Schulentwicklungsgruppe (SEG)

Konzepte zur Planung und Optimierung des Unterrichts, Organisation der Rahmenbedingungen und der Entwicklung zukünftiger Arbeitsschwerpunkte

Die Arbeit der Schulentwicklungsgruppe an der Johann-Philipp-Reis-Schule schließt an die Tradition der Schulprogrammgruppe an. Sie hat sich 1997 im Kollegium gebildet und die Schulprogrammentwicklung unserer Schule maßgebend bestimmt.

 

Da im Rahmen des Modellprojekts SVplus das Schulprogramm durch das Qualitätsmanagementhandbuch ersetzt wurde, etablierte sich die Gruppe als Schulentwicklungsgruppe neu.

 

In regelmäßigen Treffen und einer jährlichen Tagung wird die aktuelle Entwicklung unserer Schule kritisch reflektiert, Impulse zur weiteren Entwicklung geplant und in das Kollegium eingebracht. Auch der jährliche pädagogische Tag wird durch die Schulentwicklungsgruppe thematisch und organisatorisch geplant und durchgeführt.

Arbeitsschwerpunkte 

  1. Durchführung der Feedbackwoche
  2. Planung des Pädagogischen Tages
  3. Konzept zur Einführung neuer Mitarbeiter
    Um der besonderen Bedeutung der Anfangssituation neuer Mitarbeiter gerecht zu werden wurde ein Konzept mit folgenden Zielen entwickelt:
    • wertschätzende und informelle Begleitung neuer Kolleginnen und Kollegen
    • systematische für alle Beteiligten des Schullebens transparente Einstiegsphase
    • Sicherung der Qualität in allen Bereichen
    • Optimierung von Kommunikationsstrukturen  
  4. Erstellen eines Schulprofils
    Das Schulprofil stellt die besondere, individuelle und eigene inhaltliche Ausrichtung der Bereiche JPRS in einer Übersicht dar. (Als erster Schritt die Übersicht der 10 Top-Leistungen, die unsere Schule auszeichnen)

Übersicht von realisierten Projekten der Schulentwicklungsgruppe

Di

06

Mär

2018

„Neue Wege gehen“: Pädagogischer Tag an der JPRS

Jedes Jahr im März veranstaltet die Johann-Philipp-Reis-Schule (JPRS) in Friedberg einen Pädagogischen Tag, um ihren Lehrkräften die Möglichkeit anzubieten, neue Methoden kennenzulernen. Der diesjährige Pädagogische Tag stand unter dem Motto: „Neue Wege gehen – Neugier ist der schnellste Lehrer“, das auf den Erfindergeist des Namensgebers der Schule, der das Telefon mit erfunden hatte, anspielte. Novum in diesem Jahr war ein modulares Konzept, das den Lehrkräften die Möglichkeit bot, jeweils für sich ein passendes Angebot auszuwählen.

 

Am Morgen des Pädagogischen Tages begrüßte Schulleiterin Jutta Tschakert im Konferenz-raum die Lehrkräfte. Einen besonderen Dank richtete sie an Schulleitungsmitglied Tobias Bauschke für die Organisation. Sie betonte, dass dieser Tag die Gelegenheit biete, über den Tellerrand zu schauen und wünschte einen erfolgreichen Verlauf. Herr Bauschke ermunterte die Lehrkräfte dazu, das Angebot, sich mit anderen auszutauschen, anzunehmen.

 

Bereits im Vorfeld hatten sich die Lehrerinnen und Lehrer in die Module eingewählt. Zur Auswahl standen: Kollegiale Beratung, Stressfrei kommunizieren, Jugendgerichtshilfe, Erste-Hilfe-Kurs, Ökosysteme spielerisch kennenlernen. Für die Workshops hatte die Schule Referenten vom Medical Airport Service, von der Jugendgerichtshilfe und vom Deutschen Roten Kreuz gewinnen können.

