Herzlich Willkommen auf der Homepage der JPRS

Die moderne gewerblich-technische Berufsschule im Wetteraukreis

So

20

Nov

2022

De JPRS lädt ein zum Tag der offenen Tür am Samstag, 04.02.2023

Die Johann-Philipp-Reis-Schule (JPRS) in Friedberg lädt ein zu ihrem Tag der offenen Tür am Samstag, 04.02.2023, von 9.00-15.00 Uhr unter dem Motto „Wir können alles“. 

 

Auf einem Rundgang durch die JPRS besichtigen die Besucher verschiedene Stationen und lernen auf diesem Weg die Schulformen, Fachbereiche, beruflichen Schwerpunkte und Projekte der JPRS kennen. In den einzelnen Räumen und Werkstätten auf dem Rundgang werden die Besucher von Lehrkräften und Schüler*innen in Empfang genommen und zum jeweiligen Thema (Schulform, Fachbereich, Schwerpunkt) sachkundig beraten. Interessenten finden auf der Schulhomepage www.jprs.de zeitnah eine Programmübersicht mit den einzelnen Stationen des Schulrundganges.

 

Die JPRS ist die größte technische Berufsschule im Wetteraukreis und verfügt über digital ausgestattete Unterrichtsräume sowie moderne Werkstätten für den Praxisunterricht. Sie bietet vielfältige Bildungswege und Schulabschlüsse in sechs verschiedenen Schulformen an. Während des Rundganges erhalten die Besucher Informationen zu den Schulformen der JPRS:

 

  • Berufliches Gymnasium – Abschluss: Abitur,
  • Fachoberschule – Abschluss: Fachhochschulreife, 
  • Berufsfachschule – Abschluss: Realschulabschluss,
  • Berufsschule – Abschluss: einer Berufsausbildung,
  • Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung – Abschluss: Hauptschulabschluss, 
  • Integration durch Anschluss und Abschluss (Abschluss Deutsches Sprachdiplom).

 

Weiterhin bekommen die Besucher Einblicke in folgende Fachbereiche: Informatik, Naturwissenschaften, Wirtschaft, Bautechnik, Kfz-Technik, Metalltechnik, Mechatronik, Elektrotechnik, Holztechnik, Waldschule, Bäderbetriebe, Körperpflege, Fleischer, Bäcker, Gestaltung. Darüber hinaus können sie sich u.a. über folgende Ausbildungsberufe informieren: DachdeckerInnen, TischlerInnen, Holz- und BautenschützerInnen, Kfz-MechatronikerInnen, MetallbauerInnen, ElektronikerInnen, FriseurInnen, MalerInnen und LackiererInnen uvm.

Sa

19

Nov

2022

Infoabend BG am 26.01.2023 - Meine neue Schule

Liebe Interessenten am Beruflichen Gymnasium der Johann-Philipp-Reis-Schule,

gerne begrüße ich Sie am Donnerstag, den 26.01.2022 um 18.00 Uhr persönlich, um Ihnen den Weg zur Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) an unserer Schule vorzustellen.

 

Ich werde Sie ausführlich über die Aufnahme, den Verlauf der Schullaufbahn, Unterrichtsinhalte und die Vorteile des Beruflichen Gymnasiums gegenüber der anderen Oberstufen informieren. Denn das Abitur, welches am Ende erreicht wird, ist der gleiche Abschluss mit den identischen Prüfungen wie an allen Oberstufen in Hessen, aber der Weg dorthin hat im BG mehrere Vorzüge.

 

Darüber hinaus beantworten ich Ihnen Fragen und berate Sie gerne bzw. vereinbare individuelle Termine mit Ihnen.

 

Der Vortrag dauert knapp 60 Minuten und danach findet eine offene Diskussion zu Ihren Fragen statt.

 

 

Sie sind schon neugierig? Dann schauen Sie auf dieser Webpage schon einmal auf die Rubrik des Beruflichen Gymnasiums und erhalten Sie über das Infomaterial und die Videos einen ersten Eindruck. Besonders möchte ich Ihnen die Datei "Fragen zum BG" empfehlen, da dort Elternfragen im Mittelpunkt stehen.

