Herzlich Willkommen auf der Homepage der JPRS

Die moderne gewerblich-technische Berufsschule im Wetteraukreis

Mi

21

Okt

2020

Mund-Nase-Bedeckung im Unterricht!

Liebe Schulgemeinde,

 

aufgrund der aktuellen Infektionslage im Wetteraukreis verfügt der Schulträger für den Zeitraum vom 22.10. – 01.11.2020, dass auch im Unterricht eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen ist. Wir erwarten von allen, dass dies ohne Einschränkung umgesetzt wird. Diese Maßnahme ist zum Schutz für uns ALLE da, bitte halten Sie diese dringend ein! Die Einhaltung der Regeln wird konsequent überprüft und bei wiederholten Verstößen gegen die Maskenpflicht oder bei Nichteinhaltung des Mindesabstandes von 1,5 m, wird ein vorübergehender Schulverweis ausgesprochen! 

Sa

17

Okt

2020

Information zu "Reiserückkehr aus Risikogebieten"

Sehr geehrte Schülerinnen und Schüler. sehr geehrte Eltern bzw. Erziehungsberechtigte, sehr geehrte Ausbilderinnen und Ausbilder,

 

gerne möchten wir Sie im Zusammenhang mit dem Ende der Ferien noch mal über die aktuell in Hessen geltenden Bestimmungen und Regelungen für Reiserückkehrer und Reiserückkehrerinnen informieren. 

 

Nach der Ersten Verordnung zur Bekämpfung des Coronavirus in der aktuell gültigen Fassung gilt für Personen, die aus sogenannten Risikogebieten nach Deutschland einreisen grundsätzlich die Pflicht sich unverzüglich nach der Einreise für 14 Tagen häuslich abzusondern (Quarantäne) und sich für diesen Zeitraum ständig dort aufzuhalten. Das örtlich zuständige Gesundheitsamt ist umgehend zu kontaktieren. Diese Regelung gilt für alle Einreisende aus Risikogebieten, auch für Schülerinnen und Schüler.

 

Weiter Informationen entnehmen Sie bitte dem Schreiben des Schulleiters im Anhang.

 

Bleiben Sie gesund!

Info Reiserückkehr aus Risikogebieten_16
Adobe Acrobat Dokument 255.0 KB

Mi

12

Aug

2020

Corona Informationen und Organisation des Unterrichts der JPRS

JPRS Corona Informationen - Stand 11.08.2020,10:00 Uhr

Liebe Schulgemeinde,

 

die JPRS freut sich das neue Schuljahr 2020/2021 in gewohnter Form mit einer Einführungswoche zu starten. Wir begrüßen alle Schülerinnen und Schüler herzlich und das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im Schulgebäude und auf dem kompletten Schulgelände (Außenbereich) ist verpflichtend. Personen mit einer Symptomatik, die auf eine COVID-19-Erkrankung hindeutet, dürfen die Schule nicht betreten. Sollten Sie aus diesem Grund nicht an der Einschulung teilnehmen können, teilen Sie uns dies bitte per Mail mit: info@jprs.de.

 

Hygieneplan_6.0 Anlage 4 Umgang mit Kran
Adobe Acrobat Dokument 378.7 KB
Elternbrief zum Schuljahr 2020 / 2021
Elternbrief zum Schuljahr 2020_21.pdf
Adobe Acrobat Dokument 436.3 KB

Di

21

Apr

2020

Masernschutzgesetz! Impfen jetzt!

Umsetzung des Gesetzes für den Schutz vor Masern!

 

Der Deutsche Bundestag hat das Gesetz für den Schutz vor Masern und zur Stärkung der Impfprävention beschlossen. Dieses tritt am 01. März 2020 in Kraft und erweitert für Schulen relevante Vorschriften des Infektionsschutzgesetzes.

Was bedeutet das im Detail?

Für Schülerinnen und Schüler, die sich ab dem 01. März 2020 neu an der Johann-Philipp-Reis Schule anmelden bzw. angemeldet werden, gilt die Nachweispflicht über den Masernschutz unmittelbar. Der Nachweis ist spätestens am ersten Schulbesuchstag zu erbringen, im Idealfall bereits mit der Anmeldung. Sollten diesbezüglich Unklarheiten bestehen, so kontaktieren Sie bitte Ihre Hausärztin/ Ihren Hausarzt und lassen sich den Impfstatus bescheinigen. Eine Aufnahme an der Johann-Philipp-Reis-Schule - ohne gültigen Impfschutz - ist nicht möglich. Die Bestimmungen über die Schulpflicht gemäß § 56 ff. des Hessischen Schulgesetzes bleiben hiervon unberührt. Jedoch kann in diesem Fall, bei fehlendem Nachweis ein Bußgeld seitens des zuständigen Gesundheitsamtes verhängt werden.

