Herzlich Willkommen auf der Homepage der JPRS

Die moderne gewerblich-technische Berufsschule im Wetteraukreis

Di

19

Jul

2022

Einschulung / Schüleraufnahme 2022/2023

Berufliches Gymnasium:

Das neue Schuljahr beginnt für alle Schülerinnen und Schüler des BGs (Ziel: Allgemeine Hochschulreife - Abitur) am 05. September um 11.00 Uhr im überdachten Schulhofbereich.

Alle Schülerinnen und Schüler, die bei der Zeugnisausgabe am 22.07.2022 keine Testkits für die freiwillige Selbsttestung vor dem ersten Schultag erhalten haben, können nach Rücksprache mit Herrn Bauschke (bauschke@jprs.de) ein 5er Set am Freitag, den 02. September 2022 in der Schule abholen. 

 

Berufsfachschule:

Das neue Schuljahr beginnt für alle Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule („Realschulabschluss“) am 05. September um 11.30 Uhr im überdachten Schulhofbereich.

Alle Schülerinnen und Schüler, die bei der Zeugnisausgabe am 22.07.2022 keine Testkits für die freiwillige Selbsttestung vor dem ersten Schultag erhalten haben, können nach Anmeldung per Email mit Herrn Wolf (wolf@jprs.de) ein 5er Set am Donnerstag, den 01. September 2022 in der Schule abholen. 

 

Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung/InteA:

Das neue Schuljahr beginnt für alle Schülerinnen und Schüler der Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung am 05. September um 12:00 Uhr im überdachten Schulhofbereich.

 

Berufsschule:

Die Einschulung für alle neuen Auszubildenden des ersten Lehrjahres findet am Dienstag, den 06.09.22 um 08:00 Uhr auf dem Schulhof statt.

(Ausgenommen: IT-Berufe, Fachangestellte für Bäderbetriebe

und Holz- und Bautenschützer) Es wird eine Einführungswoche vom 06.09.- 08.09.22

für alle Schülerinnen und Schüler der Grundstufe organisiert.

Für die Auszubildenden des 2. bis 3./4. Ausbildungsjahres beginnt der reguläre Schulbetrieb in der zweiten Schulwoche nach den Sommerferien.

Dachdecker:

11DA erster Schultag am Freitag den 16.9.2022

12DA erster Schultag am Donnerstag den 15.9.2022. 

 

Fachoberschule:

Das neue Schuljahr beginnt für alle Schülerinnen und Schüler der Fachoberschule am 05. September um 10:30 Uhr im überdachten Schulhofbereich.

Bitte Schreibutensilien mitbringen.

Alle Schülerinnen und Schüler, die bei der Zeugnisausgabe am 22.07.2022 keine Testkits für die freiwillige Selbsttestung vor dem ersten Schultag erhalten haben, können nach Rücksprache mit Herrn Dr. Uchronski (Uchronski@jprs.de) ein 5er Set am Freitag, den 02. September 2022 in der Schule abholen. 

 

In der Einführungswoche (Mo., 05. bis Fr., 08. Sept. 2022) gelten folgende Anwesenheitspflichten:

  1. Mo., 05.09.2022: Alle Fachoberschüler*innen (11. und 12. Klasse FOS).
  2. Mo., 05.09. und Di., 06.09.2022: Schüler*innen der Schwerpunkte Gestaltung und Informationstechnik (Klassenbezeichnung: 11FOG bzw. 11FOI).
  3. Mo., 05.09., Do., 07.09.  und Fr., 08.09.2022: Schüler*innen der Schwerpunkte Bau- und Elektrotechnik/Maschinenbau (Klassenbezeichnung: 11FOB bzw. 11FOE/M).

 

 

Do

18

Feb

2021

JPRS geht neue Wege der digitalen Information und Beratung

Die Johann-Philipp-Reis-Schule (JPRS) in Friedberg geht neue Wege in der digitalen Kommunikation und Beratung über Bildungsmöglichkeiten und Schulabschlüsse. Kann man alles, was unsere Schule ausmacht, in einem kurzen Videoclip unterbringen? Ja! Denn in 59 Sekunden zeigt der neue Imagefilm unserer Schule die Vielfältigkeit, das Flair und die Besonderheiten der JPRS.

