Fachbereich Sprachen – Fach Französisch – 2. Fremdsprache BG

Bonjour, salut, ça va?! Bienvenu chez nous!

Sollten Sie auf dem Weg zum Abitur noch Bedarf an einer 2. Fremdsprache haben, so bieten wir Ihnen neben Spanisch auch Französisch an.

Sie besuchen einen 4-stündigen Grundkurs und erlernen bei angenehmen Lernbedingungen die Grundlagen der französischen Sprache.

Der Bedeutung des Französischen als Weltsprache sowie für Ihre beruflichen Perspektiven wird der Französischunterricht an unserer Schule Rechnung tragen. Wir verfolgen in erster Linie das Ziel, Ihre mündliche und schriftliche Kommunikationsfähigkeit zur Bewältigung von außerschulischen Sprachverwendungssituationen zu entfalten.

Wir arbeiten mit dem Lehrwerk „Génération pro“, welches ein französisches Basiswerk ist, das die Grammatik auf das Wesentliche reduziert und den Schwerpunkt auf die anwendungsorientierte Kommunikation legt.

Der Französischunterricht vermittelt Ihnen kommunikative Fertigkeiten und sprachliche Kenntnisse, die sowohl den Umgang mit unterschiedlichen Hör- und Lesetexten als auch den kreativen Umgang mit gesprochener und geschriebener Sprache ermöglichen.

 

Sie werden bzgl. Ihrer kommunikativen Kompetenz in den Teilkompetenzen Hör- und Hör-/Sehverstehen, Leseverstehen, Sprechen, Schreiben und Sprachmittlung trainiert. Parallel erwerben Sie grundlegende sprachliche Mittel (Wortschatz, Grammatik, Orthographie, Aussprache und Intonation), welche im modernen Fremdsprachenunterricht einen dienenden Charakter haben.

Gleichzeitig wird die Entwicklung von transkultureller Kompetenz und Sprachlernkompetenz ausgebildet. Transkulturelle Kompetenz beinhaltet die Fähigkeit und Bereitschaft, unterschiedliche kulturelle Perspektiven wahrzunehmen, diese zu respektieren und von ihnen zu lernen. Sprachlernkompetenz ist die Entwicklung von Bewusstsein und Wissen über Ihr eigenes Sprachlernen. Ein selbstgesteuertes, kooperatives und reflektiertes Sprachlernverhalten, welches dem lebenslangen, selbständigen Lernprozess für den Erwerb weiterer Sprachen dient, wird gewährleistet.

 

Die Unterrichtssprache ist in der Regel Französisch. Der Unterricht orientiert sich an dem Prinzip der funktionalen Einsprachigkeit, d. h. die Muttersprache wird nur dort eingesetzt, wo sprachliche und inhaltliche Sachverhalte anders nicht eindeutig vermittelt werden können.

 

Der Unterricht für die zweite Fremdsprache an einem beruflichen Gymnasium stützt sich auf den Lehrplan für den gymnasialen Bildungsgang des Hessischen Kultusministeriums. Die Orientierungspunkte für die im Gymnasium anzustrebenden Kompetenzniveaus bestimmen sich in Anlehnung an den Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen (GER).

 

Erwünschte Vorkenntnisse, Fähigkeiten, Interessen:

  • selbstbewusste, offene und wertschätzende Haltung gegenüber der französischen Kultur
  • Freude am Sprechen und Lesen
  • gutes Gehör und Imitationsvermögen (fremde Laute und Satzmelodien nachbilden)
  • Freude am Experimentieren und Kombinieren (z. B. neue Sätze aus bekannten Wörtern bilden)
  • Lust zu Rollenspielen, Partner- und Teamarbeit
  • Spontaneität, Fantasie, Kreativität
  • allgemeine Voraussetzungen wie kontinuierliches Arbeiten (regelmäßiges Vokabelnlernen), Konzentrationsfähigkeit und ein gutes Langzeitgedächtnis

 

Besondere Vorteile des Fachs an der JPRS:

  • Schüleraustausch mit dem CFA Interpro in Chaumont (www.cfa-interpro52.fr)
  • mehrtägige Studienfahrt nach Paris
  • eintägige Studienfahrt nach Straßburg
  • Teilnahme am französischen Jugendfilmfestival „Cinéfête“

 

Ansprechpartner:

Französischlehrerinnen

Nathalie Wendt und Petra Hartmann-Can

Telefon: 06031/7327-0

E-Mail: wendt@jprs.de

hartmann-can@jprs.de

 


