Herzlich Willkommen auf der Homepage der JPRS

Die moderne gewerblich technische Berufsschule im Wetteraukreis

Einschulung Schuljahr 2018/2019

Hier finden Sie/Ihr alle wichtigen Infos und Termine für die Einschulung für das neue Schuljahr.

 

 

 

Mo

30

Apr

2018

JPRS Berufsschule Friedberg – Dein schlauer Weg zum Realschulabschluss! 

Jetzt einen der letzten freien Plätze in unserem Berufsfachschulzweig sichern! Mit dem extra Plus einer berufsvorbereitenden Zusatzqualifikation in einem Schwerpunktfach deiner Wahl!

Die letzten freien Plätze unserer modern ausgestatteten Klassen und Werkstätten warten auf euch!
Die letzten freien Plätze unserer modern ausgestatteten Klassen und Werkstätten warten auf euch!

Einfach Clever! Bei uns erhältst du deinen Abschluss (Mittlerer Bildungsabschluss/Realschulabschluss) mit dem dicken extra PLUS einer praxisorientierten Zusatzqualifikation in einem beruflichen Schwerpunkt deiner Wahl! 


Schwerpunkte:

 

 

Wir haben keine Mühen gescheut und extra für euch einen Blätterkatalog erstellt – mit allen Infos zu BFS/Schwerpunkten. Falls du dann noch mehr über die JPRS erfahren willst, klicke dich einfach durch das Menü unserer Homepage!

Viel Spass beim Surfen! Bis bald in deiner neuen Schule!

PDF-Download - BFS-Infobroschüre und Anmeldeformular

BFS-Infobroschüre
JPRS-BFS__Broschuere_2015_FB.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.3 MB
Anmeldeformular BFS.pdf
Anmeldeformular BFS.pdf
Adobe Acrobat Dokument 656.9 KB

Noch Fragen? … dann nehme mit uns KONTAKT auf.

… du kennst jemanden, der jemanden kennt, der noch nicht das Richtige für seinen Weg in die Zukunft gefunden hat? Dann teile bitte den Artikel. Danke!

Über 100 Lehrkräfte und mehr als 2.000 Schüler in 5 Schulformen

Mit über 100 Lehrkräften, die weit mehr als 2.000 Schüler in 5 Schulformen unterrichten, ist die Johann-Philipp-Reis-Schule (JPRS) sowohl von der Schülerzahl als auch vom Bildungsangebot eine der größten Berufsschulen im Wetteraukreis. 

 

Das Bildungsangebot der JPRS reicht vom Beruflichen Gymnasium, über die Fachoberschule und die Berufsfachschule, bis zu dem breit gefächerten Angebot der Berufsschule mit über 20 Ausbildungsberufen und der BBV mit ihren Bildungsgängen zur Berufsvorbereitung. Dabei garantieren wir in allen Schulformen die bestmögliche Qualität der Ausbildung unserer Schüler.  

JPRS – Bildung und Ausbildung mit dem besonderen PLUS

Als besonderes PLUS bieten wir den Schülern der JPRS als Ergänzung zu den regulären Schulabschlüssen (die in Qualität und Ausbildung 1:1 denen einer Regelschule entsprechen), die Wahl eines zusätzlichen Schwerpunkts an. Mit Hilfe des Schwerpunktes in einem von ihnen gewählten Interessensgebiet, werden unsere Schüler auf die Anforderungen des späteren Studiums und/oder Arbeitslebens in diesem Berufsfeld vorbereitet.

 

Mit dem hoch qualifizierten Lehrpersonal im Regelunterricht und den erfahrenen Fachkräften in den berufsvorbereitenden Schwerpunkten ist die JPRS, insbesondere für Schüler, die ein Studium in einem bestimmten Berufsfeld anstreben, eine gute Alternative zu den "normalen" Gymnasien und Mittelschulen. 

Der JPRS-Homeblog

Aktuelle Projekte, Aktionen und News unserer Schule!

Mi

09

Mai

2018

Girls‘ Day an der JPRS

Begeisterung für Handwerk und Technik

 

Am Girls‘ Day erhielten 13 Mädchen im Alter zwischen 9 und 13 Jahren an der Johann-Philipp-Reis-Schule (JPRS) in Friedberg einen Einblick in die Berufsfelder Metalltechnik und Elektrotechnik. Diese Berufsfelder können an der gewerblich-technischen Berufsschule als Ausbildungsberufe und als Schwerpunkte in der zweijährigen Berufsfachschule sowie in den studienqualifizierenden Schulformen Fachoberschule und Berufliches Gymnasium belegt werden.