Über 100 Lehrkräfte und mehr als 2.000 Schüler in 5 Schulformen

Mit über 100 Lehrkräften, die weit mehr als 2.000 Schüler in 5 Schulformen unterrichten, ist die Johann-Philipp-Reis-Schule (JPRS) sowohl von der Schülerzahl als auch vom Bildungsangebot eine der größten Berufsschulen im Wetteraukreis. 

 

Das Bildungsangebot der JPRS reicht vom Beruflichen Gymnasium, über die Fachoberschule und die Berufsfachschule, bis zu dem breit gefächerten Angebot der Berufsschule mit über 20 Ausbildungsberufen und der BBV mit ihren Bildungsgängen zur Berufsvorbereitung. Dabei garantieren wir in allen Schulformen die bestmögliche Qualität der Ausbildung unserer Schüler.  

JPRS – Bildung und Ausbildung mit dem besonderen PLUS

Als besonderes PLUS bieten wir den Schülern der JPRS als Ergänzung zu den regulären Schulabschlüssen (die in Qualität und Ausbildung 1:1 denen einer Regelschule entsprechen), die Wahl eines zusätzlichen Schwerpunkts an. Mit Hilfe des Schwerpunktes in einem von ihnen gewählten Interessensgebiet, werden unsere Schüler auf die Anforderungen des späteren Studiums und/oder Arbeitslebens in diesem Berufsfeld vorbereitet.

 

Mit dem hoch qualifizierten Lehrpersonal im Regelunterricht und den erfahrenen Fachkräften in den berufsvorbereitenden Schwerpunkten ist die JPRS, insbesondere für Schüler, die ein Studium in einem bestimmten Berufsfeld anstreben, eine gute Alternative zu den "normalen" Gymnasien und Mittelschulen. 

Der JPRS-Homeblog

Aktuelle Projekte, Aktionen und News unserer Schule!

Di

06

Sep

2022

Verabschiedung der Berufsfachschüler an der JPRS

An der Johann-Philipp-Reis-Schule (JPRS) in Friedberg haben 38 Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule den Realschulabschluss absolviert. Die Berufsfachschule ermöglicht innerhalb von zwei Jahren eine gute Berufsvorbereitung im Schwerpunktfach (Elektro, Kfz, Metall, Holz, Gestaltung oder Körperpflege) sowie das Erreichen des Mittleren Bildungsabschlusses.

 

Am Mittwoch, dem 20.07.2022, wurden die Absolventinnen und Absolventen der Berufsfach-schule im Rahmen einer Abschlussfeier in Anwesenheit ihrer Eltern, Angehörigen und Lehrer verabschiedet. Im Foyer der Schule begrüßte der Abteilungsleiter der Berufsfachschule Mirko Wolf herzlich die Gäste und gratulierte den Schülerinnen und Schülern zum Realschulabschluss. Er erinnerte sie daran, dass sie ein Etappenziel erreicht haben und wünschte ihnen für ihre nächsten Ziele – ob Berufsausbildung oder weiterführende Schule – viel Erfolg und Glück. Der evangelische Religionslehrer Horst-Jürgen Wohlgemuth wünschte den Absolventinnen und Absolventen unter Verwendung jugendspezifischer Worte viel Glück, Kraft und Segen für ihre Zukunft. Die Klassenlehrerin Petra Hartmann und die Klassenlehrer Klaus Peppler und Sven Krusch würdigten in ihren Ansprachen die Leistungen der Jugendlichen und freuten sich mit ihnen über ihren erreichten Abschluss.

 

Im Anschluss händigten die Klassenlehrer den stolzen Jugendlichen ihre Zeugnisse aus. Folgende Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule haben an der JPRS im Schuljahr 2021/22 den Mittleren Abschluss (Realschulabschluss) erfolgreich bestanden:

Klasse 11BFA (Elektrotechnik, Fahrzeugtechnik), Klassenlehrerin Petra Hartmann:

Mohammad Abdulrahim, Yaser Alhafez, Cem Bostanci, Lukas Fink, Jason Gaede, Yusuf Inanc, Yunus Kahraman, Hussein Khashroom, Miquel Lopez, Damian Merz, Basalat Naser, Richard Singh, Alexander Stamper, Kadir Süer, Luca Wendt, Justin-Luca Wiederhold

Klasse 11BFB (Metalltechnik, Körperpflege), Klassenlehrer Klaus Peppler:

Katharina Berg, Iman Chaoui Benaissa, Büsra Cimen, Marc-Leon Güldner, Jonas Heller, Jola Kühn, Josua Neupert, James Sandell, Zoe Santibanez, Finn Walter, Jannik Weil

Klasse 11BFC (Gestaltung), Klassenlehrer Sven Krusch:

Moritz Böhm, Donato Cacalano, Jona Folgnand, Johanna Göllnitz, Jennifer Herbold, Elham Kelzie, Hilma Khawam, Jacqueline Krüger, Athina Rehawi, Khalid Sahadat, Angelique Waas

Zum Abschluss des offiziellen Teils bat Herr Wolf die Schülerinnen und Schüler zum Fototermin mit ihren Lehrerinnen und Lehrern. Anschließend ließen die Absolventinnen und Absolventen der Berufsfachschule mit ihren Eltern, Freunden und Lehrern bei schönstem Sommerwetter auf dem Außengelände der JPRS den Abend mit netten Gesprächen, Getränken und Knabbereien ausklingen.

Di

06

Sep

2022

Ehrung der zeugnisbesten Berufsschülerinnen und Berufsschüler an der JPRS

An der Johann-Philipp-Reis-Schule (JPRS) in Friedberg werden Auszubildende in über 20 Ausbildungsberufen in den Berufsfeldern Metall-, Elektro-, Bau-, Holz-, Farb- und Fahrzeugtechnik sowie Informatik, Ernährung, Körperpflege und Fachangestellte für Bäderbetriebe unterrichtet. Die Berufsausbildung erfolgt im dualen System in der Berufsschule und im Ausbildungsbetrieb. Am 19.7.22 wurden im Rahmen einer Verabschiedungsfeier 24 in ihrem jeweiligen Ausbildungsberuf zeugnisbeste Berufsschülerinnen und Berufsschüler geehrt. Die Feierstunde wurde von Abteilungsleiterin Sandra Betz, den Fachlehrerinnen Claudia Rollmann und Claudia Einhoff und den Fachlehrern Holger Buss und Matthias Zinn organisiert.

 

Zu Beginn begrüßte Schulleiter Nick Szymanski herzlich die Schülerinnen und Schüler und deren Eltern, die Ausbilderinnen und Ausbilder sowie die Kolleginnen und Kollegen. Insbesondere freute er sich Kreishandwerksmeister Holger Winkler und Matthias Fritzel, Geschäftsführer der Geschäftsstelle der Kreishandwerkerschaft, in der JPRS willkommen zu heißen. Er beglückwünschte die zeugnisbesten Auszubildenden zum sehr erfolgreichen Bestehen ihrer Berufsausbildung. Dies sei eine besondere Leistung angesichts der schwierigen Bedingungen während ihrer Ausbildungszeit. Für ihren neuen Lebensabschnitt wünschte Herr Szymanski den Auszubildenden viel Erfolg und Glück.

 

Kreishandwerksmeister Holger Winkler übermittelte den Berufsschülerinnen und -schülern die Glückwünsche aller Obermeister der Kreishandwerkerschaft des Wetteraukreises und drückte in seiner Rede seine Freude über die Ehrung des qualifizierten Nachwuchses aus. Er bedankte sich bei der Berufsschule und den Betrieben für ihre erfolgreiche Ausbildungstätigkeit in den zurückliegenden anstrengenden Zeiten. Den erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen signalisierte Herr Winkler, dass ihnen im Handwerk Tür und Tor offenstehen würden, denn qualifizierte Fachkräfte benötige man dringend. Er appellierte an sie weiterhin motiviert, engagiert und interessiert zu sein sowie dem Handwerk treu zu bleiben. Zum Schluss seiner Rede wies Herrn Winkler auf die Freisprechungsfeier am 10.9.22 im Dolce Bad Nauheim hin.