 

Kommen Sie vorbei –  hören Sie zu – lassen Sie sich von unserem Angebot überzeugen -stellen Sie mir Fragen! 

 

Ich freue mich auf Sie!

 

Mit den besten Wünschen!

 

Tobias Bauschke

Abteilungsleiter Berufliches Gymnasium

Do

20

Okt

2022

Der schnellste Weg zum Studium – FOS-Infoveranstaltung

Liebe Interessent*innen an der Fachoberschule,

 

ich möchte Sie zur Infoveranstaltung über die Fachoberschule am Dienstag, den 07.02.2023 um 19.00 Uhr (Raum C28/29, Haupteingang Im Wingert 5) einladen und Ihnen den Weg zur Fachhochschulreife (das sogenannte „Fachabitur“) an unserer Schule vorstellen. Ich werde Sie über die Aufnahme, den Verlauf der Schullaufbahn, Unterrichtsinhalte und die Vorteile der Fachoberschule (wie z.B. die enge Verzahnung von Theorie und Praxis) informieren.

Ziel der Fachoberschule ist die Fachhochschulreife (das sogenannte „Fachabitur“), um die Aufnahmebedingung für alle Studiengänge an Fachhochschulen und vielen Studiengängen an Universitäten zu erfüllen. Die Fachhochschulreife ist in Hessen und vielen anderen Bundesländer nicht an dem absolvierten Schwerpunkt gebunden.

Die Schüler*innen können einen der vier Schwerpunkte Bautechnik, Gestaltung, Informationstechnik/Informatik und Elektrotechnik/Maschinenbau (Mechatronik) auswählen.

Modern ausgestattete Schulräume, Computerräume, schulinterne Werkstätten und die Begleitung durch spezialisierte Lehrkräfte bieten optimale Rahmenbedingungen für die schulische Ausbildung.

Weiterhin gibt es keine Altersbeschränkung mehr für die Aufnahme in die Fachoberschule. Neben den Jugendlichen können auch Erwachsene aus allen Altersstufen die Fachhochschulreife erwerben, um so die Zulassung zu einem Studium zu erhalten.

 

Dr. Uchronski, Abteilungsleiter der Fachoberschule, und das FOS-Lehrerteam stehen nach der einführenden Präsentation für Fragen und beratende Gespräche zur Verfügung.

 

 

Herzliche Grüße

Dr. Thomas Uchronski

 

Kontaktadresse:

Johann-Philipp-Reis-Schule, Im Wingert 5, 61169 Friedberg, Telefon 06031/7327-0

Do

18

Feb

2021

JPRS geht neue Wege der digitalen Information und Beratung

Die Johann-Philipp-Reis-Schule (JPRS) in Friedberg geht neue Wege in der digitalen Kommunikation und Beratung über Bildungsmöglichkeiten und Schulabschlüsse. Kann man alles, was unsere Schule ausmacht, in einem kurzen Videoclip unterbringen? Ja! Denn in 59 Sekunden zeigt der neue Imagefilm unserer Schule die Vielfältigkeit, das Flair und die Besonderheiten der JPRS.

Über 100 Lehrkräfte und mehr als 2.000 Schüler in 5 Schulformen

Mit über 100 Lehrkräften, die weit mehr als 2.000 Schüler in 5 Schulformen unterrichten, ist die Johann-Philipp-Reis-Schule (JPRS) sowohl von der Schülerzahl als auch vom Bildungsangebot eine der größten Berufsschulen im Wetteraukreis. 

 

Das Bildungsangebot der JPRS reicht vom Beruflichen Gymnasium, über die Fachoberschule und die Berufsfachschule, bis zu dem breit gefächerten Angebot der Berufsschule mit über 20 Ausbildungsberufen und der BBV mit ihren Bildungsgängen zur Berufsvorbereitung. Dabei garantieren wir in allen Schulformen die bestmögliche Qualität der Ausbildung unserer Schüler.  

JPRS – Bildung und Ausbildung mit dem besonderen PLUS

Als besonderes PLUS bieten wir den Schülern der JPRS als Ergänzung zu den regulären Schulabschlüssen (die in Qualität und Ausbildung 1:1 denen einer Regelschule entsprechen), die Wahl eines zusätzlichen Schwerpunkts an. Mit Hilfe des Schwerpunktes in einem von ihnen gewählten Interessensgebiet, werden unsere Schüler auf die Anforderungen des späteren Studiums und/oder Arbeitslebens in diesem Berufsfeld vorbereitet.

 

Mit dem hoch qualifizierten Lehrpersonal im Regelunterricht und den erfahrenen Fachkräften in den berufsvorbereitenden Schwerpunkten ist die JPRS, insbesondere für Schüler, die ein Studium in einem bestimmten Berufsfeld anstreben, eine gute Alternative zu den "normalen" Gymnasien und Mittelschulen. 

Der JPRS-Homeblog

Aktuelle Projekte, Aktionen und News unserer Schule!

Do

03

Nov

2022

Bergwanderwoche 2023, 14. – 20. Juli 2023 im Kleinwalsertal

Bergwanderwoche 2023

14. – 20. Juli 2023 im Kleinwalsertal

Teilnehmer: max. 16 Schüler/-innen der Klassen BG11, BG12 und FOS11

Leitung: Stefan Milk und Günther Blank

 

Bitte hier anmelden! milk@jprs.de oder blank@jprs.de

 

Kosten: ca. 330,- €

 

Im Mittelpunkt stehen ganztägige Wanderungen im alpinen Gelände in und um das Kleinwalsertal. Die Ziele werden je nach Witterung und Leistungsstand der Teilnehmenden festgelegt. 

Die Unterkunft ist das „Haus Bergkranz“ der Goethe-Universität/Frankfurt in Hirschegg mitten im Kleinwalsertal in Österreich. Die Anreise erfolgt mit der Bahn.

Mo

03

Okt

2022

Aktionstag Jung + Sicher + Startklar

Am 22.9.22 fand an der Johann-Philipp-Reis-Schule (JPRS) in Friedberg der Aktionstag „Jung + Sicher + Startklar“ rund um die Verkehrssicherheit von jugendlichen Verkehrsteilnehmern in Kooperation mit der Verkehrswacht Wetteraukreis statt. Weitere Unterstützer des Aktionstages waren der ADAC, die Polizei Mittelhessen, das Zentrum für Jugendberatung und Suchthilfe, die Firma Crash-Instructor (Überschlagsimulator) und die Notfallseelsorge Wetterau. Der Aktionstag wurde von Lehrerin Katja Denner, Sucht- und Gewaltpräventionsbeauftragter der Schule, mit Unterstützung der Schulsozialarbeiterinnen Daniela Völker und Anna Krüger organisiert.

 

An diesem Projekt zur Verkehrserziehung und Gefahrenprävention nahmen 200 Schülerinnen und Schüler der JPRS teil, darunter zwölf Berufsschulklassen aus den Fachbereichen Bautechnik, Elektrotechnik, Ernährung, Fachangestellte für Bäderbetriebe, Fahrzeugtechnik, Körperpflege und Metalltechnik sowie zwei Klassen der Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung (BzB). Die Schülerinnen und Schüler besuchten unter Begleitung ihrer Lehrkräfte verschiedene Stationen zu Themen wie Alkohol und Drogen, Verantwortung, Ablenkung, Allererste Hilfe etc.

 

Eine Station während des Aktionstages war der ADAC-Fahrsimulator, der am Morgen von der Klasse 11FBa (Fachangestellte für Bäderbetriebe) besucht wurde. Felix Zulauf vom ADAC erklärte den Jugendlichen die Funktionsweise der Trainings-Simulation, z.B. das Fahren unter Alkoholeinfluss mit entsprechend eingeschränkter Sichtweise und verlangsamter Reaktionsfähigkeit. Dann durften die Schüler den Fahrsimulator selbst ausprobieren. In einem Klassenraum informierten Simone Sannig und Gerhard Rauschenberg vom Zentrum für Jugendberatung und Suchthilfe für den Wetteraukreis u.a. die Klasse 11FLa (Fleischerinnen und Fleischer) über die Folgen des Fahrens unter Alkohol- und Drogeneinfluss im Straßenverkehr. Einen Klassenraum weiter leitete Katja Denner einen Workshop zu diesem Thema.