 

Im Anschluss an die Begrüßung durch die Schulleiterin Jutta Tschakert wurde den Mädchen die Schule und das Tagesprogramm vorgestellt und dann ging es auch schon auf in die Metallwerkstatt. Dort konnten unter Anleitung der Berufsschullehrer Angelika Herwig und Volker Rau an den Werkbänken Metall geformt, Kanten geschliffen und Löcher gebohrt werden. Nach so viel Kraftanstrengung hatten sich die Mädels eine kleine Pausenzeit redlich verdient. Hierbei freuten sie sich über das leckere Gebäck, welches Schülerinnen und Schüler der Nahrungsabteilung zubereitet hatten, und ließen es sich schmecken.

 

Nach der Stärkung folgte der nächste Arbeitsschritt: Das Werkstück, welches schon deutlich die Form eines Handyhalters erkennen ließ, wurde in der Elektroabteilung mit Dioden, also leuchtenden Lämpchen, verschönert. Dabei durften die Mädchen selbst löten sowie Vorwiderstände, Schalter und Batterie am Halter anbringen. Unterstützt wurden sie hierbei von der Berufsschullehrerin Madlen Krawatzek und von Schülerinnen und Schülern der Berufsfachschule an der JPRS. Stolz präsentierten alle Beteiligten ihre fertigen blinkenden Handyhalter beim gemeinsamen Abschlussfoto.

 

Organisiert wurde der Tag von Verwaltungsleiterin Claudia Hahn, die den Mädchen mit auf den Weg gab, dass es noch viel mehr an der Schule zu entdecken gäbe, zum Beispiel an Schnuppertagen oder am Tag der offenen Tür im November.

 

Seit 2009 nimmt die Johann-Philipp-Reis-Schule am Girls’ Day teil, um Schülerinnen für technische Berufe zu begeistern, die insbesondere für Frauen und Mädchen sehr gute Zukunftsperspektiven haben. Mit der aktiven Teilnahme möchte die JPRS den Schülerinnen Mut machen, auch diese Laufbahnen einzuschlagen. Daher ist es selbstverständlich, dass sich an diesem Tag besonders die weiblichen Lehrkräfte engagieren, die in den handwerklich-technischen Fachrichtungen unterrichten, und die den Mädchen aufzeigen, wie viel Spaß die Berufsfelder in Handwerk und in Technik bereiten können.

 

Mo

07

Mai

2018

Kampf gegen Leukämie

222 Schülerinnen und Schüler der Johann-Philipp-Reis-Schule lassen sich typisieren

 

Zum siebten Male seit 2005 fand an der Johann-Philipp-Reis-Schule in Friedberg eine Typisierungsaktion statt, an der 222 Schülerinnen und Schüler teilnahmen, darunter viele Schüler aus den Intea-Klassen, also Schüler, die als Flüchtlinge bei uns Aufnahme gefunden haben, ein eindrucksvolles Zeichen für die Integration dieser Schülergruppe! So stieg die Zahl der seit 2005 an unserer Schule registrierten Schüler auf 1305 an. 

 

Diese Typisierungsaktionen werden von der DKMS, der Deutschen Knochenmarksspendedatei, durchgeführt und dienen dazu, mögliche Spender von Stammzellen im Kampf gegen die Leukämie zu finden, eine Krankheit, an der  in Deutschland alle 15 Minuten ein Mensch erkrankt.  

 

Der Umstand, dass aus den Reihen ehemaliger Schüler, die an den bisherigen Typisierungsaktionen teilnahmen, bereits 16 Spender hervorgegangen sind, ermutigte die Verantwortlichen, 2018 erneut eine solche Aktion an der Schule zu starten. Schülerinnen und Schüler, vor allem des Sanitätsteams engagierten sich vorbildlich und  übernahmen die Registrierungsarbeiten. Ebenso mit an Bord war ein ehemaliger Schüler unserer Schule, Herr Maximilian Werner, der sich 2014 hatte registrieren lassen und schon 1 Jahr später einer Frau aus den Vereinigten Staaten mit seiner Spende das Leben retten konnte. Aus eigener Erfahrung konnte er an diesem Tag authentisch über den Ablauf einer Stammzellenspende informieren und seine heutigen Mitschüler motivieren, sich selbst registrieren zu lassen. Die DKMS war durch Frau Anabel Heuer vertreten, die durch Rat und Tat einen reibungslosen Ablauf gewährleisten konnte.