 

Fachlehrerin Claudia Einhoff hob die duale Berufsausbildung als ein abwechslungsreiches und gewinnbringendes Konzept hervor. Insbesondere das Wechseln zwischen Berufsschule und Ausbildungsbetrieb fördere die Flexibilität, die auch im beruflichen Alltag benötigt werde. Auch die Zahlen würden für sich sprechen: Ungefähr die Hälfte aller jungen Menschen in Deutschland starten mit einer dualen Ausbildung in ihr Berufsleben. Und die Hälfte der Schülerinnen und Schüler an der JPRS besuchen die Teilzeitberufsschule. Frau Einhoff bestätigte den anwesenden zeugnisbesten Auszubildenden, dass sie durch ihren Fleiß und ihr Engagement ihre Schulzeit an der JPRS erfolgreich gemeistert hätten, was die zahlreichen guten und sehr guten Zeugnisnoten belegen würden. Nun sei das Ausbildungsziel mit dem Gesellenbrief erreicht und die Gesellschaft habe neue, sehr gut ausgebildete Fachkräfte hinzugewonnen. Darauf könnten die Absolventinnen und Absolventen sehr stolz sein. Dass die JPRS auch stolz auf ihre zeugnisbesten Berufsschüler sei, wolle die Berufsschule mit ihrer Ehrungsfeier zum Ausdruck bringen.

 

Im Anschluss überreichten die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer der Berufsschulklassen die Zertifikate an die Abschlusszeugnisbesten in den 24 Ausbildungsberufen an der JPRS. Geehrt wurden folgende Auszubildende:

 

  • Arne Kloppenburg, Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, Hinkel Heizungsbau und Sanitär, Echzell-Bingenheim
  • Yuko Maruyama, Bäckerin, Holzofenbäckerei Dottenfelderhof, Bad Vilbel
  • Kilian Andreas Oskar Rohde, Dachdecker, Diefenbach GmbH & Co. KG, Niddatal
  • Nils Schultheis, Dachdecker, Preusch Bedachungs- und Klempnereibetrieb, Nidda
  • Colin Clöß, Elektroanlagenmonteur, ovag Netz AG, Bad Nauheim
  • Daniel Tausch, Elektroniker für Betriebstechnik, Schaeffler Elmotec Statomat GmbH, Karben
  • Steffen Hergesell, Elektroniker für Energie und Gebäudetechnik, Elektrofachbetrieb Bechtold, Bad Nauheim-Steinfurth
  • Baran Koyun, Elektroniker für Geräte und Systeme, Adam Hall GmbH, Neu-Anspach
  • Yannik Berg, Elektroniker für Geräte und Systeme, DB Fernverkehr AG, Frankfurt/Main
  • Stephanie Scheulen, Fachangestellte für Bäderbetriebe, TaunaBad, Oberursel
  • Thomas Hempler, Fachangestellter für Bäderbetriebe, Magistrat der Landeshauptstadt Wiesbaden
  • Elias Kadiri, Fachinformatiker Fachrichtung Anwendungsentwicklung, Time Management Office GmbH, Usingen
  • Jonathan Kalla, Fachinformatiker Fachrichtung Systemintegration, Blackpoint GmbH, Bad Vilbel
  • Nico Wenzel, Fachverkäufer Bäckerhandwerk, Hinnerbäcker GmbH + Co. KG, Wölfersheim-Berstadt
  • Anna Isabelle Worthmann, Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk Fleischerei, KWS Metzgerei und Hotel GmbH, Bad Nauheim
  • Ugur Tas, Fahrzeuglackierer, Autohaus Fischer-Schädler GmbH, Bad Vilbel
  • Marc Glaw, Fleischer, Fleischerei Schmidt, Kefenrod-Hitzkirchen
  • Rachel Saliba, Friseurin, Gräf & Gräf, Karben
  • Patrik Schenk, Holz- und Bautenschützer Fachrichtung Bautenschutz, Abdichtungstechnik Rüger GmbH, Nieder-Olm
  • Felix Delbrouck, Holzmechaniker, König + Neurath AG, Karben
  • Chris Konik, Kraftfahrzeugmechatroniker, Kögler GmbH, Bad Nauheim
  • Tobias Schroeder, Maler und Lackierer, Daniel Patrik Kaiser, Butzbach-Ostheim
  • Parsa Aboutalebian, Metallbauer Konstruktionstechnik, Repp Metallgestaltungs GmbH, Echzell
  • Malte Zappe, Tischler, ABT GmbH, Ober-Mörlen

 

Die feierliche Ehrung klang im Konferenzraum der JPRS bei anregenden Gesprächen mit Getränken sowie Leckereien aus der schuleigenen Bäckerei und Fleischerei aus.

