Mo

13

Mär

2017

Von der Laufbahnberatung über die Schulseelsorge bis zur Ausbildungsbegleitung …

… Erstellung eines Organigramms für die vielfaltigen JÜRS-Beratungsangebote

Schulleiterin Jutta Tschakert begrüßte Ende Februar alle an der Schule beratend tätigen Mitarbeiter zu einem Netzwerktreffen. Mit dem Ziel, sich auszutauschen und ein Organigramm des JPRS-Beratungsangebot der JPRS zu erarbeiten, welches Kollegium und Schülerschaft als Wegweiser dienen soll. Ein wichtiges Thema des Treffens war das Überlegen potentieller Beratungssituationen. Moderiert vom stellvertretenden Schulleiter Nick Szymanski wurde erörtert, welche Beratungsstellen nach der ersten Anlaufstelle (in der Regel Klassenlehrer und/oder Verbindungslehrer) für unterschiedliche Szenarien in Frage kommen. Die neue, seit Mitte Februar 2017 an der JPRS tätige Sozialarbeiterin Daniela Völker nutzte die Gelegenheit, sich selbst, ihre Arbeitsschwerpunkte und ihre Beratungsangebote den anwesenden Kolleginnen und Kollegen vorzustellen. Zentrum ihrer Ausführungen war ihr Projekt zur Stärkung der Selbstlernkompetenz.

 

Im Nachgang des Zusammentreffens wird eine Handreichung erstellt, die alle Beratungsinstitutionen der JPRS aufführt, in Kurzprofilen deren Zuständigkeiten erläutert und Ansprechpartner benennt. Diese Orientierungshilfe wird dann auch auf der Schulhomepage abrufbar sein, damit Schüler, die Beratung und Hilfe benötigen, den geeigneten Ansprechpartner für ihr Problem finden können.

 

Das breite Angebot an JPRS-Beratungsstellen umfasst: Laufbahnberatung, Sucht- und Gewaltberatung, LRS-Beratung (Lese- und Rechtschreibschwäche), Verbindungslehrer, Schulseelsorge, drei Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter, QuABB (Qualifizierte berufspädagogische Ausbildungsbegleitung in Berufsschule und Betrieb) sowie die Unterstützung durch das BFZ (Sonderpädagogisches Beratungs- und Förderzentrum) an der benachbarten Helmut-von-Bracken-Schule.