 

Dass auch und gerade bei jungen Menschen in einer Zeit, in der das eigene Wohl im Vordergrund zu stehen scheint, eine solch große Zahl von Jugendlichen bereit ist, für andere etwas zu tun, ist ein ermutigendes Zeichen.

 

 

Do

03

Mai

2018

Klassenfahrt der Nahrungsmittelabteilung der JPRS nach Berlin

Vom 15. bis 18. April 2018 unternahm die Nahrungsmittelabteilung der Johann-Philipp-Reis-Schule (JPRS) in Friedberg eine mehrtägige Exkursion nach Berlin. Es war die Klassenfahrt der Auszubildenden im 2. Lehrjahr im Bäcker- und Metzgerhandwerk. Die Lehrlinge wurden von den Lehrkräften Matthias Zinn und Eva Maria Hund (Bäcker) sowie Holger Buss und Arcu Koc (Metzger) begleitet und betreut.

 

Das Programm der Klassenfahrt umfasste touristische Ziele wie den Check Point Charlie und eine Rundfahrt durch Berlin sowie Ausflüge, die ausbildungsbezogen waren bzw. der Allgemeinbildung dienten. So wurde die Gruppe aus Friedberg im Reichstagsgebäude vom Bundestagsabgeordneten Oswin Veith herzlich in Empfang genommen. Herr Veith zeigte den Schülerinnen und Schülern den Deutschen Bundestag und informierte sie über seine parlamentarische Arbeit. Die JPRS-Lehrlinge freuten sich sehr über die Gastfreundlichkeit des Abgeordneten aus der Wetterau in seinem Arbeitsbereich im fernen Berlin.

 

Die angehenden MetzgerInnen, BäckerInnen und BäckereifachverkäuferInnen zeigten sich sehr interessiert am Besuch des KaDeWe mit seiner exquisiten Feinkostabteilung. Hier konnte man sich allein schon durch das Betrachten der Auslagen viele Tipps für die Herstellung und Präsentation von Feinkostwaren im Einzelhandel holen.

 

Abgerundet wurde der didaktische Teil der Klassenfahrt mit der Besichtigung einer typischen Berliner Markthalle. Bei Fragen zu den Produkten konnten die Lehrkräfte der JPRS und die Marktmitarbeiter weiterhelfen.

 

Die Metzger- und Bäckerlehrlinge erlebten in der Bundeshauptstadt vier ereignis- wie lehrreiche Tage und erhielten viele Anregungen für ihre berufliche Praxis. Dies sowie der gestärkte Gemeinschaftsgeist sind gute Voraussetzungen für das anstehende Prüfungsjahr.

 

Fr

13

Apr

2018

Schüler der JPRS Friedberg besuchen ihre Gastfreunde in Russland

 

Nachdem eine Gruppe russischer Schülerinnen und Schüler Ende Januar nach Friedberg gekommen war, starteten kürzlich zehn Schülerinnen und Schüler der Johann-Philipp-Reis-Schule (JPRS) zum Gegenbesuch bei ihren russischen Gästen. Der Schüleraustausch wird mit Mitteln der Stiftung Deutsch-Russischer-Jugendaustausch unterstützt.

 

Ziel der Reise war das malerische Jaroslawl an der Wolga, das 282 km nordöstlich von Moskau liegt und zum Zeitpunkt des Besuches mit einer dicken Eisschicht überzogen war. Die Temperaturen vor Ort bewegten sich in dem sportlichen Rahmen von 25 bis 30 Grad unter Null, doch dies sollte die Gruppe der JPRS und ihre russischen Gastgeber nicht von gemeinsamen Aktivitäten abhalten.

 

Von den gastgebenden Jugendlichen und ihren Familien freudig und sehnlich erwartet erfolgte das Wiedersehen mit den Friedbergern am späten Abend des Ankunftstages. Nach einem langen Flug hatte die Busfahrt von Moskau nach Jaroslawl nochmals mehrere Stunden gedauert. Am nächsten Tag startete das Programm und nahm den Faden aus dem Besuch der russischen Gruppe in Friedberg wieder auf: Der Kalte Krieg und kulturelle Schnittpunkte zwischen Deutschland und Russland.