 

Am Vormittag erreichte die Klasse 10FR (Friseurinnen und Friseure) die Station Verkehrs-prävention. Polizeihauptkommissarin Sabine Axmann klärte die Gruppe über die Gefahren im Straßenverkehr auf, insbesondere in Verbindung mit Alkohol- und Drogenkonsum. Sie informierte über die BOB-Aktion des Polizeipräsidiums Mittelhessen, die junge Fahrer mit einem kostenlosen, alkoholfreien Getränk belohnt, wenn sie nüchtern Auto fahren. Im Nachbarraum stellte Heinz Euler von der Verkehrswacht Wetterau das Programm „Aktion junge Fahrer“ vor, das über die Risiken im Straßenverkehr und Möglichkeiten der Risikovermeidung aufklärt.

 

Klassenlehrerin Vicky Koras begleitete die Klasse 10BzBd (Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung) zur Station „Allererste Hilfe“, die über die Erste-Hilfe-Maßnahmen am Unfallort informierte. Zur gleichen Zeit besuchte Kfz-Fachlehrer Nico Diehl mit seiner Klasse 12Kfzb (Kfz-MechatronikerInnen) Mathias Fritsch von der Notfallseelsorge Wetterau. Der evangelische Pfarrer suchte behutsam das Gespräch mit den Heranwachsenden und behandelte sensible Themen wie die körperlichen und seelischen Folgen von Verkehrsunfällen und den richtigen Umgang mit traumatisierenden Schocksituationen.

 

Ziel des Aktionstages „Jung + Sicher + Startklar“ an der JPRS war es die Schülerinnen und Schüler zu eigener Einsicht und sinnvollen Handlungsalternativen zu führen, was ihr Verhalten im Straßenverkehr betrifft. An ihren Reaktionen und Rückmeldungen während der einzelnen Stationen wurde deutlich, dass sie das Angebot ihrer Schule in Kooperation positiv aufnahmen und sich die Informationen und Beratungen zu Herzen nahmen.

Di

06

Sep

2022

Verabschiedung der Berufsfachschüler an der JPRS

An der Johann-Philipp-Reis-Schule (JPRS) in Friedberg haben 38 Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule den Realschulabschluss absolviert. Die Berufsfachschule ermöglicht innerhalb von zwei Jahren eine gute Berufsvorbereitung im Schwerpunktfach (Elektro, Kfz, Metall, Holz, Gestaltung oder Körperpflege) sowie das Erreichen des Mittleren Bildungsabschlusses.

 

Am Mittwoch, dem 20.07.2022, wurden die Absolventinnen und Absolventen der Berufsfach-schule im Rahmen einer Abschlussfeier in Anwesenheit ihrer Eltern, Angehörigen und Lehrer verabschiedet. Im Foyer der Schule begrüßte der Abteilungsleiter der Berufsfachschule Mirko Wolf herzlich die Gäste und gratulierte den Schülerinnen und Schülern zum Realschulabschluss. Er erinnerte sie daran, dass sie ein Etappenziel erreicht haben und wünschte ihnen für ihre nächsten Ziele – ob Berufsausbildung oder weiterführende Schule – viel Erfolg und Glück. Der evangelische Religionslehrer Horst-Jürgen Wohlgemuth wünschte den Absolventinnen und Absolventen unter Verwendung jugendspezifischer Worte viel Glück, Kraft und Segen für ihre Zukunft. Die Klassenlehrerin Petra Hartmann und die Klassenlehrer Klaus Peppler und Sven Krusch würdigten in ihren Ansprachen die Leistungen der Jugendlichen und freuten sich mit ihnen über ihren erreichten Abschluss.

 

Im Anschluss händigten die Klassenlehrer den stolzen Jugendlichen ihre Zeugnisse aus. Folgende Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule haben an der JPRS im Schuljahr 2021/22 den Mittleren Abschluss (Realschulabschluss) erfolgreich bestanden:

Klasse 11BFA (Elektrotechnik, Fahrzeugtechnik), Klassenlehrerin Petra Hartmann:

Mohammad Abdulrahim, Yaser Alhafez, Cem Bostanci, Lukas Fink, Jason Gaede, Yusuf Inanc, Yunus Kahraman, Hussein Khashroom, Miquel Lopez, Damian Merz, Basalat Naser, Richard Singh, Alexander Stamper, Kadir Süer, Luca Wendt, Justin-Luca Wiederhold