Schülerinnen und Schüler, die bereits vor dem 01. März 2020 an der Johann-Philipp-Reis-Schule beschult wurden, müssen diesen Nachweis bis zum 31. Juli 2021 erbringen.  In diesen Fällen werden die Klassenlehrerinnen/ Klassenlehrer bzw. Tutoren auf die Schülerinnen und Schüler der jeweiligen Klassen zukommen.

Sollten Sie Fragen zu dem Masernschutzgesetz als solches haben bzw. sich nicht sicher sein, ob Sie zu der Personengruppe zählen, bei der die Impfung aus medizinischen Gründen nicht notwendig ist, so informieren Sie sich entweder bei Ihrer zuständigen Hausärztin/ Ihrem zuständigen Hausarzt oder unter den folgenden Links:

 

https://kultusministerium.hessen.de/presse/pressemitteilung/masernschutzgesetz-nachweispflicht-gilt-zunaechst-nur-fuer-neuzugaenge

 

https://impfen.hessen.de/

 

Die Schulleitung der Johann-Philipp-Reis Schule

Empfehlungen des Fachbereichs Gesundheit, . . . des Wetteraukreises
Gesundheitsamt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 756.2 KB

Über 100 Lehrkräfte und mehr als 2.000 Schüler in 5 Schulformen

Mit über 100 Lehrkräften, die weit mehr als 2.000 Schüler in 5 Schulformen unterrichten, ist die Johann-Philipp-Reis-Schule (JPRS) sowohl von der Schülerzahl als auch vom Bildungsangebot eine der größten Berufsschulen im Wetteraukreis. 

 

Das Bildungsangebot der JPRS reicht vom Beruflichen Gymnasium, über die Fachoberschule und die Berufsfachschule, bis zu dem breit gefächerten Angebot der Berufsschule mit über 20 Ausbildungsberufen und der BBV mit ihren Bildungsgängen zur Berufsvorbereitung. Dabei garantieren wir in allen Schulformen die bestmögliche Qualität der Ausbildung unserer Schüler.  

JPRS – Bildung und Ausbildung mit dem besonderen PLUS

Als besonderes PLUS bieten wir den Schülern der JPRS als Ergänzung zu den regulären Schulabschlüssen (die in Qualität und Ausbildung 1:1 denen einer Regelschule entsprechen), die Wahl eines zusätzlichen Schwerpunkts an. Mit Hilfe des Schwerpunktes in einem von ihnen gewählten Interessensgebiet, werden unsere Schüler auf die Anforderungen des späteren Studiums und/oder Arbeitslebens in diesem Berufsfeld vorbereitet.

 

Mit dem hoch qualifizierten Lehrpersonal im Regelunterricht und den erfahrenen Fachkräften in den berufsvorbereitenden Schwerpunkten ist die JPRS, insbesondere für Schüler, die ein Studium in einem bestimmten Berufsfeld anstreben, eine gute Alternative zu den "normalen" Gymnasien und Mittelschulen. 

Der JPRS-Homeblog

Aktuelle Projekte, Aktionen und News unserer Schule!

Mi

16

Sep

2020

Homeschooling mal anders: „Corona und ich“ animiert selbst Schreibmuffel zum kreativen Schreiben

War bis Mitte März noch alles beim Alten, veränderte sich unser Leben mit dem Lockdown schlagartig: zuhause bleiben, keinen treffen, Angst um Verwandte und Freunde, Schule geschlossen, kein Sport im Verein, wachsende Unsicherheit, quengelnde kleinere Geschwister in den Ohren, chillen, gepaart mit Langeweile.

Da kam der/dem ein oder anderen zunächst sogar das Homeschooling mit den verschiedensten Aufgaben als eine gelungene Abwechslung vor. Aber auch das wurde irgendwann öde – nicht nur für die „Metaller“ und Elektros“ aus der 10BFA, sondern auch für Frau Fuest, ihre Deutschlehrerin. 