 

So besuchte die Friedberger Gruppe unter Leitung der JPRS-Lehrer Julia Schaumburg und Dr. Sven-Olaf Krusch unter anderem eine Produktionsanlage von Reifen, in deren angeschlossenem Museum sich die Rahmenbedingungen während der Sowjetzeit eindringlich erarbeiten ließen, und einen militärischen Schutzraum auf dem Gelände der Fabrik, dessen Hintergrund das Szenario des Kalten Krieges war.

 

Im historischen Seminar der Universität von Jaroslawl vertieften sich die deutschen und russischen Schülerinnen und Schüler gemeinsam in antiquarische deutschsprachige Bücher und bearbeiteten anhand von Karikaturen Fragestellungen aus den heißen Phasen des Kalten Krieges. Weitere Programmpunkte waren die Beschäftigung mit der Stadtgeschichte von Jaroslawl, eine Klosterbesichtigung und der Besuch der Partnerschule Provincial College.

 

Neben den vielen arbeitsintensiven Sitzungen und Aktionen kam auch die Zeit für persönliche Begegnungen nicht zu kurz. Kontakte, die sich schon in Friedberg angebahnt hatten, konnten so vertieft und neue erschlossen werden. Nach fünf ereignisreichen Tagen in Yaroslawl fiel es schwer sich ohne große Anteilnahme zu verabschieden. Ein ganzer Tagesaufenthalt in Moskau bildete dann den Abschluss der Reise.

 

Der Schüleraustausch zwischen der JPRS Friedberg und ihrer russischen Partnerschule in Yaroslawl ist jetzt bereits in seinem zweiten Jahr, und alle Beteiligten arbeiten voller Enthusiasmus an dem Ausbau und der langfristigen Fortsetzung des Programms.

 

Do

12

Apr

2018

Schüleraufnahme der Berufsschüler im Schuljahr 2018/2019

Die Einschulung/der erste Schultag für Ihre(n) Auszubildende(n) im ersten Lehrjahr, findet

 

am Dienstag, den 07.08.2018, um 08:00 Uhr, in unserer Sporthalle statt.

 

An diesem Tag werden die Termine der folgenden Berufsschultage mitgeteilt.

 

In der ersten Schulwoche, von Dienstag bis Donnerstag nach den Sommerferien, wird es auch in diesem Schuljahr für alle neuen Auszubildenden eine Einführungswoche an der Johann-Philipp-Reis-Schule geben.

 

Im Vordergrund dieser Woche stehen vor allem soziale, methodische und teamorientierte Inhalte. Weiterhin dienen diese Tage dem optimalen Start in die neue Schule. Alle Besonderheiten, Prüfungsmodalitäten, auch Inhalte im Hinblick auf die Lernfeldverteilung, Notengebung usw. werden thematisiert.

 

Uns ist durchaus bewusst, dass diese mehrtägige Veranstaltung gerade bei den Ausbildungsbetrieben auch Auswirkungen auf die betriebliche Organisation hat. Wir bitten Sie daher an dieser Stelle uns bei diesem bewährten Projekt zu unterstützen.

 

Dauer der Einführungswoche: von Dienstag, den 07.08.2018 bis Donnerstag, den 09.08.2018

 

Die Auszubildenden des 2. bis 3./4. Ausbildungsjahres stehen in dieser Woche den Ausbildungsbetrieben zur Verfügung. Für sie beginnt der reguläre Schulbetrieb erst in der zweiten Schulwoche nach den Sommerferien, in der 33. KW, nach Blockplan/Stundenplan.

 

Gesonderte Termine gelten für folgende Ausbildungsberufe!

 

Fachangestellten für Bäderbetriebe beginnen mit dem 1. Einschulungsblock am 17.09.2018 um 09:45 im Raum B 303

 

Holz- und Bautenschützer  beginnen mit dem 1. Einschulungsblock am 13.08.2018  um 09:45 im Raum D-E 19

 

Die KFZ-Abteilung ist ab Dienstag in der Einführungswoche von  07.08.18 bis 10.08.18  im Hause.

Eine Übersicht aller JPRS-News finden Sie im:

JPRS-NEWSBLOG