Klasse 11BFB (Metalltechnik, Körperpflege), Klassenlehrer Klaus Peppler:

Katharina Berg, Iman Chaoui Benaissa, Büsra Cimen, Marc-Leon Güldner, Jonas Heller, Jola Kühn, Josua Neupert, James Sandell, Zoe Santibanez, Finn Walter, Jannik Weil

Klasse 11BFC (Gestaltung), Klassenlehrer Sven Krusch:

Moritz Böhm, Donato Cacalano, Jona Folgnand, Johanna Göllnitz, Jennifer Herbold, Elham Kelzie, Hilma Khawam, Jacqueline Krüger, Athina Rehawi, Khalid Sahadat, Angelique Waas

Zum Abschluss des offiziellen Teils bat Herr Wolf die Schülerinnen und Schüler zum Fototermin mit ihren Lehrerinnen und Lehrern. Anschließend ließen die Absolventinnen und Absolventen der Berufsfachschule mit ihren Eltern, Freunden und Lehrern bei schönstem Sommerwetter auf dem Außengelände der JPRS den Abend mit netten Gesprächen, Getränken und Knabbereien ausklingen.

Di

06

Sep

2022

Ehrung der zeugnisbesten Berufsschülerinnen und Berufsschüler an der JPRS

An der Johann-Philipp-Reis-Schule (JPRS) in Friedberg werden Auszubildende in über 20 Ausbildungsberufen in den Berufsfeldern Metall-, Elektro-, Bau-, Holz-, Farb- und Fahrzeugtechnik sowie Informatik, Ernährung, Körperpflege und Fachangestellte für Bäderbetriebe unterrichtet. Die Berufsausbildung erfolgt im dualen System in der Berufsschule und im Ausbildungsbetrieb. Am 19.7.22 wurden im Rahmen einer Verabschiedungsfeier 24 in ihrem jeweiligen Ausbildungsberuf zeugnisbeste Berufsschülerinnen und Berufsschüler geehrt. Die Feierstunde wurde von Abteilungsleiterin Sandra Betz, den Fachlehrerinnen Claudia Rollmann und Claudia Einhoff und den Fachlehrern Holger Buss und Matthias Zinn organisiert.

 

Zu Beginn begrüßte Schulleiter Nick Szymanski herzlich die Schülerinnen und Schüler und deren Eltern, die Ausbilderinnen und Ausbilder sowie die Kolleginnen und Kollegen. Insbesondere freute er sich Kreishandwerksmeister Holger Winkler und Matthias Fritzel, Geschäftsführer der Geschäftsstelle der Kreishandwerkerschaft, in der JPRS willkommen zu heißen. Er beglückwünschte die zeugnisbesten Auszubildenden zum sehr erfolgreichen Bestehen ihrer Berufsausbildung. Dies sei eine besondere Leistung angesichts der schwierigen Bedingungen während ihrer Ausbildungszeit. Für ihren neuen Lebensabschnitt wünschte Herr Szymanski den Auszubildenden viel Erfolg und Glück.

 

Kreishandwerksmeister Holger Winkler übermittelte den Berufsschülerinnen und -schülern die Glückwünsche aller Obermeister der Kreishandwerkerschaft des Wetteraukreises und drückte in seiner Rede seine Freude über die Ehrung des qualifizierten Nachwuchses aus. Er bedankte sich bei der Berufsschule und den Betrieben für ihre erfolgreiche Ausbildungstätigkeit in den zurückliegenden anstrengenden Zeiten. Den erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen signalisierte Herr Winkler, dass ihnen im Handwerk Tür und Tor offenstehen würden, denn qualifizierte Fachkräfte benötige man dringend. Er appellierte an sie weiterhin motiviert, engagiert und interessiert zu sein sowie dem Handwerk treu zu bleiben. Zum Schluss seiner Rede wies Herrn Winkler auf die Freisprechungsfeier am 10.9.22 im Dolce Bad Nauheim hin.