Warum also nicht an den Ehrgeiz und Sportsgeist der 28 Jungs appellieren und einen Schreibwettbewerb zu dem ausrufen, was uns alle noch immer tagtäglich beschäftigt: 

                                                        COVID-19? 

 

Die KollegInnen waren skeptisch: „In der 10BF?“, „Machen die denn wirklich was zuhause??“, „Die Metaller und schreiben???“ Und ob! 

Herausgekommen ist eine bunte Auswahl von zum Teil gnadenlos ehrlichen Texten, schrägen Songtexten bis hin zu fantastischen Zukunftsszenarien. 

Aus einer Vorauswahl von 5 Texten wählte die Klasse das folgende Gedicht von Sven Vega Appelgren zum Sieger: 

 

CORONA UND ICH

Anfang 2020, ich glaub‘, in Tirol ist’s gewesen

Haben die Touris die Zeitung nicht gelesen.

Beim Après-Ski standen sie dicht gedrängt,

haben gefeiert und sich ordentlich eingeschenkt.

 

Keiner hat’s gemerkt – so fies und klein

Kann eine gefährliche Vire sein!

Unauffällig, wie sie in der Luft rumschwirrt

Springt sie fröhlich von Wirt zu Wirt.

 

Der Urlaub rum – die Welt fährt heim

Und bringt ihn heim, den blöden Keim.

In vielen Ländern kommt er an

Mit Flugzeug, Bus und Eisenbahn.

 

„Corona“ nennen die Forscher den Feind

Damit ist aber nicht das Bier gemeint.

Es kommt von wilden chinesischen Tieren

Nein, Covid19 ist eine der schlimmsten Viren!

 

Putin meint, es wäre sowieso alles gelogen,

Trump hat sich seine eigene Story zurechtgebogen.

 

Ab Mitte März stand die Welt dann still

Keiner darf mehr machen, was er will.

Jeder, der krank ist, muss in Quarantäne.

Die Frisöre sind zu – jetzt wächst die Mähne!

 

Egal, wo du hinsiehst, die Regale sind leer

Klopapier und Seife gibt’s nicht mehr.

Einkaufen nur mit Maske und Kittel,

Nudeln und Mehl sind begehrte Grundnahrungsmittel.

 

Mundschutzpflicht und Kurzarbeit,

darauf hat keiner Lust und Zeit.

 

Unklarheit herrscht bei Beerdigungen von Toten:

Im Moment ist nämlich überall der Zutritt verboten.

 

Gegen die Viren kämpft man auch im Krankenhaus

Dank der Ärzte und Pfleger kommen viele schnell wieder raus.

 

Omas und Opas gilt es zu schützen:

Am besten nicht nah beieinandersitzen.

 

Einen Abstand von etwa 1,5 Meter

Schützt vor dem Virus – dem Übeltäter!

 

Die Geschäfte sind zu, die Wirtschaft steht.

„Friday for Future“ nur online noch geht.

 

Homeoffice – Home-Lehrplan überlastet das Netz

Wir vermissen Kollegen, die Freunde – reicht doch jetzt!

 

Auf einen Impfstoff warten wir alle

So kommen wir raus aus der Corona-Falle! […]

Mi

01

Jul

2020

Die Sis(s)i und der Schneckenschleim

FOS-Studienfahrt Wien vom 2.-5.3.20

 

Anfang März 2020: Zu einer Zeit, zu der CORONA noch nicht viel mehr ist als ein Bier, geht es am 2.3.20 für 40 Schüler*innen der 12FO und drei Lehrer*innen mit dem Reisebus nach Wien. 

Montag, 2.2.20: Nach 10-stündiger Busfahrt vertreten sich alle am ersten Abend erstmal die Beine und brechen zu ersten kulinarischen Erkundungen auf: ob Sportsbar, Sushi in der nahgelegenen LUGNER-City oder Selbstgekochtes mit Zutaten vom Discounter, Wien hat für jede*n und jeden Geldbeutel etwas zu bieten.

Dienstag, 3.3.20: Stadtrundfahrt mit offenem Mund durch die verschiedenen Bezirke der Stadt. Neben dem weltbekannten Prater mit seinem 150 Jahre alten Riesenrad, beeindruckt die Schüler*innen besonders eine Persönlichkeit: Kaiserin „Sisi“, die sich mit ihrer Freizügigkeit ums Leben brachte. In ihrem ausgeprägten Körperkult griff sie zu manch ungewöhnlichem Mittel wie Schneckenschleim als „Glätt-Gel“ für ihre meterlangen und nur alle drei Wochen gewaschenen Haare…mhmmmm.