 

Mo

18

Jul

2022

BG11 - Projekt Hebebühne JPRS

Projekt - Hebebühne BG11 Mechatronik 2022

Die Schülerinnen und Schüler hatten den Auftrag eine Hubvorrichtung zu konstruiert, mit deren Hilfe verschieden hohe LKW-Pritschen be- und entladen werden können. Auf die Ladeplattform der Hubvorrichtung soll ein mit einer Europalette beladener Hubwagen sowie ein bis zwei Personen Platz finden. 

 

Die Hubeinrichtung muss von einer mitfahrenden Person bedient werden können. Die Lasten sollen sowohl ebenerdig als auch auf einer zwei Meter hohen Rampe abgesetzt werden können. Die maximale Breite der Lastwagen beträgt 2,50m. 

 

Die Planung und die Ausführung dieses Hubvorrichtungsmodells wurde in Gruppen von 4-5 Schülerinnen und Schüler durchgeführt. Dabei waren bestimmte Regeln, Methoden und Verfahren der Projekt- und Teamarbeit zu beachten und anzuwenden. Die Arbeitsweise erfolgt grundsätzlich nach dem Prinzip der vollständigen Handlung

(Information, Planung, Entscheidung, Durchführung, Kontrolle, Bewertung).

 

Das Projekt gliederte sich inhaltlich in drei Teile:

 

Mechanischer Teil:

Dazu gehören Plattform, Geländer, Stützen, Aufhängungen, bewegliche Mechanik wie Führung, Kraftübertragung vom Motor, Befestigung des Antriebs., usw.

Die Teile werden möglichst selbst mit bekannten oder zusätzlich zu erlernenden Fertigungsverfahren angefertigt. Der Umfang der Konstruktion ist so zu wählen, dass das Projekt in dem abgesteckten Zeitrahmen durchzuführen ist. Halbzeuge, die nicht zum Lagerbestand der Schule gehören und Zukaufteile wie Zahnräder, Ketten und Kettenräder, Zylinder und Ventile, Riemen und Riemenscheiben, Schrauben und andere Normteile werden nach Absprache mit den betreuenden Lehrern bestellt.

 

ElektrischerTeil:

Die Steuerung soll verbindungsprogrammiert (VPS, Relaissteuerung) ausgeführt werden. Um den mechanischen Teil der Anlage später auch mit anderen Steuerungen betreiben zu können, ist dieser über steckbare Schnittstellen zu entkoppeln (z.B. Sub D).

Der Antrieb des Modells erfolgt elektromotorisch (12 V-24V DC) oder pneumatisch als Simulation eines hydraulischen Antriebs. Die für Steuerung und Motor notwendige Spannung wird von einem externen Netzteil bereitgestellt.

 

Alle verwendeten elektrischen Betriebsmittel sind fest und berührungssicher zu verbauen. Leiterverbindungen von und zu den Betriebsmitteln (Sensorik/Aktorik/Bedienelemente) sind mit geeigneten Leitungsführungssystemen bis zu den erforderlichen Schnittstellen zu führen.

Die Bedienung soll von einem Bedientableau, dass in einem separaten Gehäuse auf der Hubvorrichtung positioniert werden soll, erfolgen.

Die Fahrbewegung und das Erreichen von oberer und unterer Endlage sollen dem Bediener signalisiert werden. Aus Vereinfachungsgründen kann die Position der LKW-Pritsche im Tippbetrieb angefahren werden.

 

Projektpräsentation und Dokumentation

Am Ende soll die gesamte Projektarbeit allgemeinverständlich und auch für Laien angemessen präsentiert werden. Neben den Projektergebnissen (Modellaufbau) gehören hierzu selbstverständlich auch die Vorstellung des Auftrages, der in der Gruppe definierten Zielsetzungen, die Darstellung des Projektverlaufes und der Übergabe einer zum Projekt anzufertigen technischen Dokumentation.

Mo

18

Jul

2022

BG12 - Exkursion ins Technikmuseum

Quelle: WZ 21.7.22

So

10

Jul

2022

Abitur 2022 - Zeugnisvergabe des Beruflichen Gymnasiums

Der Weg in die Zukunft steht offen...

