BILDUNGSWERKSTATT

Zukunftsfähige eigenverantwortliche Lernmethoden

"Lernen, ohne zu denken, ist eitel; denken, ohne zu lernen, gefährlich."
Konfuzius

Neue Wege = neue Erfolge 

Hierzu zählt neben zahlreichen anderen Neuerungen und Vorteilen auch ein Unterrichtskonzept, mit dessen Hilfe sich auf der Grundlage fundierter Erkenntnisse aus der Gehirn- und Lernforschung das Lernen und Lehren optimal gestalten lässt: Selbstgesteuertes und individualisiertes Lernen

  

Bewährte Lernkonzepte 

Der Unterricht macht durch das selbstständige Lernen mehr Spaß. Die Schülerinnen und Schüler stehen im ständigen Austausch miteinander. Das kooperative Arbeiten wird in unterschiedlichen Lernteams geübt. Jede Schülerin/jeder Schüler steht mit ihrem/seinem individuellen Lerntempo im Mittelpunkt. Wir möchten durch die  Art und Weise der Unterrichtsgestaltung  eine hohe Transparenz hinsichtlich der Inhalte und Leistungsbewertung erreichen.
Jeder Mensch, der sich weiterentwickeln will, profitiert von diesem Lernansatz. 

  

Lernen in eigener Verantwortung 

Jede Schülerin/jeder Schüler ist selbst für ihren/seinen Lernprozess verantwortlich. Dabei sorgt die Lehrkraft für die entsprechenden Rahmenbedingungen. 

  

Geschulte Lehrkräfte 

Die Lehrerinnen und Lehrer der Johann-Philipp-Reis-Schule begleiten den Unterricht als Lernberater. Sie unterstützen, moderieren und begleiten. Dadurch können sich die Leistungen unserer Schüler kontinuierlich verbessern und ihr Übergang in das Berufsleben und an die Hochschulen  wird optimiert. Mit unseren Unterrichtskonzepten werden wir den Anforderungen des Arbeitsmarktes und der universitären Ausbildung gerechter. 

  

Wir stehen auf Feedback
Das Schüler-Lehrer-Feedback hat sich an unserer Schule als fester Bestandteil etabliert.

 

Kein Mensch ist vollendet – auch der Lehrer nicht, deswegen brauchen wir die Rückmeldungen. Das Feedback ermöglicht den Schülerinnen sowie den Lehrerinnen und Lehrern den Standort zu bestimmen und sich ihren selbstgesetzten Zielen gemäß weiterzuentwickeln. 

Wettbewerbsvorteil durch das Portfolio

 JPRS Schülerin mit Portfolio
JPRS Schülerin mit Portfolio

Wettbewerbsvorteil durch das Portfolio

Wir bieten euch die Chance, besondere Fähigkeiten wie z.B. Teamfähigkeit oder besonderes Engagement, Kreativität und Selbstständigkeit in Form eines Portfolios zu belegen.

Die Portfolioordner stellen euch die Schule zur Verfügung. Im Laufe eurer Zeit an der JPRS habt ihr die Möglichkeit, erlangte Qualifikationen zu sammeln und diese für den weiteren Werdegang in der Berufs- und Arbeitswelt zu sichern. 

Durch die Portfolioarbeit bieten wir euch einen Wettbewerbsvorteil auf dem Bewerbungsmarkt. 

Schülerstimmen:

Die überwiegend positiven  Rückmeldungen durch die Schülerinnen und Schüler sind wichtige Meilensteine auf dem Weg der ständigen Weiterentwicklung.

„Für Teamplayer zusammen lernen, zusammen verstehen“ 

Du verstehst nichts!? Dann frag deine Klassenkameraden, sie wissen weiter.“ 

„Zusammen sind wir stark! Wir helfen uns gemeinsam“ 

Teile Dein Wissen und lerne von anderen“ 

Lerne im Team und du wirst alles verstehen“ 

Bei Arbeiten einen Spicker benutzen“ 

Keine langweiligen Lehrervorträge“ 

Selbstständiges Arbeiten an PC’s“ 

Man prägt sich die Themen schnell und gut ein, d.h. weniger lernen zuhause“ 

Viele Lernhilfen“ 

Es wird nie langweilig. Vielfältiges Arbeiten (Gruppenarbeit, Einzelarbeit)" 

