Fachoberschule (FOS) Form A und B

Die Fachoberschule ist ein studienqualifizierender Bildungsgang mit dem Ziel des Erwerbs der Fachhochschulreife (sog. Fachabitur). Diese ist bundesweit anerkannt. Mit dem Abschluss der Fachhochschulreife haben die Absolventinnen und Absolventen die Möglichkeit, bundesweit an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften (Fachhochschule) und zudem in Hessen einen gestuften Studiengang an einer Universität zu studieren. Das besondere Merkmal der Fachoberschule ist die Verzahnung einer praktischen Ausbildung in Form eines gelenkten Praktikums oder einer Berufsausbildung mit einer theoretisch orientierten Bildung.

Beratung über die Fachoberschule (FOS)- "Wir beraten Dich/Sie gerne!" - Allgemeine Fachhochschulreife ("Fachabitur") an der JPRS

FOS-Flyer: Schwerpunkte/Fachrichtungen

FOS-Flyer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.4 MB

Fachoberschule mit Fachrichtung Technik & Gestaltung

Die Fachoberschule baut auf den Kenntnissen des mittleren Abschlusses auf. Sie führt in verschiedenen Schwerpunkten in Verbindung mit einer beruflichen Qualifizierung zur Fachhochschulreife. Im Unterricht werden den Schülerinnen und Schülern die erforderlichen Kenntnisse und Fertigkeiten vermittelt, die sie zur Aufnahme und erfolgreichen Absolvierung eines Studiums an einer Hochschule bzw. eines gestuften Studienganges (Bachelor) an einer Universität befähigen.
Die Fachoberschule soll außerdem auf die Übernahme von Aufgabenbereichen in mittleren und gehobenen Funktionen vorbereiten und die Voraussetzungen für eine selbstständige Tätigkeit schaffen.

 

Ziel: Fachhochschulreife

 

Fortbildungsmöglichkeiten:

  • Studium an einer Hochschule oder eines gestuften Studienganges an einer Universität. 
  • Laufbahnausbildung
  • Berufsausbildung  

 

Besonderheiten:

Kürzer und schneller Weg zum Studium (Ersparnis von einem Jahr im Vergleich zum Abitur).

  

Besonderheit der Schwerpunkte: fachbezogener Schwerpunkt als Vorbereitung für entsprechendes Studium an einer Hochschule oder eines gestuften Studienganges an einer Universität.

FOS Form A: für Schüler mit Mittlerem Abschluss (Jahrgangsstufen 11 und 12)

FOS Form B: für Schüler mit Mittleren Abschluss und abgeschlossener Berufsausbildung (Jahrgangsstufe 12)

Ansprechpartner:

 

Abteilungsleiter FOS:

Dr. Thomas Uchronski

uchronski@jprs.de


Unterrichtsablauf

Allgemeiner Lernbereich Klasse 11 – Form A

Deutsch

Politik und Wirtschaft

Englisch

Mathematik

 

Allgemeiner Lernbereich Klasse 12 – Form A und Form B 

Deutsch

Politik und Wirtschaft

Englisch

Mathematik

Chemie

Physik

Religion

Sport

Schülerinnen und Schüler mit einer diagnostizierten Lese- und Rechtschreibeschwäche (LRS)

Grundsätzlich sollen alle Fördermaßnahmen bis zum Ende der Sekundarstufe I abgeschlossen sein (§39(4) VOGSV). Da es sich bei der Johann-Philipp-Reis Schule um eine Schule der Sekundarstufe II handelt, sind Fortsetzungen der Fördermaßnahmen nur in begründeten Ausnahmefällen möglich. Die Voraussetzungen für eine Fortsetzung in der Sekundarstufe II sind eine durchgängige Förderung in der Sekundarstufe I. Bitte stellen Sie immer schon zu Beginn des neuen Schuljahres einen Antrag auf Fortsetzung der Fördermaßnahme, wenn die Voraussetzungen erfüllt sind.