 

Fachlehrerin Claudia Einhoff hob die duale Berufsausbildung als ein abwechslungsreiches und gewinnbringendes Konzept hervor. Insbesondere das Wechseln zwischen Berufsschule und Ausbildungsbetrieb fördere die Flexibilität, die auch im beruflichen Alltag benötigt werde. Auch die Zahlen würden für sich sprechen: Ungefähr die Hälfte aller jungen Menschen in Deutschland starten mit einer dualen Ausbildung in ihr Berufsleben. Und die Hälfte der Schülerinnen und Schüler an der JPRS besuchen die Teilzeitberufsschule. Frau Einhoff bestätigte den anwesenden zeugnisbesten Auszubildenden, dass sie durch ihren Fleiß und ihr Engagement ihre Schulzeit an der JPRS erfolgreich gemeistert hätten, was die zahlreichen guten und sehr guten Zeugnisnoten belegen würden. Nun sei das Ausbildungsziel mit dem Gesellenbrief erreicht und die Gesellschaft habe neue, sehr gut ausgebildete Fachkräfte hinzugewonnen. Darauf könnten die Absolventinnen und Absolventen sehr stolz sein. Dass die JPRS auch stolz auf ihre zeugnisbesten Berufsschüler sei, wolle die Berufsschule mit ihrer Ehrungsfeier zum Ausdruck bringen.

 

Im Anschluss überreichten die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer der Berufsschulklassen die Zertifikate an die Abschlusszeugnisbesten in den 24 Ausbildungsberufen an der JPRS. Geehrt wurden folgende Auszubildende:

 

  • Arne Kloppenburg, Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, Hinkel Heizungsbau und Sanitär, Echzell-Bingenheim
  • Yuko Maruyama, Bäckerin, Holzofenbäckerei Dottenfelderhof, Bad Vilbel
  • Kilian Andreas Oskar Rohde, Dachdecker, Diefenbach GmbH & Co. KG, Niddatal
  • Nils Schultheis, Dachdecker, Preusch Bedachungs- und Klempnereibetrieb, Nidda
  • Colin Clöß, Elektroanlagenmonteur, ovag Netz AG, Bad Nauheim
  • Daniel Tausch, Elektroniker für Betriebstechnik, Schaeffler Elmotec Statomat GmbH, Karben
  • Steffen Hergesell, Elektroniker für Energie und Gebäudetechnik, Elektrofachbetrieb Bechtold, Bad Nauheim-Steinfurth
  • Baran Koyun, Elektroniker für Geräte und Systeme, Adam Hall GmbH, Neu-Anspach
  • Yannik Berg, Elektroniker für Geräte und Systeme, DB Fernverkehr AG, Frankfurt/Main
  • Stephanie Scheulen, Fachangestellte für Bäderbetriebe, TaunaBad, Oberursel
  • Thomas Hempler, Fachangestellter für Bäderbetriebe, Magistrat der Landeshauptstadt Wiesbaden
  • Elias Kadiri, Fachinformatiker Fachrichtung Anwendungsentwicklung, Time Management Office GmbH, Usingen
  • Nico Wenzel, Fachverkäufer Bäckerhandwerk, Hinnerbäcker GmbH + Co. KG, Wölfersheim-Berstadt
  • Anna Isabelle Worthmann, Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk Fleischerei, KWS Metzgerei und Hotel GmbH, Bad Nauheim
  • Ugur Tas, Fahrzeuglackierer, Autohaus Fischer-Schädler GmbH, Bad Vilbel
  • Marc Glaw, Fleischer, Fleischerei Schmidt, Kefenrod-Hitzkirchen
  • Rachel Saliba, Friseurin, Gräf & Gräf, Karben
  • Patrik Schenk, Holz- und Bautenschützer Fachrichtung Bautenschutz, Abdichtungstechnik Rüger GmbH, Nieder-Olm
  • Felix Delbrouck, Holzmechaniker, König + Neurath AG, Karben
  • Chris Konik, Kraftfahrzeugmechatroniker, Kögler GmbH, Bad Nauheim
  • Tobias Schroeder, Maler und Lackierer, Daniel Patrik Kaiser, Butzbach-Ostheim
  • Parsa Aboutalebian, Metallbauer Konstruktionstechnik, Repp Metallgestaltungs GmbH, Echzell
  • Malte Zappe, Tischler, ABT GmbH, Ober-Mörlen

 

Die feierliche Ehrung klang im Konferenzraum der JPRS bei anregenden Gesprächen mit Getränken sowie Leckereien aus der schuleigenen Bäckerei und Fleischerei aus.