Mo

10

Mär

2014

Schüleraustausch mit französischer Berufsschule

Zwei Friseurauszubildende auf einer aufschlußreichen Exkursion nach Chaumont

In der Woche vom 17.02.14 bis 21.02.14 sind zwei Friseurauszubildende aus dem dritten Lehrjahr, fünf Schülerinnen aus der Berufsfachschule Schwerpunkt Körperpflege und ein Schüler aus dem Beruflichen Gymnasium der zwölften Klasse mit zwei Lehrerinnen der Friseurabteilung zu einem Austausch an eine berufliche Schule nach Chaumont Haute Marne in Frankreich aufgebrochen.

 

In diesem Austausch ging es darum die unterschiedliche Arbeitsweise der deutschen und französischen Schülerinnen und Schüler erfahren und gemeinsam eine Präsentation zum Thema Karneval auf die Beine zu stellen. Hierbei arbeiteten alle Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen eng zusammen, wobei die Kommunikation keine allzu große Hürde darstellte. Nach einer dreitägigen intensiven Vorbereitung würden die erarbeiteten Modelle einem ausgewählten Publikum in einer Show vorgeführt.

 

Obwohl die französischen Schülerinnen  in einem dualen Ausbildungssystem ausgebildet werden, findet deren Berufsschulunterricht in Blöcken statt. Hierbei wird vor allem das Erstellen von Frisuren und der Umgang mit dem Kunden in den Vordergrund gestellt. Allerdings wird auf die Umsetzung der Kosmetik ein weniger großes Augenmerk gelegt. Hier konnten sich unsere sowie die französischen Schülerinnen und Schüler gut ergänzen. 

 

Dieser Austausch war nur möglich durch tatkräftige  Unterstützung des Deutsch-Französischen-Jugend-Werkes, das auch den weiteren Austausch unterstützen wird.

 

Fazit: Die abschließende Präsentation war ein voller Erfolg und stellte für die Schülerinnen der Berufsfachschule eine gute Vorbereitung auf die bevorstehende Projektprüfung dar. Vom 17. Bis 21. März freuen wir uns mit den französischen Schülerinnen für eine Woche an unserer Schule arbeiten zu können, wenn sie zum Gegenbesuch kommen.

 

Di

12

Mär

2013

Schüleraustausch zwischen JPRS und CFA Chaumont

Fünfzehn Auszubildende der JPRS Friedberg, Abteilung „Körperpflege“, nahmen erfolgreich am ersten Schüleraustausch mit dem Centre de Formation d'Apprentis Interprofessionnel et Départemental, CFA Interpro, Chaumont, Frankreich, im Zeitraum vom 18. bis 22. Februar, teil. Für ein besseres Sprachverständnis wurden sie dabei von zwei Schülern aus der 11. und 12. Jahrgangsstufe des beruflichen Gymnasiums unterstützt.

 

Die Schülerinnen und Schüler beider Schulen arbeiteten gemeinsam an der Organisation einer Show zum Thema „50 Jahre deutsch-französische Freundschaft“. Ausgefallene Frisuren, bunte Haarteile, wehende Federn und farbenprächtige Makeup’s in den Nationalfarben wurden mit Freude und Stolz seitens der Lehrlinge unter großem Applaus des Publikums präsentiert.

 

Während der gemeinsamen Arbeitsphasen erkannten die Jugendlichen Unterschiede in der französischen Berufsausbildung und erhielten darüber hinaus in ihrer Freizeit Einblicke in die französische Kultur und Lebensweise. Insbesondere durften sie auch in den Genuss einer herzlichen Gastfreundlichkeit und der französischen Küche kommen.

 

Zahlreiche Kontakte wurden in der kurzen Zeit geknüpft, die Smartphones sind überladen mit Erinnerungsfotos und es herrscht ein reger Datenaustausch auf der Plattform Facebook.

 

Fazit: Von beiden Teilnehmerseiten wurde das Austauschprogramm als voller Erfolg bewertet. So ist es nicht verwunderlich, dass bereits am 11. März der Gegenbesuch seitens der Franzosen in Friedberg mit großer Freude erwartet wird, welche den Wunsch beider Schulen um einen dauerhaften Austausch sowie den Ausbau und die Pflege der deutsch-französischen Freundschaft unterstreicht.

 

Hier weitere Eindrücke von unseren Studienfahrten nach Paris: