Berufsfachschule – Schwerpunkt Holztechnik

Praxisorientierte Berufsvorbereitung für zukünftige Holztechniker

Dieser zweijährige Bildungsgang führt in das Berufsfeld ein. Die BFS-Holztechnik stellt das erste Ausbildungsjahr der Ausbildungsberufe Tischler oder Holzmechaniker dar! 

 

Benötigte Skills: Vorkenntnisse, Fähigkeiten, Interessen

  • Interesse an Verfahren der Bearbeitung und Verarbeitung von Holz und Aufgeschlossenheit für mathematische und naturwissenschaftliche Hintergründe      
  • Sinn für konzentriertes und genaues Arbeiten mit holzverarbeitenden Werkzeugen und Maschinen
  • Bereitschaft, in betrieblichen Produktionsprozessen mitzuarbeiten und sich den betrieblichen Anforderungen anzupassen

 

Vorteile der JPRS:

Wir bieten die Möglichkeit zum Realschulabschluss, kombiniert mit einer breiten beruflichen Grundbildung für Berufe der Holztechnik in den fachtheoretischen und fachpraktischen Fächern. 

 

Dauer: 2 Schuljahre - Jahrgangsstufen 10-11 

 

Unterrichtsablauf:

 

Fachtheorie und Fachpraxis mit den Lernfeldern:

  • Einfache Produkte aus Holz herstellen
  • Zusammengesetzte Produkte aus Holz und Holzwerkstoffen herstellen
  • Produkte aus unterschiedlichen Werkstoffen herstellen (z.B. Metalle, Kunststoffe, Glas)
  • Kleinmöbel herstellen

 

Praktikum:

  • 1 Tag pro Woche im 2. Schulhalbjahr der Klasse 10
  • Kontakte zu holzverarbeitenden Betrieben durch unterrichtsbegleitende Betriebspraktika 

 

 

Ansprechpartner:

JPRS Abteilungsleiter BFS:

Jutta Tschakert

Tschakert@jprs.de

 

Unterstützung:

Mirko Wolf

wolf@jprs.de

 

Jens Sommerlad

Lehrkraft in der BFS-Holztechnik

sommerlad@jprs.de


Do

12

Mai

2016

Ein Bericht vom JPRS "Girls Day" 2016 …

… einem abwechslungsreichen "Schnuppertag" in das Goldene Handwerk

Die Girls in Action mit ihren selbstgebauten "Handy-Liegestühlen"
Die Girls in Action mit ihren selbstgebauten "Handy-Liegestühlen"

Am 28.04.2016 erschien zum "Girls Day" eine Gruppe von Mädchen in der JPRS. Die Girls im Alter von 11 bis 15 Jahren kamen von verschiedenen Schulen der Region (Friedberg, Karben, Butzbach und Großauheim).

Der Organisator des JPRS-Aktionstages Stefan Crößmann stellte stellte seinen jungen Gästen das abwechslungsreiche Programm des Aktionstages vor: Die Girls sollten an der JPRS typische Handwerksberufe kennen lernen.

 

Erste Station war die Holzwerkstatt, wo sie bereits von dem bestens gelaunten Holzfachlehrer Norbert Hantl erwartet wurden, der den jungen Gästen in der schuleigenen Schreinerei demonstriete, welche Schutzmaßnahmen bei den Maschinen zu beachten sind und wie an der Kreissäge Holz zugeschnitten wird. Dann ging es zur Praxis über: Die fantasiereiche, kreative und knifflige Aufgabe, aus Holzleisten, Metallscharnieren, Muttern, Schrauben und Filzstoff Liegestühle im Miniaturformat zu montieren, erfüllten die Girls mit Geschicklichkeit und großer Freude. Noch größer war die Freude, als ihnen aufging, was sie da bauten: Eine coole Ablagestation für ihre Handys!