Bei weiteren Fragen zu LRS wenden Sie sich bitte an Hr. Bauschke:

bauschke@jprs.de

Newsblog – JPRS-Fachoberschule (FOS)

Do

20

Okt

2022

Der schnellste Weg zum Studium – FOS-Infoveranstaltung

Liebe Interessent*innen an der Fachoberschule,

 

ich möchte Sie zur Infoveranstaltung über die Fachoberschule am Dienstag, den 07.02.2023 um 19.00 Uhr (Raum C28/29, Haupteingang Im Wingert 5) einladen und Ihnen den Weg zur Fachhochschulreife (das sogenannte „Fachabitur“) an unserer Schule vorstellen. Ich werde Sie über die Aufnahme, den Verlauf der Schullaufbahn, Unterrichtsinhalte und die Vorteile der Fachoberschule (wie z.B. die enge Verzahnung von Theorie und Praxis) informieren.

Ziel der Fachoberschule ist die Fachhochschulreife (das sogenannte „Fachabitur“), um die Aufnahmebedingung für alle Studiengänge an Fachhochschulen und vielen Studiengängen an Universitäten zu erfüllen. Die Fachhochschulreife ist in Hessen und vielen anderen Bundesländer nicht an dem absolvierten Schwerpunkt gebunden.

Die Schüler*innen können einen der vier Schwerpunkte Bautechnik, Gestaltung, Informationstechnik/Informatik und Elektrotechnik/Maschinenbau (Mechatronik) auswählen.

Modern ausgestattete Schulräume, Computerräume, schulinterne Werkstätten und die Begleitung durch spezialisierte Lehrkräfte bieten optimale Rahmenbedingungen für die schulische Ausbildung.

Weiterhin gibt es keine Altersbeschränkung mehr für die Aufnahme in die Fachoberschule. Neben den Jugendlichen können auch Erwachsene aus allen Altersstufen die Fachhochschulreife erwerben, um so die Zulassung zu einem Studium zu erhalten.

 

Dr. Uchronski, Abteilungsleiter der Fachoberschule, und das FOS-Lehrerteam stehen nach der einführenden Präsentation für Fragen und beratende Gespräche zur Verfügung.

 

 

Herzliche Grüße

Dr. Thomas Uchronski

 

Kontaktadresse:

Johann-Philipp-Reis-Schule, Im Wingert 5, 61169 Friedberg, Telefon 06031/7327-0

Fr

08

Jul

2022

Abschlussfeier zur Verabschiedung der Fachoberschülerinnen und -schüler an der JPRS

Am Donnerstag, 7.7.22, fand an der Johann-Philipp-Reis-Schule (JPRS) in Friedberg die feierliche Verabschiedung der Absolventinnen und Absolventen der Fachoberschule (FOS) statt. 37 Fachoberschülerinnen und Fachoberschüler haben an der JPRS im Schuljahr 2021/22 die Allgemeine Fachhochschulreife bestanden. Für die Abschlussfeier wurde der neu sanierte überdachte Schulhof der JPRS mit schön geschmückten Sitzgruppen ansprechend gestaltet.

 

In der Schulform Fachoberschule werden die Schülerinnen und Schüler neben den allgemein-bildenden Fächern in fünf beruflichen Schwerpunkten praxis- und studiumorientiert unterrichtet: Bautechnik, Elektrotechnik, Informationstechnik, Maschinenbau und Gestaltung. Nach zwei Jahren erlangen die Jugendlichen in Verbindung mit der beruflichen Qualifizierung die allgemeine Fachhochschulreife. Diese befähigt die Schülerinnen und Schüler zur Aufnahme und erfolgreichen Absolvierung eines Studiums an einer Fachhochschule oder an einer Universität.