 

Der Workshop „Stressfrei kommunizieren“ wurde von der Psychologin Andrea Becker vom Medical Airport Service (Tochter der Fraport) geleitet. Frau Becker gestaltete das Seminar sehr abwechslungsreich: Theoretische Inhalte wechselten sich ab mit Erarbeitungsphasen, Kommunikationstechniken und Entspannungsübungen. Der Workshop umfasste die Schwerpunkte Grundlagen der Kommunikation, aktives Zuhören, Gesprächsführung, Feedback geben und gewaltfreies Kommunizieren. Besonders hilfreich für die teilnehmenden Lehrerinnen und Lehrer war, dass Frau Becker die Anforderungen des Unterrichts und Schulalltags mit seinen vielen stresserzeugenden Faktoren praxisnah in den Workshop einband und gemeinsam mit den Teilnehmern Lösungsansätze erarbeitete.

 

Zum Abschluss des Pädagogischen Tages gaben die Gruppen Rückmeldungen zu den einzelnen Workshops. Es wurde deutlich, dass die Lehrkräfte viele neue Anregungen und Hilfestellungen für ihre Unterrichtsarbeit gewonnen hatten. Frau Tschakert und Herr Bauschke bedankten sich bei den Lehrkräften der JPRS für das Interesse und luden dazu ein, nach einem kurzen Fragebogen-Feedback den Nachmittag mit Kuchen und Gesprächen ausklingen zu lassen. Mit dem alljährlich stattfindenden Padagogischen Tag investiert die JPRS in die Fortbildung ihrer Lehrkräfte und in die Weiterentwicklung der Schule, um auch in Zukunft gut für die Herausforderungen der Schularbeit gerüstet zu sein.

 

Di

28

Mär

2017

... über den Tellerrand schauen

Pädagogischer Tag 2017 – Thema: außerschulische Lernorte

Fotos: Adrian Nestoriuc

Der diesjährige Pädagogische Tag der JPRS stand unter dem Motto: „Über den Tellerrand schauen – Außerschulische Lernorte für die Schule nutzbar machen!“ Ausgehend von Ideen des Kollegiums hatte die Schulentwicklungsgruppe unter der Leitung von Reinhold Jakobi die Konzeption entwickelt, verschiedene außerschulische Lernorte zu besuchen und deren Nutzen für den Unterricht zu erörtern. Außerschulische Lernorte bedeuten, dass die Schüler das Schulgelände verlassen und der Unterricht an externen, schulisch relevanten Orten stattfindet. Dies ermöglicht, Erfahrungen zu sammeln, die in der Schule so nicht möglich sind. 

 

Nach einem gemeinsamen Frühstück erfolgten die Exkursionen der Projektgruppen zu den außerschulischen Lernorten:

  • Stadtführung durch Friedberg (Projektleitung: Reimund Brendel)
  • Jugendstilführung durch Bad Nauheim (Anne Lehinant)
  • biologisch-landwirtschaftliche Dottenfelder Hof Bad Vilbel (Tobias Bauschke)
  • Moscheebesichtigung in Friedberg (Hilde Sturm und Otto Lomb)
  • Waldschule der JPRS (Klaus Kamm und Thomas Schimonsky)
  • Hochseilgarten Wölfersheim (Holger Gerlach).

 

Am Nachmittag kehrten die Projektgruppen dann zurück in die Schule, um dort gemeinsam zu erörtern, welche Möglichkeiten außerschulische Lernorte als Ergänzung zum Unterricht bieten. Zur praktischen Orientierung für das Kollegium erstellten die Projektgruppen Informationsblätter mit den wichtigsten Angaben zu den außerschulischen Lernorten, wie Öffnungszeiten, Adresse, Anfahrt und Kontakt sowie Einsatzmöglichkeiten im Unterricht.

 

Zum Abschluss des Pädagogischen Tages bat JPRS-Schulleiterin Jutta Tschakert die Lehrkräfte um ein schriftliches Feedback zum Projekttag, welches der JPRS-Schulentwicklungsgruppe als Grundlage dienen soll, um auch im nächsten Jahr wieder ein spannendes und abwechslungsreiches Konzept für den Pädagogischen Tag zu entwickeln.

Di

15

Mär

2016

Ein kleiner Nachtrag vom "Pädagogischen Tag" 2016

Planen, reden, diskutieren … bis die Köpfe qualmen.