 

Nach getaner Arbeit hatten sich die Schülerinnen eine ausgiebige Frühstückspause redlich verdient. Die Mädchen bedienten sich an dem gesunden, reichhaltigen und leckeren Frühstücksbuffet, bestehend aus verschiedenen Obstsorten und von der schuleigenen Bäckerei selbst produzierten Backwaren. Dabei erfuhren sie, dass die Johann-Philipp-Reis-Schule auf dem Weg zur zertifizierten Gesundheitsschule ist und infolge dessen sogar eine eigene Streuobstwiese mit verschiedenen Apfelsorten bewirtschaft.

 

Nach der Pause stellte sich Elektrofachlehrer Stefan Crößmann der großen Herausforderung, den Girls die Vorzüge der eher von Boys dominierten Handwerksberufe zu vermitteln. Ein, wie sich herausstellen sollte, gelungenes Vorhaben, denn für die Girls setzte sich der freudige Aha-Effekt fort, als sie an ihre selbstgebauten Handyliegestühle eine praktische LED-Beleuchtung anbringen konnten. Zum Abschluss des "Girls Days" begutachtete JPRS-Schulleiterin Jutta Tschakert die gelungen Ergebnisse und freute sich über das Engagement und die Kreativität ihrer jungen Gäste.

 

Fazit: Unter der Federführung der Fachlehrer erlernten die Schülerinnen mithilfe spielerischer Methoden erste Fertigkeiten in der Holz- und Elektrotechnik. Die Begeisterung über diesen besonderen "Girls Day" war in den fröhlichen Gesichtern der Mädchen abzulesen.

Fotos: Adrian Nestoriuc

Mo

08

Dez

2014

JPRS übergibt Büchertrog an TKI-Bücherei Bleichenbach

 Feierliche Übergabe des vom JPRS-Fachbereich Holztechnik gefertigten "Schmuckstücks"!

Wegen des Umzugs ins neue Dorfzentrum entstand bei der TKI-Bücherei Bleichenbach die Idee, bei Frau Denner vom JPRS-Fachbereich Holztechnik anzufragen, ob sie und ihre Schüler bereit wären, einen Büchertrog zu planen und zu bauen. Die Schüler waren sofort von der Idee begeistert. So nahm das Projekt seinen Lauf und der Büchertrog wurde pünktlich zum Einzug fertiggestellt.

 

Bei der feierlichen Übergabe des Troges stellte Christel Kleinschmidt (TKI-Büchereiteam) in ihrer Dankesrede heraus, dass der neue Büchertrog, ein Blickfang hinter dem großen Schaufenster und eine eigene richtige Wohlfühlecke für die Kinder sei und wesentlich zur Verschönerung der Bücherei beitrage. "Die Jugendlichen haben mit ihrer Arbeit einen großen und wichtigen Beitrag für unser Mehrgenerationenhaus, das Dorfzentrum, geleistet", so Kleinschmidt weiter, "und sich Gedanken gemacht, wie ein Büchertrog sein muss, damit er vielseitig genutzt werden kann." Frau Pfeiffer-Pantring, Ortenbergs Bürgermeisterin, fügte anschließend begeistert hinzu: "Es ist immer wieder toll zu sehen, wie unkompliziert Dinge geplant und umgesetzt werden, und es macht mir immer wieder Spaß, wie ohne große Beschlüsse schöne Dinge entstehen." Die Schüler nahmen mit Freude zur Kenntnis, dass die anwesenden Kinder der Kita, bereits eifrig Bücher aus dem Trog auswählten, und sich mächtig über ihr schönes und praktisches neues Möbelstück freuten.


Frau Denner unterstrich in ihrer Rede, dass der Auftrag für ihre Schüler eine tolle praktische Übung war: Von der Materialwahl und der Materialberechnung über Planung und Konzeption bis hin zur Konstruktion. 

 

Fazit: Eine, für beide Seiten, gelungene Kooperation, die mit dem Bau eines zweiten Büchertroges, der dem ortsansässigen Kindergarten geschenkt wird, eine Fortsetzung findet.