 

JPRS-Schulleiter Nick Szymanski begrüßte in seiner Eröffnungsrede herzlich die zahlreich erschienenen Schülerinnen und Schüler, Eltern, Gäste sowie Lehrerinnen und Lehrer. Er gratulierte den Absolventinnen und Absolventen zur bestandenen Fachhochschulreife und betonte, dass sie stolz darauf sein könnten, angesichts der besonderen Herausforderungen der letzten beiden Jahre ihre Prüfungen erfolgreich bestanden zu haben. Er gab ihnen den Rat bei ihren zukünftigen Bewerbungen die während des Homeschoolings angewandten digitalen Techniken zu erwähnen und wünschte ihnen auf dem neuen Lebensweg viel Erfolg und Glück.

 

Der Abteilungsleiter der Fachoberschule Dr. Thomas Uchronski verglich den anspruchsvollen Weg der Schülerinnen und Schüler zur Fachhochschulreife mit der Tour de France. Auch er betonte, dass die meisten trotz einiger durch Corona bedingten anstrengenden Wegstrecken ihre Etappenziele nie aus den Augen verloren hätten. Die kürzlichen Prüfungen kämen einer Bergetappe gleich, die die Schülerinnen und Schüler mit viel Ehrgeiz und Durchhaltevermögen bewältigt haben. Entscheidend für den Erfolg und das Erreichen des Zieles sei eine gute Vorbereitung gewesen und dieses Lerntraining zahle sich auch zukünftig aus, sei es im Studium oder in einer dualen Berufsausbildung. Dr. Uchronski wünschte den Absolventinnen und Absolventen der Fachoberschule viel Erfolg und Gesundheit bei ihrer weiteren Tour des Lebens.

 

Jedes Jahr ist es Tradition, dass kurz vor der Zeugnisübergabe der Religionslehrer und Schulseelsorger Horst-Jürgen Wohlgemuth den Absolventinnen und Absolventen Segenswünsche und ermutigende Worte für ihren weiteren Lebensweg mit auf dem Weg gibt. Er wählte hierfür eine sehr anschauliche Geschichte aus Ghana über einen Adler, der nicht fliegen wollte. Dieser wächst auf einem Hühnerhof auf, pickt wie die Hühner die Körner und wird auch vom Bauern zu nichts Weiterem ermutigt. Erst ein Vogelkundler beweist dem Bauern, wozu der Adler fähig ist: Er geht mit diesem auf einem Berg und derart angespornt erkennt der Adler seine wahre Bestimmung, breitet stolz seine Schwingen aus und fliegt. An diese Parabel anknüpfend erinnerte Herr Wohlgemuth die Schülerinnen und Schüler daran, sich niemals mit hingeworfenen Körnern zufriedenzugeben, sondern Mut zu haben selbständig zu werden, zu entdecken, was in ihnen steckt und sich Menschen anzuvertrauen, die sie klug fördern und fordern.

 

 

Im Anschluss überreichten die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer der jeweiligen fachbezogenen Schwerpunkte den Fachoberschülerinnen und -schülern ihre Abschlusszeugnisse. Anna Brooke, Klassenlehrerin im Schwerpunkt Gestaltung, ermutigte in ihrer kurzen Ansprache die Absolventinnen und Absolventen dazu, sich selbst zu vertrauen und mit offenen Herzen ihre eigenen Wege zu finden. Die nachfolgenden Schülerinnen und Schüler haben im Schuljahr 2021/22 an der Johann-Philipp-Reis-Schule erfolgreich die allgemeine Fachhochschulreife erworben:

Klasse 12FOG, Schwerpunkt Gestaltung, Klassenlehrerin Anna Brooke: Maria Belonoshka, Lasse Bopp, Chiara Bruno, Christin Czesla, Ella Dremel, Alexandra Gabriela Ghinea, Wahe Harutyunyan, Silvana Kaffanke, Larissa Mörschel