Der Donaukanal sowie das Gebiet Neue Donau werden in den Sommermonaten zum Schwimm- und Freizeitparadies für die Wiener.

Die mitgereisten Gestalter*innen erleben die verschiedensten kunsthistorischen Baustile quasi „im Vorbeifahren“: von Biedermeierhäusern in der Inneren Stadt über den Historismus im Museumsquartier, kunstvoll gestalteten Jugendstilgebäude rund um den Karlsplatz (darunter eines der prunkvollsten „Häusl“ - öffentliche Toilette - weltweit) oder das von Friedensreich Hundertwasser asymmetrisch-farbenfroh gestaltete KUNST HAUS WIEN. 

Mittwoch, 4.3.20: Nach beeindruckender Führung durch die goldglänzenden Gemächer und die Parkanlagen des SCHLOSS SCHÖNBRUNN, folgt am Nachmittag eine besondere Art der Zeitreise: mit 3D-Brille auf den Nasen geht es in scheinbar atemberaubendem Tempo durch die Wiener Zeitgeschichte – finales Mini-Feuerwerk inklusive. „Echt krass, Alter!“ 

Donnerstag, 5.3.20: Noch immer leicht blass um die Nase (diesmal aber nicht der Zeitreise zuzuschreiben) geht es noch einmal zu Fuß und auf eigene Faust durch Österreichs Hauptstadt. Ob zum Museumsbesuch, treppab in die morbiden Katakomben, schnurstracks mit Eis an den Donaukanal oder zum Shoppen – alle genießen die letzten Stunden, die mit einer Führung durch die Wiener Staatsoper enden. 

Am Abend geht’s dann durch die Nacht zurück nach Friedberg. Baba Wien, schee war‘s!

Mi

24

Jun

2020

Eine besondere Abiturfeier

Verabschiedung der Abiturientinnen und Abiturienten der JPRS unter Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen

 

Am Freitag, 19.6.20, fand die feierliche Verabschiedung der Abiturientinnen und Abiturienten der Johann-Philipp-Reis-Schule (JPRS) in Friedberg und die Ausgabe der Abiturzeugnisse auf dem Schulhof der JPRS statt. An der JPRS haben 36 Schülerinnen und Schüler das Abitur mit einem Jahrgangsdurchschnitt der Note 2,5 bestanden. Ein Schüler hat den schulischen Teil der Fachhochschulreife verliehen bekommen.

 

Bei der Durchführung der Veranstaltung achtete JPRS-Oberstufenleiter Tobias Bauschke sehr darauf, dass alle Hygienevorschriften eingehalten wurden. Dazu gehörten neben der Voranmeldung für Schülerinnen, Schüler und Gäste, der Teilnehmerbegrenzung, der Maskenpflicht, der Abstandsregelung, der Bereitstellung einer Hygienestation und weiteren Vorkehrungen auch, dass der Abiturjahrgang im Vorfeld in zwei Gruppen aufgeteilt worden war. Somit erfolgte die Verabschiedungszeremonie im Freien auf dem Schulhof gleich zweimal hintereinander. Unter Einhaltung dieser Regeln im Sinne des Schutzes der Gesundheit aller Anwesenden konnten die Absolventinnen und Absolventen des Abiturjahrgangs 2020 mit den sie begleitenden Gästen (maximal zwei pro Schülerin bzw. Schüler) auch in Zeiten der Corona-Pandemie ihre Zeugnisse in einem ihnen gebührenden Rahmen entgegennehmen.

 