Am Freitag, 8.7.22, fand die feierliche Verabschiedung der Abiturientinnen und Abiturienten der Johann-Philipp-Reis-Schule (JPRS) in Friedberg statt. 40 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 13 des Beruflichen Gymnasiums (BG) haben an der JPRS im Schuljahr 2021/22 die Allgemeine Hochschulreife, das Abitur, bestanden. Als Location für die Abiturfeier hatte das Abiturkomitee mit Unterstützung von BG-Abteilungsleiter Tobias Bauschke die Tanzschule Timo Müller in Friedberg gebucht. Der festlich geschmückte große Tanzsaal bot einen würdigen Rahmen und das Bewirtungsteam rund um Timo Müller umsorgte professionell die Gäste.

 

Im Beruflichen Gymnasium erlangen die Schülerinnen und Schüler die Allgemeine Hochschulreife (Abitur) und können somit an allen Universitäten oder Hochschulen in ganz Deutschland alle Studienrichtungen studieren. Die Besonderheit an der JPRS ist die Wahl eines Schwerpunkt-faches als Leistungskurs. Zur Auswahl stehen Bautechnik, Praktische Informatik, Mechatronik oder Wirtschaft. Im BG werden praktische berufliche Grundlagen mit gymnasialen Bildungs-inhalten verknüpft, um so die Schülerinnen und Schüler optimal auf ein Studium vorzubereiten.

 

Der stellvertretende Schulleiter der JPRS Tim Meibaum begrüßte in seiner Eröffnungsrede herzlich die zahlreich erschienenen Schülerinnen und Schüler, Eltern, Gäste sowie Lehrerinnen und Lehrer. Er gratulierte den Abiturientinnen und Abiturienten dazu mit dem Abitur den höchsten Schulabschluss in Deutschland erzielt zu haben. Hr. Meibaum ließ in seiner Rede die letzten Schuljahre Revue passieren, die durch Corona-Lockdowns, Quarantäne, Homeschooling und Wechselunterricht geprägt waren. Die Schülerinnen und Schüler hätten besonnen reagiert, sich den besonderen Bedingungen angepasst und neue digitale Techniken und Lernformen erprobt. Dadurch seien sie für ein Studium oder eine Berufsausbildung gut vorbereitet. Hr. Meibaum ermutigte die Absolventinnen und Absolventen dazu kreativ und mutig zu sein und sich auszuprobieren und wünschte ihnen für den nächsten Lebensabschnitt alles Gute und viel Erfolg.

 

Kaja von Schlütter und Ariane Kunz vom Abiturkomitee begrüßten die Gäste und führten als Moderatorinnen charmant durch das Programm der Abiturfeier. Der dritte im Bunde Thomas Holtzem war leider erkrankt und wurde per Videokonferenz virtuell dazu geschaltet. Ein besonderer Dank des Moderatorenteams ging an Timo Müller und sein Team, die bei der Planung und Durchführung der Abschlussfeier hilfreich zur Seite standen.

 

Die Abiturientin July Schultheis unterstrich in ihrer Rede, dass die Jahre bis zum Ziel harte Arbeit gewesen seien und die Leistung das Abitur geschafft zu haben Wertschätzung verdiene. An die Eltern appellierte sie, ihre Kinder bei ihren eigenen Träumen, Ideen und Plänen zu unterstützen und nicht eine Zahl wie z.B. den Numerus Clausus zum Maßstab der Lebensplanung zu machen. Ihren Mitschülerinnen und Mitschülern gab July Schultheis mit auf dem Weg, an sich selbst zu glauben und sich an den Menschen zu orientieren, die einem dabei helfen.

 

Younes Haidari bekannte, dass er sein Abitur beim zweiten Anlauf erreicht habe. Diesen zweiten Versuch habe er auch deswegen unternommen, weil er sich in der JPRS immer wohl gefühlt habe. Insbesondere schätzte er den liebevollen Umgang untereinander und die gute Betreuung durch die Lehrerinnen und Lehrer. Für sein soziales Engagement in der Schule durch die Mitarbeit im Schulsanitätsdienst wurde Younes Haidari von BG-Abteilungsleiter Tobias Bauschke mit dankenden Worten und einem Geschenk geehrt. Lukas Günther bewies mit seinem scharfsinnigen und sprachlich ausgefeilten Poetry-Slam Beitrag „Das Leben danach“, dass das Fach Deutsch eines seiner Steckenpferde gewesen war.