 

Mo

18

Jul

2022

BG11 - Projekt Hebebühne JPRS

Projekt - Hebebühne BG11 Mechatronik 2022

Die Schülerinnen und Schüler hatten den Auftrag eine Hubvorrichtung zu konstruiert, mit deren Hilfe verschieden hohe LKW-Pritschen be- und entladen werden können. Auf die Ladeplattform der Hubvorrichtung soll ein mit einer Europalette beladener Hubwagen sowie ein bis zwei Personen Platz finden. 

 

Die Hubeinrichtung muss von einer mitfahrenden Person bedient werden können. Die Lasten sollen sowohl ebenerdig als auch auf einer zwei Meter hohen Rampe abgesetzt werden können. Die maximale Breite der Lastwagen beträgt 2,50m. 

 

Die Planung und die Ausführung dieses Hubvorrichtungsmodells wurde in Gruppen von 4-5 Schülerinnen und Schüler durchgeführt. Dabei waren bestimmte Regeln, Methoden und Verfahren der Projekt- und Teamarbeit zu beachten und anzuwenden. Die Arbeitsweise erfolgt grundsätzlich nach dem Prinzip der vollständigen Handlung

(Information, Planung, Entscheidung, Durchführung, Kontrolle, Bewertung).

 

Das Projekt gliederte sich inhaltlich in drei Teile:

 

Mechanischer Teil:

Dazu gehören Plattform, Geländer, Stützen, Aufhängungen, bewegliche Mechanik wie Führung, Kraftübertragung vom Motor, Befestigung des Antriebs., usw.

Die Teile werden möglichst selbst mit bekannten oder zusätzlich zu erlernenden Fertigungsverfahren angefertigt. Der Umfang der Konstruktion ist so zu wählen, dass das Projekt in dem abgesteckten Zeitrahmen durchzuführen ist. Halbzeuge, die nicht zum Lagerbestand der Schule gehören und Zukaufteile wie Zahnräder, Ketten und Kettenräder, Zylinder und Ventile, Riemen und Riemenscheiben, Schrauben und andere Normteile werden nach Absprache mit den betreuenden Lehrern bestellt.

 

ElektrischerTeil:

Die Steuerung soll verbindungsprogrammiert (VPS, Relaissteuerung) ausgeführt werden. Um den mechanischen Teil der Anlage später auch mit anderen Steuerungen betreiben zu können, ist dieser über steckbare Schnittstellen zu entkoppeln (z.B. Sub D).

Der Antrieb des Modells erfolgt elektromotorisch (12 V-24V DC) oder pneumatisch als Simulation eines hydraulischen Antriebs. Die für Steuerung und Motor notwendige Spannung wird von einem externen Netzteil bereitgestellt.

 

Alle verwendeten elektrischen Betriebsmittel sind fest und berührungssicher zu verbauen. Leiterverbindungen von und zu den Betriebsmitteln (Sensorik/Aktorik/Bedienelemente) sind mit geeigneten Leitungsführungssystemen bis zu den erforderlichen Schnittstellen zu führen.

Die Bedienung soll von einem Bedientableau, dass in einem separaten Gehäuse auf der Hubvorrichtung positioniert werden soll, erfolgen.

Die Fahrbewegung und das Erreichen von oberer und unterer Endlage sollen dem Bediener signalisiert werden. Aus Vereinfachungsgründen kann die Position der LKW-Pritsche im Tippbetrieb angefahren werden.

 

Projektpräsentation und Dokumentation

Am Ende soll die gesamte Projektarbeit allgemeinverständlich und auch für Laien angemessen präsentiert werden. Neben den Projektergebnissen (Modellaufbau) gehören hierzu selbstverständlich auch die Vorstellung des Auftrages, der in der Gruppe definierten Zielsetzungen, die Darstellung des Projektverlaufes und der Übergabe einer zum Projekt anzufertigen technischen Dokumentation.

Eine Übersicht aller älteren JPRS-Artikel finden Sie im:

JPRS-Home Archiv