JPRS-Schulleiter Nick Szymanski eröffnete die akademische Feier mit seinem Grußwort. Zunächst bat er ausdrücklich um die Einhaltung der Hygieneregelungen. Nach einem herzlichen Willkommensgruß drückte er seine Freude darüber aus, dass auch in dieser turbulenten Zeit ein Weg gefunden worden sei, die Abiturzeugnisse in einem feierlichen Rahmen übergeben zu können. Herr Szymanski beglückwünschte die Absolventinnen und Absolventen zum bestandenen Abitur und bedankte sich bei ihnen, dass sie sich für das Abitur an einer Berufsschule entschieden hatten. Seine Dankesworte richtete er auch an die Eltern für deren Unterstützung der Abiturientinnen und Abiturienten sowie an das Lehrerkollegium für ihr hohes Engagement auch unter Corona-Bedingungen. Einen besonderen Dank entbot er Oberstufenleiter Tobias Bauschke für die perfekte Organisation angesichts zahlreicher Vorschriften. Schulleiter Szymanski beendete seine Rede mit einer Respektbezeugung für die Abiturientinnen und Abiturienten der JPRS, die ihr Abitur unter den besonderen Corona-Bedingungen abgelegt und sich bei allen erforderlichen Hygienemaßnahmen während der Prüfungen nicht aus der Ruhe haben bringen lassen. Er beglückwünschte ihnen zum erfolgreichen Absolvieren des Abiturs und wünschte ihnen für ihren weiteren Lebensweg viel Erfolg und Glück.

 

Anschließend verlas der Schulpfarrer Horst-Jürgen Wohlgemuth einen Segenswunsch für die Abiturientinnen und Abiturienten.

 

Oberstufenleiter Tobias Bauschke stellte seine Rede unter das Motto „Lebenswege“ und wies auf die besondere Hürde der Corona-Pandemie hin, die die anwesenden Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg zum Abitur nicht habe aufhalten können. Auch die Abschlussfeier wurde trotz dieser Hürde möglich, nicht zuletzt aufgrund des Engagements der Abiturientinnen und Abiturienten. Insbesondere bedankte er sich bei Lilly Eulenpesch und Jannik Starck für die Planung der Abiturfeier sowie bei Alicia Tichelaar und Paul Spies für die Redaktion der Abschlusszeitung. Herr Bauschke führte den Absolventinnen und Absolventen vor Augen, dass nach drei Jahren nun der Wegabschnitt an der JPRS ende und sie am Beginn eines neuen Lebensabschnittes stünden, der mit noch mehr Selbstverantwortung verbunden sein werde. Er wünschte ihnen, dass ihre Lebenswege lebendig, vielfältig und interessant verlaufen und lud sie dazu ein, auch mal wieder einen Abstecher zu ihrer alten Schule zu machen, z.B. am Tag der offenen Tür der JPRS.

 

Als federführende Verantwortliche des Abitur-Komitees richteten Lilly Eulenpesch und Jannik Starck einen herzlichen Dank an die beiden Tutorinnen Valeria Peuchert und Claudia Schirm für ihr unermüdliches Engagement für die Schülerinnen und Schüler auf dem Weg zu ihrem Abitur. Ganz ausdrücklich bedankten sie sich bei Oberstufenleiter Tobias Bauschke, der alles Erdenkliche getan habe, dass die Abiturprüfungen unter Corona-Bedingungen möglichst reibungslos ablaufen konnten. Die so Geehrten freuten sich über die schönen Blumensträuße, die sie von den beiden Abiturienten überreicht bekamen.

 

Im Anschluss händigten die beiden Tutorinnen den Abiturientinnen und Abiturienten nacheinander ihre Zeugnisse aus. Folgende Schülerinnen und Schüler haben an der JPRS im Schuljahr 2019/20 das Abitur erfolgreich bestanden:

Klasse BG13a, Tutorin Valeria Peuchert: Celina Michelle Bär, Luca Leon Blank, Judith Dorothee Kern, Philipp Laßmann, Shayenne Nikole Netzer, Niclas Rupp, Louis Tauber, Niklas Ußner, Moritz Zeitfuchs.

Klasse BG13b, Tutorin Claudia Schirm: Paul Anselm, Lilly Eulenpesch, Muzi Feng, Dennis Fleischer, Moritz Gebler, Richard Herczeg, Niklas Hof, Dominik Hof, Justin John, Daniel Kabaca, Tom Klug, Martin Peter Kubicki, Tristan Cedrik Motzko, Kevin Nolle, Fabian Radau, Philipp Sailer, Nico Schmidt, Yannick Schnell, Laura Marie Sowik, Paul Spies, Jannik Starck, Alicia Adele Tichelaar, Aykut Tuncer, Betül Tüysüz, Nicolas Robin Warmuth, Leon Dwayne Winkler.