Klasse 12FOB, Schwerpunkt Bautechnik, Klassenlehrer Kai Ludwig: Yassin Adil Dilla, Ann-Kathrin Bahrmann, Jerome Jamal Fartout, Verena Fischer, Vincent France, Dennis Gawel, Sajil Iqbal, Mika Jannik Maurer, Lukas Pautz

Klasse 12FOI, Schwerpunkt Informationstechnik, Klassenlehrerin Julia Berger: Moritz Albach, Fyn Luca Elias Alt, Jan Hendrik Ballerstaedt, Gino Gerhard Gasch, Miriam Anabel Horst, Alexander Kinas, Maximilian Emil Mulack, Anel Mustafi, Leon Rausch, Lukas Oliver Stäb, Marvin Markus Tschiersch

Klasse 12FOM, Schwerpunkt Maschinenbau, Klassenlehrer Klaus Peppler: Leonard Becker, Marcel Finkernagel, Joshua Steven Haußmann, Maximilian Kliem, David Neuenhausen, Bilal Okur, Jan Velten, Luis Weber

 

Folgende Schülerinnen und Schüler wurden als Zeugnisbeste ihres Jahrgangs geehrt: Miriam Horst (1,1), Gino Gasch (1,6), Moritz Albach (1,8), Fyn Alt (1,8), David Neuenhausen (1,8).

 

Im Anschluss gruppierten sich die frischgebackenen Absolventinnen und Absolventen der Fachoberschule zu den Klassenfotos und zum gemeinsamen Jahrgangsfoto. Nach dem offiziellen Teil der Abschlussfeier hatten die Schülerinnen und Schüler, die Eltern, Gäste und Lehrerinnen und Lehrer die Gelegenheit sich rege auszutauschen und den weiteren Abend mit Getränken und gemütlichem Beisammensein zu genießen. Dazu trugen JPRS-Lehrer Holger Gerlach mit seiner DJ-Musikanlage bei sowie das fleißige Schülerteam an der Getränkeausgabe: Marija Majstorovic, Anna Heesch, Laurens Lapp und Paul Druschba.

Mi

15

Dez

2021

JPRS Friedberg verknüpft theoretische und berufsorientierte Schulbildung

An der Johann-Philipp-Reis-Schule (JPRS) in Friedberg wird es ab dem nächsten Schuljahr keine Altersbeschränkung mehr für die Aufnahme in die Fachoberschule (FOS) geben. Neben Jugendlichen und jungen Erwachsenen können dann auch Frauen und Männer aus allen Altersstufen die FOS in Friedberg absolvieren, um so die Zulassung zu einem Studium an einer Fachhochschule oder Universität/Hochschule zu erlangen. In der FOS werden die Schülerinnen und Schüler neben den allgemeinbildenden Fächern in einem von fünf beruflichen Schwerpunkten unterrichtet: Bautechnik, Elektrotechnik, Informationstechnik, Maschinenbau oder Gestaltung. Nach nicht einmal einem Jahr ist es möglich die Fachhochschulreife zu erlangen, falls schon eine abgeschlossene Ausbildung in einem der angebotenen Schwerpunkte vorliegt. Ansonsten muss ein dreitägiges Praktikum in der 11. Klasse der Fachoberschule absolviert werden. Mit der Altersfreigabe eröffnet sich nun auch allen Interessenten, die älter als 21 Jahre sind, die Möglichkeit, die allgemeine Fachhochschulreife an der JPRS innerhalb eines Jahres bei vorherigem Ausbildungsabschluss zu erwerben.

