Der neue Bildungsgang mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung ist angedockt an die Schulform Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung und eröffnet den Schüler*innen mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung neue Möglichkeiten auf ihrem Weg hin zu einem selbstbestimmten Leben. Dieser dreijährige Bildungsgang hat zum Ziel, die Schüler*innen können auf den ersten Arbeitsmarkt vorzubereiten. In enger Kooperation mit der benachbarten Wartbergschule (Förderschule) und weiteren externen Bildungsträgern, sollen die Schüler*innen einen erhöhten Praxisbezug erfahren. Dabei wechseln sich Phasen mit theoretischem und praktischem Bezug ab.

 

Konzeptionell bewegt sich dieser Bildungsgang innerhalb der rechtlichen Rahmenbedingungen, die durch die unterschiedlichen Verordnungen vorgeben sind. Klassische Lerninhalte von Unterrichtsfächern werden mit den Kompetenzbereichen aus den Lernbereichen der Förderschule einerseits und mit den Angeboten am Lernort „Berufliche Schule“ andererseits verbunden. Dabei herausgekommen ist ein Unterrichtskonzept, welches kontinuierlich überarbeitet und an die Gegebenheiten jedes Einzelnen angepasst wird.

FAQ – Das Wichtigste auf einen Blick

Aufbau der Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung

  • 1. Schuljahr in Vollzeit (4 Tage Schule, 1 Tag Praktikum)
  • 2. und 3. Schuljahr in Teilzeit (2 Tage Schule, 3 Tage Praktikum)
  • Unterrichtszeiten i. d. R. zwischen 8 und 13 Uhr (6-Stunden-Tage)
  • Unterricht in allgemeinbindenden Fächern wie Deutsch, Mathematik, Naturwissenschaften, Politik, Erdkunde wird ergänzt durch Bewegungseinheiten und individuelle Arbeitsphasen
  • In allen Schuljahren findet ein Schultag in Form einer Berufsorientierung statt
  • Berufliche Orientierung durch die Vielfalt der Schwerpunkte an der Johann-Philipp-Reis-Schule.
  • Praktikumstag im ersten Schuljahr beginnt nach den Herbstferien. Im Vorfeld findet zwischen den Sommer- und Herbstferien eine Praktikumsvorbereitung statt.
  • Praktikumstage im 2. und 3. Schuljahr bieten vertiefende Einblick in die Arbeitswelt und werden weiterhin durch Lehrkräfte begleitet.
  • Ein Wechsel der Praktikumsstellen ist prinzipiell möglich.

Newsblog – JPRS-BzB Ge

Mi

25

Mai

2022

Neue Schulform an der JPRS für Jugendliche mit Förderschwerpunkt geistige Entwicklung

Mit einer neuen Kooperation will die Johann-Philipp-Reis-Schule (JPRS) Jugendlichen mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung neue Wege der Berufsorientierung eröffnen. Dafür arbeitet die gewerblich technische Berufsschule eng mit der benachbarten Wartbergschule, einer Schule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung, zusammen. Initiatoren dieser gemeinsamen Arbeit im Zeichen der Inklusion sind die Schulleiter Nick Szymanski (JPRS) und Thorsten Giese (Wartbergschule). Dabei erfahren sie große Unterstützung durch das Staatliche Schulamt für den Hochtaunuskreis und Wetteraukreis.

 

Die Schülerinnen und Schüler werden im Anschluss an ihre bisherige Schullaufbahn in einer neu entstandenen Schulform an der JPRS unterrichtet. Die sogenannten Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung im Förderschwerpunkt geistige Entwicklung (BzBgE) sind auf drei Jahre angelegt. Sie verknüpfen berufsorientierte Maßnahmen mit den Zielen sonderpädagogischer Förderung. Das Angebot steht allen inklusiv beschulten Schülerinnen und Schülern mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung im Anschluss an die Klasse 9 oder Klasse 10 offen. Mit der Anmeldung in der neuen Schulform ermöglichen Eltern ihren heranwachsenden Kindern den großen Schritt in die Berufsorientierung an einer Beruflichen Schule, so JPRS-Schulleiter Nick Szymanski.

 

Im ersten Jahr nehmen die Jugendlichen an vier Tagen in der Woche am Unterricht teil und besuchen am fünften Tag ein jahresbegleitendes Praktikum. In den beiden darauffolgenden Jahren findet der Berufsschulunterricht dann an zwei Tagen und das berufsorientierte Praktikum an drei aufeinanderfolgenden Tagen der Woche statt. Der Unterricht ist angelehnt an jenen der Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung (BzB) der JPRS und erfolgt in allgemeinbildenden Fächern sowie in berufsbildenden Schwerpunkten. Die Schülerinnen und Schüler lernen handwerkliche und technische Berufsfelder mit den jeweiligen spezifischen Theorieinhalten und fachpraktischen Tätigkeiten kennen. Die Praktika werden ergänzend zum Schulunterricht auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt absolviert. Hier arbeitet die JPRS mit externen Kooperationspartnern zusammen. Die Berufsschule unterstützt die Eltern bei der Suche nach Praktikumsplätzen und begleitet die Durchführung des Praktikums.

 

Die Klassenleitung in diesem Schuljahr hat Felicitas Weinhonig übernommen. Sie wird dabei von Herrn Meibaum unterstützt. Beide Lehrkräfte stehen für alle Fragen zur neuen Schulform BzBgE zur Verfügung. Zusätzlich sind Förderschullehrkräfte der Wartbergschule im Unterricht eingesetzt. Dadurch werden in einem inklusiven Setting Kompetenzen der sonderpädagogischen Förderung und der beruflichen Bildung optimal verzahnt.

 

JPRS-Schulleiter Nick Szymanski freut sich über die neue Kooperation mit der Wartbergschule und über die Unterstützung des Wetteraukreises, der durch Umbaumaßnahmen an der JPRS die Etablierung der neuen Schulform ermöglicht. Eltern, die sich für die neue inklusive Schulform BzBgE im Bereich der geistigen Entwicklung und Berufsförderung interessieren bzw. ihr Kind hierfür anmelden möchten, können sich gerne an die JPRS in Friedberg wenden (Tel. 06031-7327-0, www.jprs.de).

mehr lesen

Do

18

Feb

2021

(Qualifizierter) Hauptschulabschluss - Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung (BzB) an JPRS

mehr lesen