Jeder arbeitet mit, weil jeder was zu tun hat. Dadurch lernen wir viel“ 

Man versteht Sachen viel besser als beim Frontalunterricht“ 

 

Mit macht Lernen Spaß“ 

Vorbereitung auf Berufsleben und Studium

Die sich stetig verändernden Anforderungen der Arbeitswelt und Hochschule verlangen geradezu den Ausbau überfachlicher Kompetenzen, die wir neben den fachlichen Inhalten bewusst  fördern. So bereiten wir unserer Schülerinnen und Schüler auf die Zeit nach der Schule vor.

BILDUNGSWERKSTATT-NEWSBLOG

Mo

27

Jun

2016

Mehrtägiges Seminar mit Prof. Heiniger

In Planung. Termine werden angekündigt.

Wir freuen uns, dass wir Prof. Peter Heiniger (Pädagogische Hochschule Thurgau) für die gemeinsame Weiterentwicklung unserer Unterrichtskultur gewinnen konnten.

So können wir in zwei Blöcken gemeinsam mit interessierten Kolleginnen und Kollegen  an mehreren Tagen konkret an Individualisierungskonzepten  für unsere Schule arbeiten. 
Inhaltliche Themenschwerpunkte sind:

  • Von der Input- zur Outcome-Orientierung
  • Lernen in sozialer Eingebundenheit
  • Konstruktion von Lerneinheiten
  • Lernzyklus
  • Die Konstruktion von kompetenzorientieren Lernaufgaben
  • Feedback und Reflexion

 

Die Nachhaltigkeit dieses Workshops wird mit einer Wirksamkeitsstudie untersucht. 

 

 

http://www.phtg.ch/hochschule/menschen/seite-detailansicht/person/peter.heiniger/

Di

22

Sep

2015

Erste JPRS-Einführungswoche erfolgreich abgeschlossen!

Motto: Ankommen, Durchblicken, Checken, Durchstarten

BG Schüler Leistungskurs Chemie, Lehrer Julia Schaumburg, Roland Zetzmann
BG Schüler Leistungskurs Chemie, Lehrer Julia Schaumburg, Roland Zetzmann
Einführungswoche Berufsfachschule
Einführungswoche Berufsfachschule

Ankommen, Durchblicken, Checken, Durchstarten


Die JPRS-Einführungswoche dient insbesondere den „Neuen“, aber auch den „Alteingesessenen“ zum Ankommen an der JPRS, zum Kennenlernen, zur Teamfindung und zur Förderung selbstständigen Arbeitens. In Workshops und Schulungen erhielten die Schülerinnen und Schüler wertvolle Informationen zu den Themen: selbstgesteuertes Lernen (SGL), Methodentraining, gesunde Ernährung und sportliche Aktivitäten.


Schwerpunktcamps und Klassenlehrertage 

Zum Einstieg ins Schuljahr und in die Organisation der Schule bot die JPRS während der Einführungswoche sogenannte Schwerpunktcamps und Klassenlehrertage an. Hier wurden die Schülerinnen und Schüler mit den wichtigsten Grundlagen in den Schwerpunkten (Maschinenbau, Bautechnik, Elektro, KfZ, Informatik u.v.m.) und der Arbeit in den Werkstätten vertraut gemacht. Die Fachlehrer diagnostizierten in den Mathe-, Englisch- und Deutschcamps den Wissensstand ihrer Zöglinge und vermittelten Inhalte, Kenntnisse und Methoden in ihren Fächern. In den Klassenlehrer- und Tutorstunden standen Organisatorisches sowie das Kennenlernen der Schule im Vordergrund.


Drogenpräventionsworkshop

Die Schülerinnen und Schüler der FOS besuchten zum Abschluss der Einführungswoche einen Drogenpräventionsworkshop, in dem der Präventionsbeauftragte des Wetteraukreises Gerhard Rauschenberg mit den Schülern aufschlussreiche Aufklärungsgespräche zu den Themen Rauchen, Alkohol und Cannabis führte.