 

Die JPRS ist die größte technische Berufsschule im Hochtaunus- und Wetteraukreis und verfügt über digital ausgestattete Unterrichtsräume sowie moderne Werkstätten für den Praxisunterricht. Sie bietet vielfältige Bildungswege und Schulabschlüsse in sechs verschiedenen Schulformen an. Dabei zeichnet sich die berufsbildende Schule durch einen hohen Grad an Durchlässigkeit aus. In der Maßnahme InteA (Integration durch Anschluss und Abschluss) erlernen Jugendliche aus Flüchtlings- und Migrationsfamilien in Deutschförderkursen die deutsche Sprache bis zum Erwerb des DSD (Deutsches Sprachdiplom). In der Schulform BzB (Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung) kann nach einem Jahr der qualifizierte Hauptschulabschluss (inkl. Englisch) erworben werden. Bereits hier beginnt die berufliche Orientierung in verschiedenen Praxisschwerpunkten. Eine Schülerin bzw. ein Schüler kann sich an der JPRS mit dem Besuch der zweijährigen Berufsfachschule auch noch weiter qualifizieren und hat hier die Auswahl zwischen den Berufsschwerpunkten Elektro, Kfz, Metall, Farbtechnik, Holz und Körperpflege. Diese Schulform schließt mit dem Realschulabschluss ab.

 

Ausgestattet mit dem an der JPRS erworbenen Haupt- oder Realschulabschluss kann der nächste Schritt in der Bildungslaufbahn eines jungen Menschen die duale Ausbildung sein, bei der Ausbildungsbetriebe und Berufsschule an einem Strang ziehen, um Jugendlichen einen erfolgreichen Berufsschulabschluss zu ermöglichen. An der JPRS werden die Berufsschüler in 26 Ausbildungsberufen unterrichtet – in den Berufsfeldern Holz, Metall, Elektro, Bautechnik, Fahrzeugtechnik, Farbtechnik, Informatik, Ernährung, Körperpflege und Bäderbetriebe. Im Mittelpunkt steht die enge Verzahnung von theoretischer und praktischer Ausbildung. Die JPRS verfügt in jedem Berufsfeld über eigene moderne Werkstätten und Arbeitsräume. Somit wird die Ausbildung im Betrieb optimal ergänzt und vertieft. Mit dem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung sind unter bestimmten Voraussetzungen ebenfalls mehrere Abschlüsse möglich, z.B. der Haupt- oder Realschulabschluss und ausbildungsbegleitend sogar die Fachhochschulreife.

 

Eine Alternative zur Berufsausbildung ist das Ziel des studienqualifizierenden Schulabschlusses. Neben der Fachoberschule ist an der JPRS auch das Berufliche Gymnasium (BG) angesiedelt. Im BG erlangen die Schülerinnen und Schüler die Allgemeine Hochschulreife (Abitur) und können somit an allen Universitäten oder Hochschulen in ganz Deutschland alle Studienrichtungen studieren. Die Besonderheit an der JPRS ist die Wahl eines Schwerpunktfaches als Leistungskurs. Zur Auswahl stehen Bautechnik, Praktische Informatik, Mechatronik oder Wirtschaft. Hier werden anders als an herkömmlichen Gymnasien praktische berufliche Grundlagen mit gymnasialen Bildungsinhalten verknüpft, um so die Schülerinnen und Schüler optimal auf ihr Studium vorzubereiten. Ganz wichtig dabei ist, dass der gewählte Schwerpunkt keine Festlegung auf die Studienrichtung bedeutet.

 

Interessenten können sich am Tag der offenen Tür der JPRS am Sa., 05.02.2022 zwischen 9.00 und 16.00 Uhr über die verschiedenen Schulformen und Schulabschlüsse sowie über die Berufsfelder und beruflichen Schwerpunkte informieren. Neben dem Besuch von Fachvorträgen werden auch Besichtigungen der Unterrichtsräume, des Medienzentrums und der Werkstätten möglich sein (z.B. Kfz-Werkstatt, Holzwerkstatt, Metallwerkstatt, Fleischerwerkstatt, Bäckerei u.v.m.). Ein neuer Programmpunkt am Tag der offenen Tür wird ein Informationsvortrag für Ausbildungsbetriebe im Rahmen der dualen Ausbildung sein. Die Veranstaltung Tag der offenen Tür ist abhängig vom jeweiligen Stand der pandemischen Lage.

 

Eltern, Schüler und weitere Interessenten, die sich speziell über die studienqualifizierenden Schulformen informieren möchten, sind herzlich zu den Informationsabenden zum Beruflichen Gymnasium am 20.01.2022 um 18 Uhr und zur Fachoberschule am 23.02.2022 um 19 Uhr in den Räumlichkeiten der JPRS eingeladen. 

 

Auf der Schulhomepage www.jprs.de befinden sich Imagefilme, die fundiert über die Bildungswege an der JPRS und über die verschiedenen Schulformen und Schulabschlüsse informieren. Ebenfalls auf der Schulhomepage können Interessierte über einen Link ihre Kontaktdaten hinterlassen für eine Einladung zu einer Videokonferenz oder für einen Rückruf zu einer telefonischen Beratung bzw. persönlichen Beratung vor Ort.

Mi

08

Sep

2021

Karriere-Turbo: Cisco Zertifizierung an der JPRS

Für 14 Schüler*innen der Johann-Philipp-Reis-Schule (JPRS) in Friedberg beginnt mit dem erfolgreichen Zertifikats-Abschluss am Cisco Certified Networking Academy Program (IT Essentials) der gut gerüstete Start ins Berufsleben oder in ein Studium der Informations- und Kommunikationstechnik oder Informatik.

 

Der absolvierte Kurs IT Essentials ist ein Kurs des Networking Academy Programms von Cisco Systems. Dieser beinhaltet eine Einführung in die Grundlagen der Computertechnik und schließt den praktischen Umgang mit Hardware und Software ein. Die Teilnehmer*innen der JPRS erwerben Grundlagenwissen und Kompetenzen, um ein kleines Netzwerk für den Heimsektor oder ein Kleinstunternehmen aufzubauen und zu betreiben.

 

Für das Erlernen des umfangreichen Wissens haben die Schüler*innen der JPRS manch freie Stunde investiert, um sich mittels innovativer Lern- und Lehrmethoden sowie anschaulichen Multimediamaterialien praxisorientiertes Wissen über Computernetze und IT-Endgeräten zu erwerben. Dieses Engagement wird belohnt werden, da die praxisnahe Qualifikation ein von Unternehmen gern gesehener Beweis erprobter IT-Fachkenntnisse ist und so den erfolgreichen Absolventen nicht nur bei der Ausbildungsplatzsuche einen entscheidenden Vorteil bietet.

 

„Unsere Schüler*innen haben im Zuge dieses Unterrichtes wertvolle praktische Erfahrungen sammeln und ihre theoretischen Kenntnisse aus dem Unterricht der Fachoberschule auch in die Tat umsetzen können, die sich in der IT- und Netzwerkbranche auszahlen werden. Auch Arbeitnehmer mit langjähriger Berufserfahrung können sich mit Cisco-Lehrgängen auf dem aktuellen Stand der Technik halten“, unterstreicht Dr. Thomas Uchronski, Abteilungsleiter der Fachoberschule, den Vorteil des Erwerbes dieses weltweit anerkannten Zertifikates.

 

Die IT-Zusatzqualifikation wurde im Rahmen der Bildungsinitiative Networking möglich. Dies ist eine Kooperation der Johann-Philipp-Reis-Schule in Friedberg mit dem weltweit führenden Anbieter von Netzwerk-Lösungen für das Internet, Cisco Systems.

 

Do

18

Feb

2021

Fachhochschulreife (FHR) – Der clevere Weg zum Studium!

Die Fakten

Alle wichtigen Informationen zur Fachoberschule in der Übersicht
FOS-Flyer_2021-2022.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.4 MB

Beratung - "Wir beraten Dich/Sie gerne!" - Allgemeine Fachhochschulreife (FOS) an der JPRS