… der "Pädagogische Tag" ist der Suche nach Antworten auf die Frage gewidmet, wie man die Abläufe innerhalb der JPRS verbessern kann, um die Qualität des Unterrichts und der Leistungen nachhaltig zu optimieren. Wie man den Bildern entnehmen kann, war das Lehrpersonal unserer Schule auch in diesem Jahr mit vollem Einsatz am Start. 

Fotos: Adrian Nestoriuc

Mo

12

Okt

2015

Die Johann Philipp Reis Schule entwickelt sich weiter!

Arbeitstreffen der JPRS-Schulentwicklungsgruppe (SEG) in Laubach 

Mitglieder Schulentwicklungsgruppe (von l. nach r.)  Guido Rotter,  Anne Lehinant, Tobias Bauschke, Dr. Sven Krusch, Jens Sommerlad, Reinhold Jakobi, Sandra Betz, Jutta Tschakert, Hilde Sturm, Claudia Hahn, Reimund Brendel, Nick Szymanski, Holger Gerlach
Mitglieder Schulentwicklungsgruppe (von l. nach r.) Guido Rotter, Anne Lehinant, Tobias Bauschke, Dr. Sven Krusch, Jens Sommerlad, Reinhold Jakobi, Sandra Betz, Jutta Tschakert, Hilde Sturm, Claudia Hahn, Reimund Brendel, Nick Szymanski, Holger Gerlach

Am 08. und 09. Oktober 2015 traf sich die SEG Gruppe der JPRS in Laubach. Das diskussionsreiche und produktive Arbeitstreffen der Gruppe zur Schulentwicklung diente der Vorbereitung des pädagogischen Tages der JPRS, der am 07.03.2016 stattfinden wird.

Weitere Themen waren die Metaevaluation unserer Schule sowie die erste erfolgreich durchgeführte JPRS-Einführungswoche und eine Analyse der bisher umgesetzten Projekte, welche ausführlich besprochen und ausgewertet wurde. Zudem wurde von der SEG Gruppe an neuen Zielen und Visionen für die Entwicklung der Schule gearbeitet.

Di

16

Sep

2014

SEG Tagung 2014

SEG Tagung – JPRS2020

 

Im Rahmen der Tagung der Schulentwicklungsgruppe wurden viele Themengebiete besprochen. Die folgende Übersicht stellt einen Auszug der Ergebnisse dar:

 

Thema Ergebnisse / Überlegungen

Auswertung der Teamreflexion Die Auswertung der Teamreflexion ist im Ergebnis sehr positiv ausgefallen, dennoch gibt es „Baustellen“ für weitere Verbesserungen, z.B.:

- Wünsche nach mehr Zeit und Raum für Teamarbeiten.

=> ein Zeitfenster am pädagogischen Tag wird eingeplant.

- Wünsche nach mehr Mitspracherecht in der Personalplanung.

=> Die Personalentscheidungen werden durch die Schulleitung getroffen, dennoch werden die Teams stärker im Vorfeld bei der Auswahl neuer Kollegen/innen mit einbezogen.

Alte und neue Ziele der JPRS reflektieren und setzen - digitaler werden (Digitales Klassenbuch, wtkedu,...)

- stärkere Vernetzung zwischen den Teams und den Arbeitsgruppen,

- neue Bildungsangebote etablieren,

- weltoffen bleiben,

- Förderkonzepte und Förderunterricht ausbauen

Planung des Pädagogischen Tags 2015 Auswertung der Evaluation des päd. Tages 2014... =>

- Vormittags individuelles Fortbildungsangebot zu den Themen: Gesundheit, Störung im Unterricht, Methoden für den Unterricht, Flipchart-Gestaltung, wtkedu-Schulung,

- Nachmittags Arbeitsphase in den Teams, mit vom Team gewählten Schwerpunkten.

Metaevaluation vorbereiten

Arbeit an unserem Qualitätsleitbild

...

 

Auf Grund der digitalen Voraussetzungen durch das DSB wollen wir in Zukunft diesen Weg nutzen, um kurze News und Ergebnisse unserer Schule aus den Arbeitsgruppen, aus den Teams, aus der Verwaltung und aus der Schulleitung für alle Lehrer/innen zugänglich zu machen.