 

Folgende Abiturientinnen und Abiturienten wurden als Zeugnisbeste ihres Jahrgangs geehrt: Aykut Tuncer (1,1), Martin Peter Kubicki (1,3), Judith Dorothee Kern (1,5), Daniel Kabaca (1,7), Niclas Rupp (1,8), Kevin Nolle (1,9). Oberstufenleiter Tobias Bauschke bedankte sich bei der Abiturientin Muzi Feng für ihren langjährigen Einsatz im Schulsanitätsdienst und überreichte ihr als Anerkennung für ihr soziales Engagement eine Urkunde.

 

Nach dem Ende des akademischen Teils formierten sich die Abiturientinnen und Abiturienten zum Gruppenfoto – die erste Gruppe am späten Nachmittag, die zweite Gruppe am frühen Abend. Auch dies im Rahmen besonderer Vorkehrungen: Erst nachdem die Absolventinnen und Absolventen sich auf dem Schulhof zwecks Einhaltung des Mindestabstandes auf den vorbereiteten Markierungen positioniert hatten, durften sie ihre Mund-Nasen-Masken abnehmen, und die Eltern sowie die Schulfotografin Anna Brooke konnten Fotos machen. Dann klang diese besondere Abiturfeier mit Softgetränken, Sekt und vielen anregenden Gesprächen aus.

 

Mo

09

Mär

2020

Auszubildende der JPRS decken Schutzhütte in Bad Nauheim neu ein

An der Johann-Philipp-Reis-Schule (JPRS) in Friedberg werden im Rahmen der dualen Ausbildung (Berufsschule und Ausbildungsbetrieb) junge Menschen u.a. zur Dachdeckerin bzw. zum Dachdecker ausgebildet. Die beiden Dachdeckerklassen des zweiten und dritten Ausbildungsjahres hatten im Februar an einem besonderen Praxisprojekt teilgenommen: Unter Anleitung ihres Fachlehrers Bernd Ritter deckten die Auszubildenden das Dach der Pilzhütte an der Skiwiese in Bad Nauheim fachgerecht mit Eichenholzschindeln neu ein. Den Auftrag hierzu hatte die Schule von der Stadt erhalten. Bürgermeister Klaus Kreß bedankte sich bei den angehenden Dachdeckern für die qualitativ hochwertige Ausführung und überreichte Schulleiter Nick Szymanski und Lehrer Bernd Ritter jeweils 200 Euro für die beiden Klassenkassen.

 

Letzte Woche besuchten Schulleiter Nick Szymanski und Sandra Betz, Abteilungsleiterin für die Berufsschule, die beiden Dachdeckerklassen im Unterricht und bedankten sich bei den Lehrlingen für den hervorragenden Einsatz. Herr Szymanski berichtete den Berufsschülern davon, welche Anerkennung ihr Engagement bei den Verantwortlichen der Stadt Bad Nauheim gefunden hat. Dann bat er die Schüler um ein persönliches Feedback zu dem Klassenprojekt. Leon Losert (2. Ausbildungsjahr): „Ich konnte viel lernen und mir hat das Projekt gefallen. Wir durften alle Arbeiten als Team ausführen und wurden für unsere fleißige Arbeit belohnt.“ Abdellah Ajaj (2. Ausbildungsjahr): „Es hat uns viel Spaß gemacht mit dem Lehrer und den Klassenkameraden als Team zu arbeiten. Und wir haben gelernt, wie man sich gegenseitig hilft und respektiert.“ Deion Müller (3. Ausbildungsjahr): „Durch das Projekt wurde das Verantwortungsbewusstsein gesteigert, denn die Arbeit wird bestehen bleiben. Rückblickend war es auch eine gute Erfahrung, denn Holzschindeln werden heutzutage nicht mehr oft gedeckt. Und man kann in zehn Jahren immer noch vorbeifahren und an die Lehrjahre zurückdenken.“ Nico Bender (3. Ausbildungsjahr): „Meine persönliche Meinung zu dem Projekt ist sehr positiv, da wir gemeinsam als Klasse etwas erschaffen haben und als Team zusammengearbeitet haben.“

 

Das neue Dach für die Pilzhütte gehört zu einer ganzen Reihe von Projekten, die die JPRS mit der Stadt Bad Nauheim umsetzt. So hatten sich erst jüngst Schülerinnen und Schüler der Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung an der Ausgestaltung eines Waldlehrpfades beteiligt. Das nächste Projekt steht schon in den Startlöchern: Der Bau von Insektenhotels für den Bad Nauheimer Stadtwald. An diesem Projekt werden Jugendliche aus drei Schulformen zusammenarbeiten: Das Berufliche Gymnasium mit dem Schwerpunkt Bautechnik, die Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung mit dem Schwerpunkt Holztechnik/Waldschule und die Berufsschule mit den Dachdeckern.