 

Der Präsident des Rotary Clubs Bad Nauheim-Friedberg Rainer Böhm überreichte Ayyoub Zeriouh den Abiturpreis des Rotary Clubs als Anerkennung für sein soziales Engagement. Herr Böhm hob hervor, dass Ayyoub Zeriouh sich als Schulsprecher der JPRS und als Übersetzer für jugendliche Flüchtlinge in den InteA-Klassen um die Schulgemeinde verdient gemacht habe. Lobenswert sei auch die Mitarbeit der Schülervertretung an der Spendenaktion für die Ukrainehilfe der Aktion Hessen hilft e.V.

 

In seiner Rede brachte Tobias Bauschke, Abteilungsleiter des Beruflichen Gymnasiums, seine Freude zum Ausdruck, gemeinsam mit den Abiturientinnen und Abiturenten ihren Abschluss zu feiern und ihnen im Anschluss die Abiturzeugnisse überreichen zu können. Die Schülerinnen und Schüler hätten sich vor drei Jahren für die JPRS und somit für das Berufliche Gymnasium mit seinen beruflichen Schwerpunkte entschieden. Mit Augenzwinkern bekräftigte er gegenüber den Eltern: „Ja, ihre Kinder haben das echte Abitur erreicht!“. Dass er einen sehr vertrauten Umgang mit den Schülerinnen und Schülern pflegt und für sie eine wichtige Ansprechperson ist, untermauerte Tobias Bauschke damit, dass er während seiner Rede immer wieder einige von ihnen persönlich ansprach und humorvoll porträtierte. Er attestierte den Abiturientinnen und Abiturienten während der letzten Jahre reifer und selbstständiger geworden zu sein, dies hätten die guten Leistungen während der Abiturprüfungen gezeigt. Für ihren nächsten Lebensabschnitt traue er ihnen zu, alle Hemmnisse zu überwinden und ihre Ziele zu erreichen.

 

Es folgte der Höhepunkt der Abiturfeier: Die Abiturientinnen und Abiturienten bekamen von ihren Tutorinnen und Tutoren ihre Abiturzeugnisse überreicht. Die nachfolgenden Schülerinnen und Schüler haben im Schuljahr 2021/22 an der Johann-Philipp-Reis-Schule erfolgreich die allgemeine Hochschulreife, das Abitur, erworben:

 

BG13a, Schwerpunkt Mechatronik, Tutor Elmar Egerer: Leon Altgeld, Hisham Amkieh, Younes-Djawid Haidari, Arik-Alexander Knoller, Simon Neisius, Jannick Pallas, Niels Prott, Omar Shehata, Paul Stanzel.

 

BG13b, Schwerpunkt Praktische Informatik, Tutor Frederic Faust: Til Gafert, Lukas Günther, Thomas Heinrich Maria Holtzem, Kristian Nikolov, Paul Lennart Spengler

 

BG13c, Schwerpunkt Bautechnik, Tutor Frederik Weiß: Delssey Kourie, Ariane Kunz, Leonard Paul Landmann, Aleksander Nesic, Rebecca Olt, Konstantin Peter, Julina Schultheis, Mohamed Tajjiouti, Finn Termersch, Kaja Marlene von Schlütter, Timo Wittich, Aaron Witzmann

 

BG13d, Schwerpunkt Wirtschaft, Tutorin Maike Nittka: Max Amberg, Schabnam Azimi, Nico Bleul, Kyra-Nastassja Born, Konrad Gärtke, Arman Haddadpour, Alida Kalać, Kevin Knipel, Mia Laurich, Selina Schaub, Jannis Schimmelpfennig, Luca-Marius Thorn, Abdullah Yaya, Ayyoub Zeriouh

 

Folgende Schülerinnen und Schüler wurden als Jahrgangsbeste geehrt: Schabnam Azimi (1,3), Ariane Kunz (1,3), Til Gafert (1,3), Lukas Günther (1,5), Jannick Pallas (1,6), Abdullah Yaya (1,8), Konstantin Peter (1,8), Thomas Heinrich Maria Holtzem (1,9), Alida Kalać (1,9) und Rebecca Olt (1,9). Im Anschluss gruppierten sich die Abiturientinnen und Abiturienten zu den Klassenfotos und zum gemeinsamen Jahrgangsfoto. Nach dem offiziellen Teil der Abschlussfeier klang der Abend mit Getränken, anregenden Gesprächen und gemütlichem Beisammensein im schönen Ambiente der Tanzschule Timo Müller aus.

Eine Übersicht aller älteren JPRS-Artikel finden Sie im:

JPRS-Home Archiv