Impressionen von der JPRS-Einführungswoche 2015

Di

17

Mär

2015

Der "Pädagogische Tag 2015 "an der JPRS

In diesem Jahr unter dem Motto: "Entlastung im Lehreralltag" 

Thema Stressbewältigung: Mitunter hilft es bereits, die Dinge aus einem andren Blickwinkel zu betrachten.
Thema Stressbewältigung: Mitunter hilft es bereits, die Dinge aus einem andren Blickwinkel zu betrachten.
Erste-Hilfe-Kurs - Mund zu Mund Beatmung. Das JPRS-Notfallteam im Sondereinsatz!
Erste-Hilfe-Kurs - Mund zu Mund Beatmung. Das JPRS-Notfallteam im Sondereinsatz!

Der "Pädagogische Tag 2015" startete mit einem aus acht Modulen zusammengesetzten Workshop-Programm der  

"medical airport service GmbHaus Mörfelden-Walldorf mit den spezifischen Schwerpunkten: "Erreichung eines gesunden Arbeitsplatzes" und "Gesunder Lern- und Lebensraum Schule".

 

Die Referenten vermittelten in ihren Workshops praxisorientierte Tipps und Ratschläge zu schulrelevanten Work-Life-Balance Themen wie: "Leistungsstark durch gesunde Ernährung", "Gesunder Rumpf ist Trumpf", „Stress mental bewältigen“ oder "Bewusster Umgang mit Zeit“. Als Bonus war auch ein ERSTE-HILFE-KURS im Programm, welcher, wie man dem Foto entnehmen kann, freudig von den Teilnehmern angenommen wurde.


Nach der verdienten Stärkung am reichhaltigen Buffet, erhielten die Fachteams dann die Anweisung in Eigenregie pädagogische Aufgaben zum Thema "Entlastung im Lehreralltag"  zu erarbeiten, welche daraufhin in der Praxis praktisch angewandt getestet und umgesetzt wurden. Nach dem Abschluss der finalen Ergebnispräsentation der fünfzehn Fachteams bildete dann das Tagesfeedback, in dem nochmals alle Inhalte in Kurzform angesprochen wurden, den Schlusspunkt des umfangreichen Workshop-Programms 

 

Fazit: Der "Pädagogische Tag 2015" war ein voller Erfolg! Die Teilnehmer lobten die lockere und entspannte Atmosphäre der Workshops, während sich die Moderatoren freuten, dass die Inhalte, der von ihnen erarbeiteten Gesundheits-Themen, von ihren "Schülern" mit Begeisterung aufgesogen wurden und diesen wichtige Erkenntnisse zur besseren Bewältigung des Schulalltags lieferten.  

Di

08

Jul

2014

Nützliche Erkenntnisse für den Schulalltag!

JPRS-Fortbildungsveranstaltung mit der Kommunikationstrainerin Heike Tiersch zum Thema „Classroom Management“

Thema "Klassenführung" – nützliche Impulse für den Schulalltag

Während der Fortbildungsveranstaltung zum Thema „Classroom Management“ am Dienstag, den 01.07.2014, gab die Kommunikationstrainerin Heike Tiersch praktische Anregungen für den Unterrichtsalltag, die in Form eines Live-Coachings umgesetzt wurden. Einer der Schwerpunkte war das Thema "Klassenführung", in dem die Lehrkräfte anhand verschiedener Übungen zu nonverbalem Verhalten und Stimmführung erproben konnten, welche Impulse im Alltag von Nutzen sind.

 

Natürliche Autorität statt Ausübung von Macht!

Zum Stichwort Lehrerpersönlichkeit unterstrich Frau Tiersch die Bedeutung der Autorität, die mit persönlicher Stärke und nicht mit der Ausübung von Macht zu tun haben sollte. Neben präsentem Auftreten und der Einführung von Regeln und Routinen spielt – so Tiersch – insbesondere der respektvolle Umgang mit den Schülern eine entscheidende Rolle für ein erfolgreiches Klassenmanagement.

 

Fazit: Wir danken Frau Tiersch für die aufschlussreiche Fortbildung und die angenehme Arbeitsatmosphäre, die auch und insbesondere durch die während des Live-Coachings durchgeführten Rollenspiele und Aktivierungsübungen aufgelockert wurde.