 

Schulleiter Nick Szymanski: „Wir freuen uns, dass unsere Auszubildenden im Auftrag der Stadt Bad Nauheim die Möglichkeit bekommen haben, das Dach der Pilzhütte instand zu setzen. Die JPRS steht auch zukünftig für solche oder ähnliche Projekte gerne zur Verfügung. Sie sind eine Win-win-Situation für Bad Nauheim und für unsere Schule.“

Di

11

Feb

2020

JPRS-Schüler organisieren Spendenaktion im Kampf gegen AIDS

Jugend gegen AIDS e. V. (JgA) ist ein von Jugendlichen organisierter Verein, der sich im Kampf gegen HIV und AIDS engagiert. Ein wichtiger Baustein sind Aufklärungskampagnen mit dem Prinzip „peer to peer“ (Gleichaltrige informieren Gleichaltrige). Auf dieser Idee aufbauend hat sich die Berufsfachschulklasse BFS1c der Johann-Philipp-Reis-Schule (JPRS) in Friedberg mit den Themen HIV und AIDS beschäftigt und u.a. die Infektionsambulanz der Universitätsklinik Frankfurt (Haus 68) mit dem Schwerpunkt HIV besucht. Organisiert und betreut wurde das Projekt von der Klassenlehrerin Eileen Jost und der Schulsozialarbeiterin Daniela Völker.

 

Alle Vorbereitungen mündeten in eine Aufklärungs- und Spendenaktion am 13.12.19. Auf der Grundlage des durch den Unterricht und die Exkursion erworbenen Wissens gestalteten die Schülerinnen und Schüler eine Plakatwand mit wichtigen Informationen für den Aktionstag. Die Jugendlichen übernahmen mit viel Engagement zusätzliche Aufgaben, zum Beispiel bereiteten sie Flyer und kleine Plakate vor, um auf den Infotag hinzuweisen. Dabei konnten sie ihr Know-how aus dem beruflichen Schwerpunkt Farb- und Raumgestaltung mit einbringen. Ein Schüler bastelte eine große AIDS-Schleife, das weltweite Symbol der Solidarität mit HIV-Infizierten und AIDS-Kranken. Die Bäckereiabteilung der JPRS stellte Gebäck in Form von AIDS-Schleifen her.

 

Während des AIDS-Aktionstages am 13.12. informierten die Berufsfachschüler im Foyer der JPRS die interessierten Schüler und Lehrer über die Themen AIDS und HIV. Dabei konnten sie auf ihr vorbereitetes Infomaterial und das erworbene Wissen zurückgreifen. Sie boten das Gebäck an und verteilten Aufklärungsmaterialien und kostenlose Kondome vom Verein Jugend gegen AIDS und von der Kampagne „liebesleben“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Der Spendenerlös des Aktionstages ging an den Verein Jugend gegen AIDS e.V..

 

Zum Abschluss des Unterrichtsprojekts stellte sich ein von der Krankheit Betroffener am 18.12. den Fragen der Berufsfachschülerinnen und -schüler. Für ihn ist es besonders wichtig, im Rahmen seines ehrenamtlichen Engagements u.a. bei der Frankfurter Aidshilfe Jugendlichen seine Lebensgeschichte zu erzählen, um damit das Thema in den Köpfen zu verankern. Nur durch Aufklärung können bewusste Entscheidungen von jedem Einzelnen getroffen werden.

 

Die Rückmeldung der Schülerinnen und Schüler zu dem AIDS-Aufklärungsprojekt war durchweg positiv. Insbesondere die abwechslungsreiche Gestaltung des Projekts mit seinen verschiedenen Phasen ermöglichte eine Beschäftigung mit der Thematik von vielen Seiten. Diese intensive Betrachtung hat die Sensibilität der Jugendlichen im Umgang mit dem Themen AIDS und HIV und der eigenen Verantwortung gestärkt. Das Fazit für die Schülerinnen und Schüler: Die Problematik geht nach wie vor jeden etwas an, und die Verantwortung für die eigene Gesundheit und den Schutz trägt jeder selbst.

 

Eine Übersicht aller älteren JPRS-Artikel finden Sie im:

JPRS-Home Archiv