst und Feuerwehr aus einem Fahrzeug geborgen wird
  • Von 09:45 Uhr bis 15:00 Uhr können 7 Erlebnis-Stationen durchlaufen werden:
    (u.a. Überrollsimulator, Gurtschlitten, Schulsanitätsdienst)

 

Teilnehmende Partner: Polizeidirektion Friedberg, Malteser Hilfsdienst Altenstadt, Freiwillige Feuerwehr Friedberg und der JPRS-Schulsanitätsdienst.

 

Di

15

Mär

2016

Ein kleiner Nachtrag vom "Pädagogischen Tag" 2016

Planen, reden, diskutieren … bis die Köpfe qualmen.

… der "Pädagogische Tag" ist der Suche nach Antworten auf die Frage gewidmet, wie man die Abläufe innerhalb der JPRS verbessern kann, um die Qualität des Unterrichts und der Leistungen nachhaltig zu optimieren. Wie man den Bildern entnehmen kann, war das Lehrpersonal unserer Schule auch in diesem Jahr mit vollem Einsatz am Start. 

Fotos: Adrian Nestoriuc

Mo

14

Mär

2016

Nachruf auf unsere Kollegin Claudia Henske † 07.03.2016

Unverhofft hat uns die Nachricht getroffen, dass unsere beliebte Sozialpädagogin, Frau Claudia Henske am Dienstag, den 07.03.2016 verstorben ist.

 

Frau Henske hat seit 2013 an unserer Schule gearbeitet und hat in diesem Zusammenhang unzählige Schülerinnen und Schüler beraten und ihnen in schwierigen Situationen beigestanden. Ganz besonders hat sich Frau Henske in den Bildungsgängen zur Berufsvorbereitung, in der Waldschule und in InteA engagiert. Für zahlreiche Schülerinnen und Schüler war sie eine wichtige Vertrauensperson. Auch in der Arbeitsgruppe Schule und Gesundheit hat Frau Henske maßgeblich mitgewirkt und dazu beigetragen, dass sich die JPRS seit 2015 Umweltschule nennen darf.

 

Durch ihre offene, tolerante und lebensbejahende Art hat sie unser aller Leben bereichert. Wir vermissen Frau Henske sehr.

 

Die Schulgemeinde der JPRS trauert um sie.

Mo

07

Mär

2016

"Pädagogischer Tag 2016" am 07.03.2016     

Schulleitung, Abteilungsleiter, Lehrkräfte und Schulentwicklungsgruppe (SEG) der JPRS lassen an diesen Tag ihre Gehirne rotieren, um Antworten auf die Frage zu finden, wie man die Qualität des Unterrichts  weiter verbessern kann.
Schulleitung, Abteilungsleiter, Lehrkräfte und Schulentwicklungsgruppe (SEG) der JPRS lassen an diesen Tag ihre Gehirne rotieren, um Antworten auf die Frage zu finden, wie man die Qualität des Unterrichts weiter verbessern kann.

… schade, schon fertig? Keine Sorge, es gibt noch Einiges mehr!

Eine Übersicht aller JPRS-News finden sie im:

JPRS-NEWSBLOG