BBV Schwerpunkt Ernährung

Beschreibung:

Vermittlung von Grundwissen in den allgemeinbildenden Fächern (Deutsch, Mathematik, POWI), sowie theoretische Inhalte des gewählten Schwerpunktes. In den Unterrichtseinheiten der Schwerpunkte überwiegt der praktische Anteil.

 

Ziel:

  • Hauptschulabschluss oder qualifizierten Hauptschulabschluss (durch Besuch des Englischkurses)
  • Plus eine zusätzliche fachliche Qualifikation im gewählten Schwerpunkt.

 

Fortbildungsmöglichkeiten:

  • Berufsfachschule
  • Berufsausbildung

 

Voraussetzungen:

  • Vollzeitschulpflicht (9 Jahre) muss erfüllt sein.

 

Dauer: 1 Jahr

 

Anmeldung: bis zum 30. April des jeweiligen Kalenderjahres

 

Besonderheit des Schwerpunkts:

  • Die Schüler/innen bekommen einen Einblick in das Berufsfeld. Dies erleichtert eine mögliche Wahl in einem entsprechenden Ausbildungsberuf.
  • Die Schüler/innen erhalten ein Zertifikat über die erfolgreiche Absolvierung dieses Qualifizierungsbausteines.

 

Unterrichtsablauf Schwerpunkt „Ernährung“:

Vermittlung der Lerninhalte des Qualifizierungsbausteines: "Arbeiten im Lebensmittelhandwerk" (Konditor, Bäcker, Fleischer und Fachverkäufer).

  • Aufgabenfeld 1: Mathematik, Deutsch, Englisch (nach Wahl),
  • Aufgabenfeld 2: POWI, Religion(Ethik), Sport , Lerninhalte zum Qualifizierungsbaustein
  • Aufgabenfeld 3: praktischer Unterricht (Zubereitung verschiedener Rezepte)

 

Sonstiges:

Das Praktikum; als zusätzliche fachliche Qualifikation zum Abschluss!

  • Der Schüler muss bis zu den Herbstferien einen Praktikumplatz haben und regelmäßig besuchen. ( einen Tag /Woche). Sinnvollerweise sollte dies ein Platz im Beruf des gewählten Schwerpunktes sein.

 

Vorteile der JPRS:

  • Die JPRS stellt für die Schüler/Innen gut ausgestattete Fachräume zur Verfügung.
  • Engagierte Lehrteam und Sozialpädagogen
  • Das Augenmerk der Lehrmethoden liegt auf dem erkennen, herausarbeiten und die Förderung der Fähigkeiten der Schüler/innen.

 

Die Schüler/innen finden bei Bedarf vielfältige Unterstützung durch ihre Lehrkräfte und Sozialpädagogen.

 

Kurz vor den Herbstferien erleben die Schüler/innen mit ihren Lehrkräften einen Tag im Kanu auf der Lahn!

 

Ausstattung Schule:

  • Fachräume , Medienzentrum

Ansprechpartner:

Frederik Weiss

E-Mail: Weiss@jprs.de


Der komplette Arbeitsablauf in der modernen Küche – Einkauf, Verarbeitung, Zubereitung bis zur Reinigung

Im Rahmen des Projektunterrichtes bereiten die Schüler/ innen verschiedene Produkte zu. Diese werden dann gemeinsam verzehrt, aber auch ab Aktionstagen zu Verköstigung an die Lehrer/innen und Schüler/innen angeboten.

 

Dabei durchlaufen die Schüler/innen immer den gleichen Arbeitsablauf; vom Einkauf der Rohstoffe, zur Verarbeitung und Zubereitung der Produkte, bis hin zur Reinigung des Geschirrs und der Küche. Gleichzeitig werden theoretische Inhalte besprochen und ausgearbeitet.

Erfahrungen mitbringen - neues ausprobieren

Dabei bereiten die Schüler/innen internationale oder typische regionale Produkte zu. Die Schüler/innen können dabei ihre eigenen Erfahrungen von zu Hause mitbringen oder aber auch etwas neues ausprobieren. 

Mi

17

Jun

2015

ESSEN IN HESSEN – »Ei was mer so Esse in Hesse …«

… oder was früher in Hessen so auf den Tisch kam! – Ein EIBE-Ernährungsprojekt 

Wie essen die Hessen oder vor allem was kam früher in Hessen auf den Tisch?

Aus dieser Frage entstand schnell ein Projekt – Rezepte hessischer Gerichte wurden von zu Hause mitgebracht oder im Internet recherchiert.

 

Die Planung - vor dem Spiel ist nach dem Spiel

Dann war es soweit. Die Schüler des JPRS-Bildungsganges EIBE 1 C – Fachbereich Ernährung, wagten sich zusammen mit den Fachlehrerinnen Frau Rauch und Frau Greskamp an die hessischen Spezialitäten. Nach gut zweiwöchiger Planung und Einteilung in Gruppen kochten und backten die Jugendlichen im schuleigenen Projektraum Ernährung, was das Zeug hielt. Zunächst teilten sich die Schüler in Kleingruppen auf. Dann startete der Programmablauf:  Rezepte besprechen, Zutaten abgleichen, Einkauf im nahegelegenen Supermarkt, Präsentation erarbeiten …

 

Bethmännchen, Kirschenmichel und der beste Kartoffelsalat der Welt

Samir und Nebil beginnen mit der Zubereitung des Kartoffelsalates – ein Rezept von Samirs Mutter – laut Samir, der beste Salat der Welt. Während  Alper das Marzipan für die Bethmännchen knetet, recherchiert Natalia mit Sebastian im Internet die Zutaten für den Kirschenmichel. So entstehen in nur wenigen Stunden regionale Köstlichkeiten wie eben jener Kirschenmichel, Rindswürstchen mit Kartoffelsalat, Handkäs mit Musi(k), Bethmännchen und nicht zuletzt, der Klassiker der hessischen Küche; die Grüne Soße mit Kartoffeln und Eiern.

 

Die Frankfurter "Grie Soß" - der Klassiker der hessischen Küche

Laut Recherche wurde das Rezept der "Grie Soß", wie der Frankfurter sie liebevoll nennt, um 1860 erstmals aufgeschrieben. Zum Soßenklassiker gehören laut Überlieferung sieben Kräuter: Borretsch, Kerbel, Kresse, Petersilie, Pimpinelle, Sauerampfer und Schnittlauch. Im schuleigenen Wildkräutergarten fand sich einige, jedoch nicht alle originalen Kräuter. So einigten sich Jenny und Frau Henske, Kerbel und Sauerampfer kurzerhand durch Schnittlauch und Majoran zu ersetzen. Vermischt wurden die gewaschenen und geschnittenen Kräuter dann mit feingehackten gekochten Eiern, Salz und Pfeffer, Sauerrahm, Öl und Essig. Inzwischen schälten Luna und Jenny die soeben im Markt gekauften Kartoffeln. Dazwischen die Frage aller Fragen: Pellkartoffeln oder Salzkartoffeln. Wie auch immer?! Schnell noch die hartgekochten Eier abschrecken, schälen, fertig. Nun ist die kalte Soße, dieses urtypischen Gerichts aus Frankfurt und Umgebung ist zum Anrichten bereit. (Die Schüler erfahren, dass man mitunter Tafelspitz dazu reicht – aber was in aller Welt, ist das eigentlich? Frau Greskamp löst das Rätsel des Tafelspitz, indem sie kurz und präzise erklärt, was man darunter versteht)

 

Der Endspurt! Und die berechtigte Frage, wo sich die Musik im Handkäs' versteckt 

›Denkt an die Bethmännchen im Ofen‹, ruft Frau Rauch! ›Dann bitte flott den Kirschenmichel in den Ofen‹. ›Und bitte die Fotos für die Dokumentation nicht vergessen.‹ Inzwischen ist auch Vanessa mit dem Handkäs mit Musik fertig (Wilde Diskussionen, was der Käse mit der Musik zu tun hat}. Damit das auch Nebil aus Eritrea versteht, wird bildhaft gesprochen. Alles lacht. ›Wer verkostet den Handkäs'?‹, schallt es durch den Klassenraum. Schnell noch mit Petersilie hübsch anrichten. Fertig! Gerüche und Geräusche vermischen sich. Wer bereits mit seiner Arbeit fertig ist, macht schnell einige letzte Handgriffe an der Präsentation. Die Spannung steigt! Nur noch 10 Minuten bis zur Pause – dann sollen die Gerichte vor dem Projektraum den anderen Schülern zur kostenlosen Probe angeboten werden. Bingo! Happy End! Alle Gerichte werden in letzter Sekunde fertig! Die Verköstigung kann starten!  

 

Fazit: Es war ein arbeitsaufwendiger, jedoch zugleich interessanter und lehrreicher Tag für alle Beteiligten. Der große Aufwand hat sich gelohnt. Das Lob der Schulgemeinschaft bestätigt, dass die Schüler ihre Herausforderung mit Bravour gemeistert haben.


Wikipedia-Links zur Begriffsklärung der hessischen Spezialitäten:

Handkäs mit Musi(k) | Bethmännchen | Kirschenmichel | Grüne Soße


Sa

22

Nov

2014

TDOT 2014 Impressionen – EIBE Schwerpunkt Ernährung

Leckere mit Liebe zubereitete Speisen aus Indien & Afghanistan

Fr

21

Nov

2014

Ein aktueller Blick in den Schwerpunkt Ernährung/EIBE

Schüler bei der Zubereitung verschiedener Speisen: u.a. aus Indien & Afghanistan